MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Immer mehr Übergriffe auf Flüchtlingsheime

Balkan-Länder streichen Deutschland aus der Liste der sicheren Staaten

Aufgrund zunehmender Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte haben die Balkan-Länder Serbien, Mazedonien sowie Bosnien Deutschland aus der Liste der sicheren Staaten gestrichen. Albanien, Kosovo und Montenegro wollen nachziehen. Heftige Proteste kommen aus Bayern.

Deutschland, Karte, BRD, Germany, Land
Deutschland © MiGAZIN

Auf die stark zunehmenden Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland haben mehrere Balkan-Länder nun mit einer Gesetzesänderung reagiert. In Serbien, Mazedonien sowie in Bosnien und Herzegowina gilt Deutschland ab sofort nicht mehr als sogenannter „sicherer Staat“. Angaben des Deutschen Bundesinnenministeriums zufolge wurden allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte registriert als im gesamten Vorjahr.

In einer Erklärung des serbischen Außenministeriums heißt es: „Wir können es nicht mehr verantworten, dass Menschen nach Deutschland ziehen und dort Opfer rechtsextremer Gewalt werden. Europa im 21. Jahrhundert darf sich so etwas nicht erlauben.“ Es sei höchste Zeit, aus der Geschichte die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Albanien, Kosovo und Montenegro wollen nachziehen

Bosniens Außenminister Igor Crnadak zeigte ebenfalls wenig Verständnis für die zunehmenden Brandanschläge. Man registriere mit großer Sorge, wie deutsche Sicherheitskräfte vor der rechten Gewalt kapitulieren, erklärte Crnadak in einem Fernsehinterview. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hatte einen flächendeckenden Schutz von Asylbewerberunterkünften als „nahezu unmöglich“ bezeichnet.

Der mazedonische Regierungschef, Nikola Gruevski, rief deutsche Politiker zu mehr Zurückhaltung auf. Vor allem in Süddeutschland werde Fremdenfeindlichkeit geschürt. Die Stimmung der Bevölkerung werde mit irreführenden Zahlen und Halbwahrheiten gegenüber Flüchtlingen angeheizt. Die Folgen könne man nahezu täglich in den Abendnachrichten sehen, erklärte Gruevski.

Wie inzwischen bekanntwurde, planen auch Albanien, Kosovo und Montenegro, Deutschland aus der Liste der sicheren Staaten zu streichen. Entsprechende Gesetzesentwürfe wurden in die jeweiligen Parlamente bereits eingebracht.

Al-Assad spricht Reisewarnung aus

Derweil hat auch das syrische Außenministerium auf die zunehmenden Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland reagiert. In einem Sofort-Maßnahmenkatalog wurde unter anderem eine Reisewarnung nach Deutschland ausgesprochen. Der syrische Staatspräsident Baschar Hafiz al-Assad zeigte sich in einer Fernsehansprache tief betroffen. Die demokratiefeindlichen Demonstrationen vor Asylbewerberunterkünften erfülle ihn mit großer Sorge um die Sicherheit seiner syrischen Mitbürger.

Protest gegen die internationlen Reaktionen meldete in einer ersten Stellungnahme die bayerische Landesregierung. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erklärte, er könne diese Entscheidungen „übahaupt ned nachvoiziehn“. Das sei ein Affront gegenüber den bayerischen Bemühungen, die Balkan-Länder zu „sicheren Herkunftsstaaten“ zu erklären.

Nach Ansicht des bayerischen Innenminsiters Joachim Herrmann (CSU) übertreibt Al-Assad „maßlos“. Schließlich habe die Polizei bei keinem einzigen Brandanschlag Hinweise auf mögliche rechtsextreme Hintergründe gefunden. „Und wenn doch, waren das nur harmlose Lausbubenstreiche besorgter Bürger“, erklärte der Innenminister auf einer spontan einberufenen Pressekonferenz und fuhr in einem Atemzug fort: „Im Übrigen stellt der islamistische Terror die grö…“. (es/satire)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Christine Ulrich sagt:

    Liebe verehrte Migazin-Macher,

    bitte kennzeichnet diesen Artikel deutlicher als Satire! Er macht überall die Runde und wird dabei ernstgenommen!

    Herzliche Grüße
    Christine Ulrich

  2. posteo.de sagt:

    Dieser Artikel taugt noch nicht mal als Satire, denn Sachsen von der Liste der sicheren Staaten zu streichen, hieße, dort keine Flüchtlinge unterzubringen zu dürfen. Genau das, was die Brandstifter und Randalierer bezwecken.

  3. R. N. sagt:

    @posteo.de:
    Grade als Satire taugt er, wie ich finde ganz wunderbar. Denn die Situation, die in dem Artikel geschildert wird ist nicht völlig aus der Luft gegriffen. Sie verweist mit einer guten Portion Ironie auf die problematische – ja katastrophale, jedoch für mich keineswegs überraschende – Situation eines verbreiteten Rassismus in Deutschland. Dabei wird gekonnt humorvoll auf die absurde politische Forderung bestimmte Staaten pauschal zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, mit der Begründung Zahlen von Geflüchteten verringern zu wollen, verwiesen. In diesem Verhalten lässt sich die Konstruiertheit von Wahrheiten ganz wunderbar beobachten. Durch den Perspektivwechsel den der Artikel vornimmt, wird dieser umso mehr hervorgehoben und lässt die eurozentrische Weltsicht aus der solche Forderungen getroffen werden durchscheinen und ihre Wahrheit performativ ihrer Selbstverständlichkeit beraubt. Der Artikel stellt ja keineswegs die Forderung Deutschland oder bestimmte Bundesländer zu unsicheren (Bundes)Staaten zu erklären und somit keinen Geflüchteten mehr Schutz zu bieten, sondern nimmt viel mehr mit den Mitteln der Satire eine eurozentrische Weltsicht in die Kritik und macht auf eine problematische Situation in Deutschland zurecht aufmerksam.

  4. Zoran Trajanovski sagt:

    Deutschland mach sie alles vill zu einfsch.
    Die übergrife auf die Menschen sind nicht hinnembar.
    Integrations Ministerin sprach über feindseligkeit und Hass in Zollernalbkreis wo sie unter besondere schuzt eine Rede halten durfte. Und die feindseligkeiten Menschengegenüber sind keine überaschende produkte nein.
    Schon im Jahr 2011 schreibte ich über die rassistische Herschende Zeitgeist in ZAK z.B.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...