MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Alternative Fakten

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD-Fraktion Sachsen!

Die AfD-Sachsen bittet auf Facebook um Rückmeldung über Ihre Arbeit. Stephan Anpalagan ist dieser Bitte nachgekommen. Er zählt in seiner neuen MiGAZIN-Kolumne auf, was ihm in den vergangenen Wochen und Monaten ins Auge gesprungen ist.

Stephan Anpalagan, Alternative Fakten, MiGAZIN, Kolumne, AfD
Stephan Anpalagan schreibt im MiGAZIN die Kolumne "Alternative Fakten" © privat, bearb. MiG

VONStephan Anpalagan

Stephan Anpalagan ist Diplom-Theologe, Unternehmensberater und Mitglied der Band microClocks. In vielen unterschiedlichen Initiativen setzt er sich bereits seit vielen Jahren gegen die Ausbreitung von Rassismus und Rechtsextremismus ein.

DATUM22. März 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD Fraktion Sachsen,

ich bin gleichermaßen verwundert wie erfreut über Ihre Offenheit, mit der Sie um Rückmeldung auf Ihre Arbeit bitten. Nun, wie sagte Jesus Christus bereits (christlich-jüdisches Abendland, Sie erinnern sich…): „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden„. Betrachten Sie meine Worte in diesem Sinne gerne als das demokratische Fundstück, nach dem Sie so lange suchen mussten und freuen Sie sich über die Gabe, die Ihnen zuteil wurde.

Wir reden also über Ihre Partei, deren Mitglieder ich mir einzeln vorknöpfen muss, weil ich ansonsten völlig durcheinandergerate, was die antidemokratischen Verfehlungen Ihrer Damen und Herren anbelangt. Als da wären:

Jörg Urban: Vorsitzender der AfD Sachsen und wankelmütiger Genosse. Er war dereinst Landesgeschäftsführer der GRÜNE LIGA Sachsen e. V. (!), zwischenzeitlich Mitglied der Piratenpartei Sachsen (!!), nun folgt er auf Dr. Frauke Petry als Vorsitzender der radikalsten Landesgruppe einer ohnehin schon radikalen Partei. Er möchte unbedingt enger mit PEGIDA zusammenarbeiten. Seine Krönung zum Oberhaupt der Partei erfolgte übrigens in Hoyerswerda (wir erinnern uns…).

Neue Kolumne: Stephan Anpalagan ist Diplom-Theologe, Unternehmensberater und Mitglied der Band microClocks. Seit vielen Jahren setzt er sich bereits in unterschiedlichen Initiativen gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein. Im MiGAZIN wird er außerdem ab sofort die Kolumne „Alternative Fakten“ schreiben. Die Kolumne wird in der Regel im Zweiwochenrhythmus erscheinen.

André Barth: Herr Barth, der ebenso wie seine Parteifreunde, für Recht, Anstand und Ordnung einsteht, wurde zu einer € 1.000 Strafe verdonnert, weil er dem Landtagspräsidium nicht gemeldet hatte, dass er gar kein Anwalt mehr sei, wie es auf der AfD-Webseite kolpotiert wurde. Herr Barth ist Abgeordneter aus Dippoldiswalde (wir erinnern uns…)

Carsten Hütter: Herr Hütter hat auf Facebook ein Schaubild geteilt, das aufzeigt, wie alle Parteien, mitsamt Bundesregierung, mit einer „Antifa e.V.“ bzw. der „Antifa Gewerkschaft“ in Verbindung stehen. Das allein reichte ja eigentlich schon. Lustig wird es allerdings vor allem durch die Tatsache, dass das Originalbild von der Facebook-Seite Arbeitskreis „Dumm wie Brot“ in der NPD stammt – einer Satire-Rubrik der taz. Herr Hütter hat zudem im Rahmen einer kleinen Anfrage an die Landesregierung nachgefragt, ob sie eine Vergewaltigung, die von einem Asylbewerber im Maxim Gorki Park verübt wurde, vertusche. Die Antwort der Landesregierung: „Die Fragen sind inhaltlich nicht bestimmbar. Der Staatsregierung ist im Freistaat Sachsen kein Maxim Gorki Park bekannt.“ Ach ja, gegen Herrn Hütter wurde auch schon wegen Meineids ermittelt.

Silke Grimm: Die AfD steht für Aufrichtigkeit und Treue gegenüber dem deutschen Volke. Deshalb hat Sie auch mit einem ihrer ersten Anträge im Bundestag die raffgierige Politikerkaste beschimpft, indem Sie die Höhe der Diäten im Bundestag kritisierte. Nun sitzt die AfD selbst in den Parlamenten der Republik und erhält entsprechend hohe Einnahmen, was aber Frau Grimm nicht davon abhält, ihr Reisebüro weiter zu betreiben, mit dem Sie bis zu € 161.000 pro Jahr verdient. Um sich zwischen beiden Tätigkeiten nicht aufzureiben, hat Frau Grimm Ihr Abgeordnetenbüro deshalb in der Nähe ihres Reisebüros eröffnet.

Jens Maier: Maier war Richter am Landgericht Dresden und ist bereits dort mit weitreichenden Urteilen zugunsten der NPD aufgefallen. Er zeigte Verständnis für den norwegischen Massenmörder Anders B. Breivik, der „aus Verzweiflung heraus“ über Kulturfremde zum Massenmörder geworden sei. Er warnte vor „Mischvölkern“, lobte die NPD, die „als einzige Partei immer geschlossen zu Deutschland gestanden habe“ und diffamierte die Aufarbeitung der NS-Zeit als „Schuldkult“. Zuletzt bezeichnete Herr Maier Noah Becker als „Halbneger“. Das angelaufene Strafverfahren, wollte Maier in letzter Minute verhindern.

Siegbert Droese: Siegbert Droese posiert in seiner Freizeit gerne vor dem Führerbunker „Wolfsschanze„, setzt sich engagiert dafür ein, dass bald jeder Deutsche eine „scharfe Waffe“ führen darf, meldet seinen Fuhrpark mit den Kennzeichen L-AH 1818 (Sowohl AH, als auch 18 stehen in der Naziszene Adolf Hitler) und L-GD 3345 (Großdeutsches Reich in den Grenzen 1933-1945) an, warnt vor Koransprengköpfen und ist mit € 300.000 überschuldet. Das Insolvenzverfahren läuft. Zum Thema Überschuldung weiß die AfD indes einiges zu sagen. Und von allem abgesehen ist das neue Deutschlandtrikot für ihn eine „Kampfansage gegen Deutschland“, weil ihm die Farben Schwarz-Rot-Gold zu klein aufgedruckt sind.

AfD-Sachsen: Über die einzelnen Politiker hinaus ist die AfD Sachsen in der Vergangenheit damit aufgefallen, dass sie ihren politischen Kampf einem Dildo gewidmet hat und Flüchtlingskinder in den Schulklassen von deutschen Kindern fernhalten wollte. Mit beiden Anliegen ist sie übrigens gescheitert.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich hoffe, sie verstehen, wenn ich Ihre Worte und Taten nicht weiter kommentieren muss, um Ihnen die gewünschte Rückmeldung zu geben. Ihre rassistischen Verfehlungen und antidemokratischen Übertretungen sprechen nicht nur Bände, sondern auch für sich.

Herzliche Grüße

Stephan Anpalagan

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...