Karikaturen-Wettbewerb

Wenn Pro NRW auf Pro Islam trifft

Was hat in unserer gegenwärtigen Gesellschaft mehr Wert: Religionsschutz oder Meinungsfreiheit? Diese Frage stellt sich angesichts des Wahlkampfs mit Mohammed-Karikaturen der antimuslimischen Partei Pro NRW. Ärger ist natürlich vorprogrammiert.

Von Freitag, 04.05.2012, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 06.05.2012, 22:55 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Was würde nicht alles mit mir geschehen, wenn ich mich doch morgen entschiede, vor den Kölner Dom zu treten und eine obszöne Jesus-Karikatur in die Luft zu halten?

Vermutlich würde mich kaum ein Polizist im Namen der Meinungsfreiheit schützen. Zudem würde mir womöglich, ehe ich mich versehe, die Jesus-Karikatur aus meinen Händen entrissen werden. Wo liegt also die demokratische Sollbruchstelle eines Gläubigen? Vielleicht etwa dort, wo es um den Heiligsten seiner Religion geht?

„Pro NRW“ auf Wählerfang
Die Anhänger von „Pro NRW“ wollen die Antwort auf diese Frage auf eigene Art herausfinden. Die Partei, die aus der antimuslimischen Bewegung „Pro-Köln“ hervorgegangen ist, hat nämlich im Namen der Freiheit und Wählerstimmenmaximierung am Dienstag eine Kundgebung vor dem Rathaus in Solingen abgehalten. Dabei hielten „Pro NRW“-Anhänger Mohammed-Karikaturen in die Luft.

Entsprechend trafen sie auf vehementen Widerstand von Salafisten, die wiederum Polizisten mit Steinen und Holzstangen bewarfen. Im Zuge dieser Kundgebung wurden 81 Salafisten verhaftet, die inzwischen jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt wurden.

„Vereins- und Parteiverbote“
Vor diesem Hintergrund ist es die Aufgabe des Staates, jedwede Form von extremistischen Bewegungen zu verbieten oder zumindest einzudämmen. Dies fordert übrigens auch der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt, wenn er von einer Prüfung von „Vereins- und Parteiverboten“ spricht.

Die Karikaturen, ganz gleich von welchem Propheten, stören in erheblichem Maße den öffentlichen Frieden hierzulande, ohne jetzt damit die Reaktion der Salafisten auf die Provokation in Schutz nehmen zu wollen.

Denn diese haben die einzigartige Möglichkeit verpasst, Deutschland zu zeigen, dass sie friedfertig und keine Gefahr für den Rechtsstaat darstellen. Nun haben sie jedoch mit ihrem Verhalten Wasser auf die Mühlen der antiislamischen Kräfte geleitet und den Zielen der „Pro NRW“-Anhänger zugearbeitet.

Am Wochenende zieht „Pro NRW“ mit seiner Kundgebung nach Aachen. Hier wird zwar keine ebenso starke Reaktion von Salafisten, wie am Dienstag in Solingen erwartet. Dennoch stellt dies nur einen kleinen Trost dar, wenn man bedenkt, dass die Verunglimpfung einer Religion in Deutschland offenbar rechtens ist und rechtens bleiben wird.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Ritter sagt:

    „Die Karikaturen, ganz gleich von welchem Propheten, stören in erheblichem Maße den öffentlichen Frieden hierzulande,..“

    Nein, Karikaturen sind verfassungsmäßig geschützt und können deshalb überhaupt nicht den öffentlichen Frieden stören.
    Wer den öffentlichen Frieden stört, sind Moslems die mit Fahnenstangen, Steinen und laut „Scharia für Deutschland“ rufend Polizisten angreifen.
    Warum wollen Moslems immer die Wahrheit verdrehen?

