Dritter AKP Sieg in Folge

Wahlergebnisse Türkei 2011

Den ersten Hochrechnungen zufolge hat die AKP um Recep Tayyip Erdoğan zum dritten Mal in Folge die Wahlen in der Türkei gewonnen (52,3 Prozent). Die CHP kommt auf 23,4 Prozent, die MHP auf 13,4 Prozent.

Sonntag, 12.06.2011, 17:37 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 17.06.2011, 4:13 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Wie erwartet hat die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan an der Spitze die türkischen Parlamentswahlen gewonnen. Die AKP kann den ersten Hochrechnungen zufolge zum dritten Mal in Folge alleine regieren. Im Vergleich zu den Vorwahlen im Jahre 2007 (46,6 Prozent / 341 Sitze) konnte die AKP um 5,7 Prozent zulegen und kommt auf 52,3 Prozent und 331 Sitzen.

Keine Zweidrittelmehrheit für Erdoğan
Die erhoffte Zweidrittelmehrheit scheint die AKP den ersten Hochrechnungen zufolge dennoch nicht geschafft zu haben. Grund ist Devlet Bahçeli und seine Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP). Sie haben mit 13,4 Prozent die Zehnprozenthürde und damit den Sprung in das Parlament geschafft. Bei den Wahlen zuvor konnte die MHP noch 14,3 Prozent der Wähler für sich gewinnen und muss nun einen Verlust von 0,9 Prozent hinnehmen. Hätte die MHP die Zehnprozenthürde nicht geschafft, hätte Regierungschef Erdoğan eine neue Verfassung praktisch im Alleingang in Kraft setzen können.

Damit dürften zahlreiche Experten erleichtert sein. Aufgrund des wirtschaftlichen Aufschwungs der Türkei in den beiden Legislaturperioden zuvor wünschte man Erdoğan einen deutlichen Wahlsieg. Allerdings war auch die Sorge groß, dass er er mit einer Zweidrittelmehrheit zu mächtig wird und die Demokratie einen Schaden nimmt.

CHP mit leichten Gewinnen
Die Republikanische Volkspartei (CHP) um Kemal Kılıçdaroğlu hat im Vergleich zu den Vorwahlen (20,88 Prozent / 99 Sitze) 23,4 Prozent der Wähler von sich überzeugen können und stellt mit leichten Gewinnen erneut die Opposition im türkischen Parlament.

Zahlreiche unabhängige Kandidaten, die größtenteils aus dem Osten der Türkei kommen, werden ebenfalls im Parlament vertreten sein. Sie kommen insgesammt auf 6,6 Prozent und ziehen voraussichtlich mit 28 Kandidaten in das Parlament ein. (bk)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Sefer sagt:

    Ein schwarzer tag für die türkei,

    Ich hatte dieses jahr erstmals die ehre in meinem Vaterlad wählen zu durfen da ich kurz davor in Türkei gewesen bin.

    Ich und viele andere wissen das nicht alles Gold ist was glänst ich habe mich mit dem Thema dort beschäftigt und ich muss leider sagen das die tage der Türkei die wie sie heute kennen gezählt ist.
    Alle reden drüber das es Türkei viel besser geht wie vor AKP aber doch um welchen preis,das ist keine politik wenn alles was Staat hatte zu privatiesieren um es mit seinen Verwandten und bekannten zu teilen.
    Diese Wahlen niemals demokratisch und die ergebnisse die dadurch rausgekommen auch nicht.
    Ich bin nun mal hier in einer Demokratie aufgewachsen und kenne wie es ist und ich kann nur sagen das sich Turkei mit ERdogan nicht nur von der Demokratie entfernt sondern auch von seinem Volk.Das ganze wird im Burgerkrieg enden so das sich wieder die Reichen nehmen was sie wollen und Türkei wieder zu den zeiten wie nach den Ersten Weltkrieg zuruckkehrt.
    Egal was kommt „NE MUTLU TÜRKÜM DIYENE“

