Anzeige

Critical und Incorrect

Die Grenzen wohlmeinender Diskurse – Rassismuskritische Aufklärung auf verlorenem Posten?

„Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint!“. Kann man mit gut gemeintem antirassistischem Diskurs überhaupt Rassismus entegegenwirken? Dr. Sabine Schiffer über die Verneinungsfalle, Thematisierungsfalle, Kategoriesierungsfalle und über die Vorteilsfalle zum Tag der Deutschen Einheit.

Von Freitag, 01.10.2010, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 12.01.2011, 23:33 Uhr Lesedauer: 11 Minuten  |   Drucken

Zum Tag der Deutschen Einheit werden wir es vermutlich wieder erleben können – diesmal zum 20sten Mal –, dass in Form von Reden und geschriebenen Texten der gute alte Ost-West-Gegensatz fortgeschrieben wird. Da ist normalerweise von den „Entwicklungen in Ostdeutschland“ die Rede, von „Solidaritätsleistungen des Westens“, von der Notwendigkeit des Zusammenwachsens der „beiden“ Hälften, der „alten“ und der „neuen“ Bundesländer und so weiter und so fort.

Anzeige

Alles richtig! Und sicher gut gemeint, uns am 3. Oktober wieder auf die deutsche Einheit einschwören zu wollen. Nur, haben die verwendeten Worte mehr Trennendes als Verbindendes. Sie schreiben nicht nur den alten Antagonismus zwischen Ost und West fort, sie erinnern auch nach 18 Jahren Einheit an die Zweiheit und schreiben diese dadurch nochmals fest. Und jedes Jahr ein bisschen fester.

___STEADY_PAYWALL___

„Während man über rassistische Argumentationsmuster aufzuklären versucht, wiederholt man diese Rassismen und schreibt damit wiederum den Diskurs fort.“

„Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint!“ 1 Mit diesem Satz überschreibt das Rassismusforscherpaar Riepe seine Beobachtungen, nämlich dass auch ein gut gemeinter antirassistischer Diskurs die oft versteckten rassistischen Denkmuster verrät und die alten Ideen über die jeweils Anderen stets wiederbelebt und damit erneut verfestigt. Diese Erkenntnis entspricht der Beobachtung der Arbeitsgruppe um Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, die in ihrem Buch Massenmedien, Migration und Integration ausführlich beschrieben wird. Auch meine Arbeit zeugt von dem gleichen Dilemma. Während man über rassistische 2 Argumentationsmuster aufzuklären versucht, wiederholt man diese Rassismen und schreibt damit wiederum den Diskurs fort, in dem das WIR und das IHR als Grundunterscheidung jeder Beschreibung zementiert wird – dies bewirkt nicht Integration, sondern stört sie. Denn jede Verneinung ist zunächst eine Wiederholung und erinnert an das, was man zu negieren trachtet. Hier wird die Ordnungsfunktion von Sprache deutlich. Sie strukturiert mit ihren eigenen Regeln das, was wir für wichtig und richtig erachten.

Diesem Dilemma entkommen wir nicht und es ist gut, wenn wir das wissen. Vielleicht wird es uns dann möglich, in reproduzierten Stereotypen einen Wirkmechanismus von sprachlicher Zeigefunktion und menschlicher Wahrnehmung zu sehen – und weniger eine Bestätigung der wiederholten Stereotypen selbst.

  1. Riepe… Du schwarz, ich weiß.
  2. Menschenrassen gibt es nicht, jedoch gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (Heitmeyer), die wir hier u.a. mit dem Begriff „rassistisch“ bezeichnen.

Seiten: 1 2 3 4 5

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Sinan A. sagt:

    Die Frage wäre noch, ob „gut gemeint“ tatsächlich immer gut meint. Ich hab‘ da meine Zweifel.

  2. Sinan A. sagt:

    Ich will auch meinen Beitrag leisten. Selbstverständlich meine ich es nur gut:

    Es stimmt nicht, dass der Deutsche lieber heute als morgen alle Migranten aus bestimmten Ländern nach Hause schicken möchte bzw. dorthin, wo er ihr Zuhause unterstellt. Es stimmt nicht, dass der Deutsche vorher noch die Paradebeispiele für gelungene Integration, junge knackige Studentinnen, heraus sieben würde.

    Es stimmt nicht, dass der Deutsche unter Integration nur versteht, dass der Kanacke keinen Ärger macht. Der Deutsche wünscht echte Teilhabe der Migranten. Er möchte sie überall um sich haben. In der Schule, in der Krabbelgruppe, im Tennis-Club, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft. Es stimmt nicht, dass der Deutsche von überall flüchtet, wo sich die
    Migrantenquote erhöht. Ein Migrant als Schwiegersohn wäre das höchste Glück des Deutschen.

    So, ich hoffe, ich konnte ein paar Vorurteile abbauen. Schönes Wochenende.

  3. @ Sinan

    Da wir mittlerweile dermaßen daran gewöhnt sind, solche Formulierungen im Zusammenhang mit Muslimen zu lesen, merken wir gar nicht, wie blöd sie sind und untauglich, um Vorurteile abzubauen. Deutlich wird es erst, wenn man die Medaille umdreht. Danke für Deinen Beitrag! Vorurteile hast Du definitiv nicht abgebaut :)

  4. Pingback: Literaturliste Islamophobie/Islamfeindlichkeit/Islamkritik « Serdargunes' Blog