    Geht in eure Moscheen, betet zu Allah, was euch auch verfassungsmäßig zusteht – aber ansonsten lasst uns Deutsche doch einfach mit eurem Islam in Ruhe. Es widert einen doch langsam an, dass sich alles um einen fremden Wüstenglauben drehen soll, und dessen Anhänger sich immer in den Vordergrund drängen wollen.
    Allein schon diese Frage:“ Was hat in unserer gegenwärtigen Gesellschaft mehr Wert: Religionsschutz oder Meinungsfreiheit?“,
    zeigt, dass der Fragesteller nichts von Menschenrechten, GG und Demokratie versteht.
    Ich glaube, dem Autor wäre es recht, wenn in Deutschland Blasphemiegesetze wie in Pakistan eingeführt werden würden.
    Aber dies hier ist das freie, westliche Deutschland, und das soll so bleiben wie es ist.

  2. Josef Berger sagt:

    Journalistin der Repubblica
    Oder hier ein ein Imam, eine Italienerin heiraten als Muslim ist ein Fehler.
    Siehe Video-auf Repubblica
    http://inchieste.repubblica.it/static/rep-locali/inchieste/includes/inchieste-nav.html?iframeUrl=http://tv.repubblica.it/copertina/mio-padre-mi-diceva-non-puoi-avere-amici-italiani/93518?video&inchiesta=/it/repubblica/rep-it/2012/04/25/news/taliban_italia-33934242/&ref=HREC2-10
    Mein Vater sagte zu mir: ‘Du darfts nicht haben italienische Freunde’, dann schlagen wir
    Die Zeugenaussage von zwei Frauen, von sehr schwierigen Erfahrungen. S.,
    gezwungen, in Marokko sich Minderjährig zwangsheiraten, gegen ihren Willen
    Die “Andere” Täuschung ihres Vaters, italienischen Frau eines muslimischen Mannes. “
    Nach zwei Jahren des Lebens gemeinsam mit ihm hat sich sein Verhalten mir gegenüber verändert,
    er fingen an zu sagen, dass ich eine “Ungläubige” bin, und ich solle zum Islam zu konvertieren.
    Dann entdeckte ich, dass er auch noch mit einer weiteren arabische Frau verheiratet ist,
    obwohl das in Italien verboten ist

  3. Josef Berger sagt:

    Was sie Muslima Souad Sbai vom Islam hält,kann man hier nachlesen.
    http://www.souadsbai.com/home/index.php?option=com_content&view=frontpage
    Die würde sich nie getrauen so einen Artikel zu schreiben, wurde übringens fast
    bei einen Mordanschlag durch Muslime getötet und braucht Polizeischutz

  4. David Halevi sagt:

    Optimist sagt:
    4. Mai 2012 um 14:21

    Gibt es außer dem Islam eigentlich irgendeine Religion, welche so öffentlich und direkt diffamiert wird? Nicht einmal gegen Sekten wird derart vorgegangen, weder Scientology, noch Mormonen oder Zeugen Jehovas usw.

    soweit das zitat!

    es gibt ausser den mohamedanern keinen religionsangehörigen der so mimosenhaft ist, ich empfehle allen mohamedanern ein wenig mehr toleranz
    und herrn demir sei gesagt die karikaturen dieses mohamed sind in keiner weise obszön!.

  5. Pork Chop Express sagt:

    Yilmaz,

    „Es wird Zeit, dass die Muslime in Deutschland zusammen aufstehen und gemeinsam gegen solche PROVOKATIONEN der Deutschen protestieren !!!“

    Wes Geistes Kind Du bist bist hat Du hier ja schon mehrfach bewiesen, Yilmaz. Aber ich will es deonnoch einmmal versuchen: hast Du überhaupt einmal mitgezählt wie viele PRO-NWLer an besagtem Tag demonstriert haben und wie groß demgegenüber die Zahl der Gegendemonstranten war?

  6. Josef Berger sagt:

    Ich würde meine 800.000 Euro-Hütte dagegen wetten, daß kein muslimischer Politiker in Deutschland imstande
    wäre, oder sich getrauen würde , das Christentum so zu verteidigen, wie die muslimische
    Politikerin in Italien, Das war das beste, was ich je von einen Muslim-Politiker in Europa
    gelesen habe
    Kruzifixurteil:Soad Sbai „Europa löscht seine kulturelle Identität “

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.it/2009/11/eurabia-kruzifixurteilsoad-sbai-europa.html

  7. schwarzweissrot sagt:

    Vive la France
    Alles Gute Madame Le Pen!