  2. Cem sagt:

    Die AKP wurde demokratisch gewäht und es gibt immer noch Menschen
    die das nicht akzeptieren können.
    Die Parteien die euch nicht passen oder nicht in eurer denkweise Arbeiten sollte man nicht so kritisieren, die AKP ist nicht die Hamas obwohl die Hamas auch demokratisch gewählt wurde!Obwohl die Westlichen Länder und Europa die Partei nicht anerkennen.Das heisst nicht das ich die Hamas für gut empfinde, aber wenn demokratisch gewählt wird ,dann akzeptiert man es immer noch nicht.Was und Wen Europa anerkennt ist immer noch nach ihren Vorstellungen.Die nicht türkischen Staatsangehörigen sind in diesem Forum am lautesten,
    weshalb habt ihr die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt? Hättet ihr eure Türkische behalten dann könntet ihr auch wählen gehen.
    Diese Partei hat in den letzten 8,5 Jahre so viel in diesem Land berwirkt,
    wie andere Parteien in den letzten 15 Jahren nicht.
    Die Türkei hat einen Wirtschaftswachstum von 9,5%.
    In der Türkei hat man in den letzten 8 Jahren neue Universitäten gebaut, 89 in der Zahl, das ist eine erfreuliche Nachricht, dass heisst unsere Akademiker werden in Zukunft in ihrem eigenem Land studieren .
    Die Partei hat 49,9% der Stimmen für sich gewonnen und die Hälfte des Land kann nicht geblendet sein.
    Aber ich respektire eure Meinungen und bedanke mich für eure Kommentare
    Cem

  3. Leo Brux sagt:

    Mit der politischen Kultur ist es schlecht bestellt – in Deutschland ebenso wie in der Türkei.
    Kritik, auch mal polemisch zugespitzt, ist eine Sache – Hetze, Beschimpfung, Verächtlichmachung eine andere.

    Als Demokrat kann man sich auch dadurch zu erkennen geben, dass man ein gewisses Minimum von Anstand und Respekt vor dem jeweiligen Gegner zeigt.

    Wenn eine Partei 50% gewinnt – bei einer Wahlbeteiligung von 85 Prozent und bei Wahlen, die prozedural demokratisch sind – dann wird man trotz aller Bedenken erst einmal den Willen des Volkes respektieren müssen. Kann man nicht solchen Respekt zeigen – und seine Sorgen und Einwände danach in einem vernünftigen Ton vortragen?

    Auch wenn man eine politische Rede vor den eigenen Anhängern hält – oder eine post im MiGAZIN schreibt, sollte man dies bedenken.

  4. Elif sagt:

    Die Weichen für den derzeitigen wirtschaftlichen Erfolg der Türkei hatte seinerzeit (vor Erdogan) Kemal Dervis gestellt.

    Der Rest des „Erfolges“ basiert darauf, dass Erdogan das Land im wahrsten Sinne des Wortes verkauft hat.

    Ein anderes Thema ist der Lebensstandard der Menschen in der Türkei. Viele Menschen können sich jetzt Dinge leisten, die sie sich vorher nicht leisten konnten. Aber WOMIT ? Antwort: Mit Krediten
    In der Türkei zahlen die Menschen so ziemlich alles auf Raten und begleichen Kredite mit Krediten usw.
    Wie lange wird das gutgehen?
    Die Türkei wird dank Erdogan wie Griechenland enden.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Wahlen (wie schon die Wahlen davor) NICHT demokratisch abgelaufen sind.
    Es kann nicht sein, dass jeder Zweite die AKP gewählt hat.
    Sehr sehr viele Menschen in der Türkei sind diesbezüglich auch skeptisch.

    Eine andere Frage ist, wohin die Türkei abdriftet.
    Früher wurden Türken in einem Atemzug mit Griechen genannt, heute mit Arabern.
    Die Türkei ist viel zu islamisch geworden.
    Als ich ein kleines Mädchen war, war die Türkei viel westlicher als heute.

    @Leo Brux
    Ich finde es ganz schlimm, dass Sie als Deutscher ohne Migrationshintergrund die AKP unterstützen, während wir kemalistischen türkischstämmigen Menschen uns gegen Erdogan stellen.
    Das nenne ich verkehrte Welt !!!

  5. KTL sagt:

    @ Leo Brux
    „Als Demokrat kann man sich auch dadurch zu erkennen geben, dass man ein gewisses Minimum von Anstand und Respekt vor dem jeweiligen Gegner zeigt. “
    Haben Sie schon mal einen Ihrer Beiträge selbst gelesen?
    Fällt Ihnen dabei was auf?

  6. Güven sagt:

    unglaublich was für ein schwachsinn manche hier schreiben…erdogan ist zu 100% nicht der beste den man sich vorstellen kann…klar TR hat ein aufschwung aber ein viel zu kleinen als sie ihn hätten haben müssen weil in der TR viel mehr steckt …er ist nur hinter dem cash her und wird das land früher oder später verkaufen!!

