Rezension - Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Rezension


eingeschrieben, rassismus, hochschule, deutsche, buch, bücher
Rezension zum Wochenende

Wie Rassismus an den deutschen Hochschulen wütet

3. Juli 2015 | Von Johnny Van Hove | 2 Kommentare

Anti-rassistischer Widerstand an den Hochschulen hat (inter)national Konjunktur. Rechtzeitig zu den Protesten erscheint „eingeschrieben: Zeichen setzen gegen Rassismus an deutschen Hochschulen“. Dieses Buch bricht eindrucksvoll mit dem Mythos der ‚progressiven‘ Hochschulen und prangert die systematisch fehlende Gleichberechtigung in der Akademie an.

niemand ist ein zigeuner, Wolfgang Wippermann, buch, zigeuner
Rezension zum Wochenende

„Wäsche weg! Die Zigeuner kommen!“

29. Mai 2015 | Von Rukiye Cankıran | Keine Kommentare

Tief sitzen die Vorurteile gegen die Menschen, die man früher „Zigeuner“ nannte. Nicht nur in Deutschland, in ganz Europa werden Roma ausgegrenzt. Der Historiker Wolfgang Wippermann fordert in seinem neuen Buch Gerechtigkeit und gesellschaftliche Anerkennung.

kopftuch, fereshta ludin, ludin, kopftuchurteil, buch, urteil
Rezension zum Wochenende

Enthüllung der Fereshta Ludin: Die mit dem Kopftuch

8. Mai 2015 | Von Anja Hilscher | Keine Kommentare

Kürzlich legte Fereshta Ludin ihre Autobiographie „Enthüllung der Fereshta Ludin“ vor – pünktlich zur von tuchtragenden Lehrerinnen lange ersehnten Revision des „Kopftuchurteils“ des Bundesverfassungsgerichts. Dem aktuellen Urteil zufolge kann einer muslimischen Lehrerin das Tragen eines Kopftuchs nun nicht mehr im Voraus und unbegründet verwehrt werden. Frau Ludin wird die Erreichung ihres Lebenswerks vermutlich trotzdem nicht feiern – zu hoch war der Preis, den sie dafür zahlen musste.

Heike Trojnar, Wie ein Esel mit Holz
Rezension zum Wochenende

Heike Trojnars „Wie ein Esel mit Holz“

17. April 2015 | Von Rukiye Cankıran | Keine Kommentare

Eine Frau erträgt alles, ein Esel trägt jede Menge Holz… Wo der Zusammenhang ist? Lesen Sie den Roman von Heike Trojnar! Eine Geschichte einer Pontos-Griechin, die mit Hoffnung auf ein besseres Leben als Gastarbeiterin nach Deutschland kommt.

Inva Kuhn, Antimuslimischer Rassismus, Kreuzzug, Abendland, PapyRossa Verlag
Rezension zum Wochenende

Inva Kuhns „Antimuslimischer Rassismus. Auf Kreuzzug für das Abendland“

10. April 2015 | Von Michael Lausberg | 4 Kommentare

Das Themenfeld des antimuslimischen Rassismus in der Bundesrepublik ist aktueller denn je. In ihrem Buch benennt Inva Kuhn Akteure, Handlungsfelder und Strategien und verknüpft mögliche Gegenstrategien mit anderen relevanten Politikfeldern. Von Michael Lausberg

Buch, buchcover, sommer unter schwarzen flügeln, rassismus, neonazi, rechtsextremismus
Rezension zum Wochenende

Wenn dumpfe Neonazi-Parolen auf ein Flüchtlings-Mädchen treffen

6. März 2015 | Von Rukiye Cankıran | Ein Kommentar

Peer Martin erzählt in seinem Debütroman eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zweier unterschiedlicher Menschen. Viele ineinander verwobene Ereignisse in sehr bildlicher Sprache faszinieren und fesseln den Leser bis zur letzten Seite wie ein spannender Krimi.

Pflege, Pflegenotstand, Polin, Polen, Alterspflege, Pflegebedürftigkeit
Rezension zum Wochenende

Eine Polin für Oma. Der Pflege-Notstand in unseren Familien

20. Februar 2015 | Von Michael Lausberg | Keine Kommentare

Wie lässt sich die häusliche Pflege von Senioren besser und menschenwürdiger gestalten? Welche gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen müssen erfüllt sein, um dies auch in der Zukunft zu gewährleisten? Ingeborg Haffert hat sich in seinem Buch mit diesen und anderen Fragen beschäftigt – Michael Lausberg hat’s gelesen:

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! © Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Rezension zum Wochenende

Schantall, tu ma die Omma prost sagen!

13. Februar 2015 | Von Rukiye Cankıran | 3 Kommentare

Kai Twilfer, Sophie Seeberg und Philipp Möller präsentieren den Lesern mit ihren Geschichten aus dem Alltag unerschrockener Sozialarbeiter, Lehrer und Familienpsychologen das schriftliche Pendant zu emotionalen Reality-Shows. Witzig und raffiniert erzählt machen sie den Habitus der Unterschicht zu einem Phänomen und animieren die Menschen dazu, mal wieder ein Buch in die Hand zu nehmen.

»... weil ihre Kultur so ist« Narrative des antimuslimischen Rassismus - von Yasemin Shooman © Transcript Verlag
Rezension zum Wochenende

„…weil ihre Kultur so ist.“ – antimuslimischer Rassismus

6. Februar 2015 | Von Jihan Jasmin Dean | Keine Kommentare

Wer hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen keine Gedanken über „Pegida“ gemacht? Woher kommt auf einmal diese Masse an unzufriedenen Gestalten? Yasemin Shoomans im November 2014 erschienenes Buch „‚…weil ihre Kultur so ist‘ – Narrative des antimuslimischen Rassismus“ befasst sich nicht direkt mit „Pegida“, bietet aber in Ansätzen eine Antwort auf diese Frage.

Rezension zum Wochenende

Unter Null im 21. Jahrhundert

23. Januar 2015 | Von Jamal Tuschick | Keine Kommentare

Eine Stadt, die alles bietet außer Heimat. Geld, das alles kaufen kann außer Hoffnung. Wo findest du Halt, wenn deine Welt zusammenbricht? – Jamal Tuschick hat das neue Buch von Shreyas Rajagopal gelesen. Sein Urteil: Ein sehr guter Roman.

Seite 1 von 16123...10...Letzte Seite »

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...