Lukas Geisler, Migazin, Flucht, Flüchtling, Rassismus, Menschenrechte

Lukas Geisler

Lukas Geisler macht einen Master in Politischer Theorie in Frankfurt a. M. und arbeitet als freier Journalist. Zuvor studierte er Philosophie und Politikwissenschaften mit Schwerpunkt auf Migration, Flucht und gesellschaftlicher Teilhabe sowie dem regionalen Fokus auf Nordafrika und Westasien in Erlangen und Kairo. Er interessiert sich besonders für die Verbindung aus Aktivismus und engagierter sowie emanzipativer Wissenschaft. Seine mehrmaligen Aufenthalte auf den griechischen Inseln und dem Westbalkan, wo er illegale Zurückweisungen dokumentiert hat, motivieren ihn zu einer politischen Praxis, die den Blick für das große Ganze nie aus dem Blick verliert. Mehr über ihn gibt es hier.

Grenzräume

Frontex – eine Abrechnung

15.05.2022

Fabrice Leggeri trat Ende April als Generaldirektor der europäischen Grenzschutzagentur zurück. Viele Politiker:innen fordern Reformen, doch ist Frontex reformierbar? Eine Abrechnung

Grenzräume

Ein Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus

24.04.2022

In der Krise werden die Rufe nach einem „starken Mann“ laut. Doch dies lässt rückwärtsgewandte Rollenbilder wiedererstarken. Dem müssen wir etwas entgegenstellen.

Grenzräume

Rassistische Grenze, rassistisches Recht?

03.04.2022

Seit Jahren weisen Aktivist:innen auf rassistische Grenzpraktiken hin. Neuere Entwicklungen stellen abermals die Frage, welche Rolle dabei rechtliche Aspekte spielen.