  7. timur sagt:

    @sefer

    du schreibst als könne die türkei eine ausgezeichnete demokratie und eine gerechte vermögensaufteilung in der vergangenheit aufweisen. dann frage ich mich, warum dein vater weit vor der erdogan regierung die türkei verlassen musste und warum türken aktuell kaum noch aus der türkei auswandern.

    sicherlich hast du in deinem urlaub deine ersten eindrücke über die türkische politik gesammelt und bist per zufall an einem anhänger der chp geraten. woran ich das merke?! weil alles was du von dir gibst standardisierte propaganda der chp ist. wärst du an anhänger der akp geraten würdest DU mit der selben überzeugung für die akp plädieren. […] deine meinungen sind einfach nur dilettantisch.

  8. Deniz sagt:

    Ein trauriger Tag für die Türkei!

    Erdogan wird weiter das Land zurück in die Scharia bringen. Das macht er sehr geschickt. Er benutzt die Wirschaftserfolge, um sein eigentliches Ziel voranzubringen!
    Sogar die türkische Migranten in Deutschland nehmen seine Ideologie an und verhalten sich so wie er es vorlebt!!!

    Einfach traurig für die Türkei!!!!

  9. Leo Brux sagt:

    Elif,
    haben Sie meine Beiträge hier gelesen? – Sie sind ausdrücklich AKP-kritisch. Wie kommen Sie darauf, dass ich die AKP unterstütze? Vermutlich dadurch, dass es für Sie nur schwarz-weiß gibt. Total dafür, total dagegen. Ich halte Ihre Kritik an der AKP und Ihre Schilderung der Verhältnisse für grotesk übertrieben.

    Ist die Türkei heute islamischer als früher? – Ich finde sie heute viel westlicher als früher. Den Staatsterror der Putschisten und ihrer Handlanger danach hab ich nie als sonderlich westlich empfinden können. Die Türkei ist heute ein gutes Stück freier.

    Natürlich besteht die Gefahr eines Rückfalls, und zwar gerade jetzt.

    Aber wenn „Deniz“ behauptet, Erdogan werde der Türkei die Scharia bringen, dann möchte ich doch bitten uns zu erzählen, wie er das gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung das machen will.

    Ich rechne damit, dass die Türkei vorübergend autoritärer wird, außerdem durch eine möglicherweise harte Wirtschaftskrise geht und dass sich Erdogan ein Präsidialsystem maßschneidern kann. Das alles ist traurig. Aber kein Grund zum Ausflippen, wie es bei vielen und besonders anonym in Foren so beliebt zu sein scheint.

    Um mich selbst zu zitieren – auch als Antwort auf KTL:
    “Als Demokrat kann man sich auch dadurch zu erkennen geben, dass man ein gewisses Minimum von Anstand und Respekt vor dem jeweiligen Gegner zeigt. ”

    KTL hat etwas Mühe zu verstehen, was das bedeutet. Die Hemmungslosigkeit beim Angreifen, dieses Heruntermachen der anderen Seite gibt es in der deutschen politischen Kultur genauso wie in der türkischen. In der türkischen politischen Kultur ist es aber, so scheint mir, noch heftiger. Sollte es nicht in unser aller politischem Interesse sein, so mit einander zu kommunizieren, dass wir ein wenig erwachsene Besonnenheit zeigen?

    Zum Schluss nochmal zu Elif: Ich hoffe sehr, dass die CHP zu einer konstruktiven Opposition wird – zu einer, die nicht nur wie unter Baykal schimpft.

  10. Migranto sagt:

    @Elif
    Ich finde es schlimm, dass sie als deutsche mit Migrationshintergrund, die sich ihrem Vaterland und ihresgleichen abgewand hat (Zitat: „Ich werde definitiv einen deutschen Mann heiraten und mit der Türkei möchte ich „0,nichts“ zu tun haben“ Zitat ende) die Ansicht eines unbeteiligten und aus diesem Grund im weiten objektiveren Herrn Leo Brux für eine verkehrte Welt bezeichnen.
    Die „verkehrte Welt“ findet in meinen Augen, in ihrem Gedankengut statt!!!!
    Sie sind eine schlechte Verliererin. Die AKP wurde DEMOKRATISCH mit einer Wahlbeteiligung von mehr als 87% der Bevölkerung gewählt. Das bedeutet nur, dass ihre Ansicht Frau Elif, sich mit der Gesamtansicht des türkischen Volkes nicht deckt. Respektieren sie die Wahlen!!!
    Ich empfehle ihnen ein Hobby, wo sie ihre Wut rauslassen können.
    Wobei ich ihre Wut gar nicht nachvollziehen kann, da sie sich zu 100% assimiliert bezeichnen und sie ihr Leben einzig und allein der Kultur und dem Land in dem sie Leben und zwar Deutschland widmen.