  8. Sen Jen sagt:

    Der Herr Optimist ist doch selbst ein ganz „Oberschlauer“:

    „Ach und Herr Oberschlau, wegen “Life of Brian”, ja da habt ihr aber auch ein Argument, nicht wahr? Nur weil ihr eure Religion und euern Gott nicht ernst nehmt, müssen wir das auch nicht tun, oder wie ist das zu verstehen? Welche Religion verliert denn ständig an Gläubigen und welche nimmt denn stetig zu und warum? In den moslemischen Staaten sind fast überall 99%Muslime. Wo kann das Christentum denn sowas noch von sich behaupten?“

    – Bedeutet „ernst nehmen“ der Religion, dass man mit den Monty Python Leuten verfahren soll wie die Mullahs mit Salman Rushdi?

    – Ist es neuerdings ein besonderes Zeichen von Toleranz und Demokratie, wenn 99% in einem Land einer Religion angehören oder eine Partei wählen?

    – Kann es sein, dass die Steigerung der Anzahl der Mohammedaner daher rührt, dass islamische Länder das Bevölkerungswachstum nachholen, dass wir zivilisationsbedingt bereits vor 150 Jahren erfuhren?

    – Kann es sein, dass Menschen also schlichtweg in den Islam hineingeboren werden und deshalb nicht austreten, weil der Austritt in vielen islamischen Ländern schariakonform mit Repressionen oder der TODESSTRAFE belegt ist?

    Lieber Herr Optimist, wenn Sie sich nach diesen Thesen als moderater Mohammedaner bezeichnen, dann sehen sich hier viele in ihren Vorturteilen bestätigt.

    MAN KANN NICHT DIE FACKEL DER FREIHEIT UM DIE WELT TRAGEN OHNE DAMIT DEM MULLAHS HIN UND WIEDER DER BART ZU VERSENGEN!

  9. Erich sagt:

    Wenn eine Religion zu ihrem „Schutz“ die Meinungsfreiheit abschaffen muss, dann ist sie nur das Deckmäntelchen für eine theokratische Diktatur. Genau aus diesem Grund gibt es in Deutschland zwar die uneingeschränkte Glaubensfreiheit und eingeschränkt auch die Religionsausübungsfreiheit, nicht jedoch einen Religionsschutz, der nur dazu dient, Kritiker aus dem Wege zu schaffen. Und aus dem gleichen Grunde hat Kurt Westergaard für seine Arbeit eine wichtige Auszeichnung erhalten, auch wenn den religiösen Hardlinern das nicht passt.

    Wer übrigens glaubt, dass in Deutschland das Christentum nicht ständig scharf kritisiert wird, der lebt offensichtlich in seiner eigenen Welt oder einer Parallelgesellschaft. Unter einem Teil der Linken waren zum Beispiel selbstgebastelte Kreuze aus Dildos äußerst beliebt, welche dann beim Papstbesuch oder bei Antikirchendemonstrationen hochgehalten wurden. Trotzdem hat kein Pfarrer seine Kirche in ein Waffenlager umfunktioniert, denn in einem zivilisierten Land kann man über solche Dinge auch zivilisiert reden. Und in einem zivilisierten Land ist es auch verpönt, aus ideologischen Gründen die Täter-Opfer-Verhältnisse bei Gewalttätern umzukehren. Das ist das Level von Breivik.

  10. Schwarzrotgelb sagt:

    Ja dann sollen sich alle gegenseitig beschimpfen und wie die verrückten mit einander reden. Aber der islam und seine anhaenger wollen nichts von den verrückten.

    Es ist ein Crash der Kulturen. Der ziviliesierte Islam und den verrückten.

    Lieber ein starken Islam und eine gesunde zivilgesellschaft anstatt die verrückten und eine depressive und kranke Gemeinde