Anzeige
Stachelfrahtzaun, Zaun, Stacheldraht, Gefängnis, Knast
Stacheldrahtzaun © DryHndredFear @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Spezialisten warnen

Flüchtlingszentren sind gesundheitsschädlich

Die geplanten Rückführungseinrichtungen für Flüchtlingen stoßen bei Menschenrechtsorganisationen auf Kritik. Experten vom "Zentrum Überleben" sind überzeugt, dass ein Aufenthalt in diesen Sammelunterkünften der Gesundheit schadet.

Donnerstag, 22.03.2018, 6:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 25.03.2018, 13:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Das Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer/Zentrum Überleben kritisiert die von der Bundesregierung geplanten zentralen Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen (ANkER-Zentren). Die Zentren versprächen zwar Effizienz, böten aber für besonders schutzbedürftige Geflüchtete keine Rechtssicherheit, kritisierte die Einrichtung von Trauma-Spezialisten am Mittwoch in Berlin. Nach den Vereinbarungen im neuen Koalitionsvertrag müssten Überlebende von Folter und Kriegsgewalt weiterhin befürchten, in Deutschland keine qualifizierte Begutachtung und unabhängige Beratung zu erhalten.

Anzeige

Es sei vor allem zu befürchten, dass Traumatisierungen nicht erkannt und die besondere Schutzbedürftigkeit nicht festgestellt würden, warnte das Zentrum. Traumatisierte Geflüchtete brauchten geschützte Räume und ein Gefühl der Sicherheit, um über ihre Erlebnisse sprechen zu können. Ihre besondere Schutzbedürftigkeit könne unter den Bedingungen der ANkER-Zentren kaum erfasst werden.

___STEADY_PAYWALL___

Aufenthalt gesundheitsschädlich

„Ein mehrmonatiger Aufenthalt in einer Sammelunterkunft ist für traumatisierte Männer, Frauen und Kinder gesundheitsschädlich“, warnte Tanja Waiblinger vom Zentrum Überleben. „Sie brauchen eine adäquate Unterbringung, in der sie zur Ruhe kommen können. Besonders wichtig ist eine ausreichende Privatsphäre, die in den Sammelunterkünften nicht gewährleistet ist.“

Anzeige

Zuletzt hatte auch der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration die geplanten zentralen Aufnahmeeinrichtungen kritisiert, in denen auch über Asylanträge entschieden und Rückführungen gestartet werden sollen. Die Experten warnten davor, Flüchtlinge dort über den angestrebten Maximalzeitraum von drei Monaten hinaus unterzubringen. Eine verpflichtende Unterbringung in diesen Zentren setze voraus, dass Asylverfahren zügig vonstattengingen und Rechtsschutz realisiert werden könne. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)