Ukrainer, Flucht, Krieg, Menschen, Flüchtlinge, Geflüchtete, Koffer, Straße
Menschen flüchten aus der Ukraine (Archiv) © janosnemesh/123rf.com

Statistik

2,3 Millionen Schutzsuchende seit 1950 nach Deutschland gekommen

Seit 1950 sind 2,3 Millionen Menschen nach Deutschland geflüchtet – die Hälfte zwischen 2014 und 2021. Die meisten sind aus Syrien, Afghanistan und Irak. Zudem leben mehr als 960.000 Vertriebene in Deutschland. Das geht aus Zahlen des Statistikamts hervor.

Dienstag, 21.06.2022, 17:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 22.06.2022, 5:37 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

2,3 Millionen Menschen sind seit 1950 aus Gründen von Flucht und Vertreibung nach Deutschland eingewandert. Etwa die Hälfte der Menschen, die nach 1950 auf der Suche nach Schutz nach Deutschland gekommen sind, ist zwischen den Jahren 2014 und 2021 eingewandert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis von Daten des Mikrozensus 2021 mitteilte. Demnach dürften die Zahlen für 2022 wegen des Ukraine-Krieges und der dadurch ausgelösten Fluchtbewegung deutlich höher liegen.

Aus Syrien, wo seit 2011 Krieg herrscht, kamen den Statistikern zufolge 670.000 Menschen, die hauptsächlich aus Gründen von Flucht und Vertreibung nach Deutschland einreisten und im Land blieben. Weitere 221.000 Menschen stammten aus Afghanistan und 191.000 Personen aus dem Irak. Auch Polen (141.000 Menschen), der Iran (115.000 Menschen) und die Türkei (102.000 Menschen) sind wichtige Herkunftsstaaten. Bereits im vergangenen Jahr, also noch vor dem russischen Angriff auf die gesamte Ukraine, gaben 38.000 Ukrainer an, aus Gründen von Flucht und Asylsuche nach Deutschland zugewandert zu sein.

___STEADY_PAYWALL___

Die geflüchteten Zugewanderten sind laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich 40 Jahre alt. 41 Prozent der Menschen sind demnach Frauen und 59 Prozent Männer.

962.000 Vertriebene in Deutschland

Der Erhebung zufolge leben darüber hinaus 962.000 Vertriebene des Zweiten Weltkrieges in Deutschland. Darunter fielen Personen, die in ehemaligen deutschen Gebieten als deutsche Staatsangehörige geboren und vor 1950 infolge von Flucht, Vertreibung und Ausweisung auf das heutige Staatsgebiet Deutschlands zugewandert seien. Sie seien im Durchschnitt heute 82 Jahre alt.

Für den Mikrozensus wird jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland befragt. Die Angaben beruhen laut Statistischem Bundesamt auf den Selbstauskünften der Befragten. Auch die Frage nach dem Hauptgrund der Zuwanderung werde subjektiv beantwortet und hänge nicht zwingend mit dem offiziellen Aufenthaltstitel zusammen. (epd/mig)

Aktuell Gesellschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)