Anzeige

Berlin

Nach Buschkowsky fordert auch die CDU ein Verzicht auf fremdsprachige Werbung

Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD), der mit seiner Forderung, türkischsprachige Werbeplakate aus Berliner Straßen ausnahmslos zu verbannen, eine Diskussion entfacht und Kritik auch aus der eigenen Partei geerntet hatte, bekommt nun Unterstützung vom integrationspolitischen Sprecher der Berliner CDU-Fraktion, Kurt Wasner.

Dienstag, 07.04.2009, 8:43 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 20.08.2010, 23:55 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Anstatt Schlagzeilen mit der Einführung von Burkinis zu produzieren, solle mehr Wert auf „gute Bildung“ gelegt werden. „Gute Bildung setzt das Beherrschen der deutschen Sprache voraus. Nur so kann der hohen Arbeitslosigkeit und auch der hohen Kriminalität bei Menschen mit Migrationshintergrund entgegengewirkt werden. Deshalb ist eine frühe und intensive Förderung von Kindern aus Einwanderfamilien entscheidend.

Zusätzliche Förderstunden, wie von Staatsministerin Böhmer gefordert, sind daher dingend notwendig. Wir appellieren in diesem Zusammenhang, auf Werbung in fremden Sprachen zu verzichten, um die Integration zu unterstützen.“, so Wasner. (MiGAZIN)

___STEADY_PAYWALL___
Anzeige

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)