MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Beiträge zum Stichwort‘ Menschenwürde’


Universität, Westfälische, Hochschule, Wilhelm, Uni Münster
Wolfgang Schäuble

Menschenwürde ist Maßstab der Politik

26. September 2018 | Keine Kommentare

Wer sich gegen Migration ausspricht, ist ausländerfeindlich oder rassistisch, wer Migration begrüßt, wird ist „Gutmensch“ oder „Volksverräter“. Bundestagspräsident Schäuble warnte am Deutschen Historikertag vor den Folgen dieser Lagerhaltung. So würden Kompromisse unmöglich.

roma, sinti, denkmal, internationaler roma-tag, roma tag
Die Verfassung

Die Grundlage unserer Gesellschaft und Werte

2. August 2018 | Von Merfin Demir | 4 Kommentare

Wir Sint*ezza und Rom*nja schätzen die Verfassung sehr. Wir wissen, was es bedeutet, wenn Menschen die Würde abgesprochen wird. Leider wird das heute noch praktiziert. Von Merfin Demir

Menschen, Jugendliche, Hurra, Freude, Sprung, Springen
Plädoyer

Für eine offene und freiheitliche Gesellschaft

3. März 2016 | Von Jeannette Ersoy | 2 Kommentare

Wir haben eine der besten Verfassungen der Welt. Unser Grundgesetz wurde auf Grund der schlimmen Erfahrungen im Nationalsozialismus verfasst. Gerade deshalb werden darin die Menschenwürde festgeschrieben. Von Jeannette Ersoy

Frankreich, France, Flagge, Fahne, Nation
In der Scheiße

Der Dschungel von Calais und die Menschenwürde

3. Dezember 2015 | Von Maximilian Steinbeis | Keine Kommentare

Am Rande des nordfranzösischen Städtchens Calais leben tausende Flüchtlinge buchstäblich „in der Scheiße“. Frankreich fühlt sich für sie nicht verantwortlich. Nun hat der Conseil d’Etat ihn daran erinnert, dass es Menschenwürde gibt und er, der Staat, verpflichtet ist. Von Maximilian Steinbeis.

Katarzyna Plucinska, migazin, artikel, salvistin, slavistik
Recht auf Hoffnung

Das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen

24. April 2015 | Von Katarzyna Plucinska | Ein Kommentar

Die Menschenwürde lässt sich aus der kantischen Ansicht über die Selbstzwecklichkeit des Menschen ableiten. Das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen wird zur moralischen Verpflichtung jedes Einzelnen, die Würde anderer zu achten und zu schützen. Die menschliche Wertigkeit scheint jedoch schwer greifbar zu sein, solange sie nicht legitimiert ist. Von Katarzyna Plucinska

Menschenwürde

EuGH verbietet „Schwulentests“ an Asylbewerbern

3. Dezember 2014 | Keine Kommentare

Wer aufgrund seiner Homosexualität verfolgt wird, darf Asyl beantragen. Sexuelle Handlungen oder Videos sind als Nachweis aber nicht erlaubt. Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, wie weit Behörden bei der Überprüfung gehen dürfen.

Plädoyer

Mehr Ethik mit Flüchtlingen und für Flüchtlinge

16. Oktober 2014 | Von Claus Melter | Keine Kommentare

Die Flüchtlingsarbeit in Deutschland ist geprägt von systematischer Verletzung der Menschenwürde und massiver Unterbesetzung der Flüchtlingssozialarbeit – Prof. Claus Melter plädiert für mehr soziale Verantwortung durch mehr soziale Arbeit.

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...