Anzeige

Papst Franziskus

„Man kann nicht hinnehmen, dass das Mittelmeer zu einem großen Friedhof wird.“

Papst Franziskus fand in seiner Rede vor dem Europaparlament deutliche Worte gegen die europäische Flüchtlingspolitik. Europa stehe in der Gefahr, "allmählich seine Seele zu verlieren und auch jenen 'humanistischen Geist', den es doch liebt und verteidigt".

Mittwoch, 26.11.2014, 8:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 01.12.2014, 17:48 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Papst Franziskus hat die EU-Staaten eindringlich zu einer stärkeren Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik aufgerufen. „Man kann nicht hinnehmen, dass das Mittelmeer zu einem großen Friedhof wird“, sagte er am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Franziskus rief die Europäische Union zugleich auf, zu ihren Gründungsideen zurückzukehren. Er sprach von einem Kontinent, der „Großmutter und nicht mehr fruchtbar und lebendig ist“.

Das Kirchenoberhaupt war am Dienstagmorgen zu der vierstündigen Visite eingetroffen. Nach der Rede im EU-Parlament hielt Franziskus im Europarat eine Ansprache zum 65. Gründungstag der Staatenorganisation. Am Nachmittag flog er nach Rom zurück. Es war die kürzeste Auslandsreise in der Papstgeschichte. Zuletzt hatte Johannes Paul II. (1920-2005) im Oktober 1988 vor den EU-Parlamentariern in Straßburg gesprochen.

___STEADY_PAYWALL___

Zur EU-Flüchtlingspolitik sagte der Papst, die Menschen auf den Kähnen, die täglich an den Küsten landeten, bräuchten Aufnahme und Hilfe. Die fehlende gegenseitige Unterstützung der EU-Staaten führe zu „partikularistischen Lösungen“, die die Menschenwürde der Einwanderer nicht berücksichtigten. Europa solle zugleich die eigene kulturelle Identität stärken, die Rechte seiner Bürger schützen und die Aufnahme von Migranten garantieren. Im Mittelmeer hatte es in jüngster Zeit zahlreiche Schiffstragödien mit Flüchtlingen gegeben. Allein in diesem Jahr starben nach UN-Angaben mindestens 2.500 Menschen.

Vor dem Europarat wies Franziskus auf die zahllosen Konflikte weltweit hin und verlangte stärkere Friedensbemühungen. „Es ist auch hier in Europa, wo Spannungen nicht aufhören. Das Wirken des Europarates bei der Suche nach politischen Lösungen sei «wichtig und ermutigend“. Nach den Worten des Papstes wird der Friede auch durch den religiösen und internationalen Terrorismus auf die Probe gestellt. Dieser werde „durch einen sehr oft ungestörten Waffenhandel gefördert“. Die Kirche sehe darin eine der schrecklichsten Wunden der Menschheit.

Mit Blick auf den politischen Zustand der Europäischen Union sagte der Papst vor dem EU-Parlament, ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kalten Kriegs sei die Welt vernetzter und weniger eurozentrisch. Die EU sei zwar größer und einflussreicher geworden. Daneben gebe es aber das Bild eines „gealterten und erdrückten Europas“, das dazu neige, sich weniger als Handelnder zu fühlen, ergänzte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Die Zukunft Europas hänge davon ab, dass die Öffnung zum Transzendenten und die konkrete Problemlösung verknüpft werden, sagte der 77-Jährige. Ein Kontinent, der nicht mehr fähig sei, sich der transzendenten Dimension des Lebens zu öffnen, stehe in der Gefahr, „allmählich seine Seele zu verlieren und auch jenen ‚humanistischen Geist‘, den es doch liebt und verteidigt“. Ohne eine Öffnung zum Transzendenten drohe der Mensch zum Spielball der Moden und der jeweiligen Mächte zu werden.

Mit deutlichen Worten wandte sich Franziskus in beiden auf Italienisch gehaltenen Ansprachen gegen einen überzogenen Individualismus. Dieser mache die Menschen unsensibel für ihre Umgebung und lasse sie vergessen, dass es neben Rechten auch Pflichten gebe, sagte er im EU-Parlament. Im Europarat warnte er vor einer „Globalisierung der Gleichgültigkeit“, die dem Egoismus entspringe. Aus dem gleichgültigen Individualismus gehe ein „Kult des Überflusses“ hervor, der einer verbreiteten Wegwerfkultur entspreche. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)