MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Saarland hui, Bayern pfui

Hier gibt’s den Doppelpass auch für Türken

Über 60 % aller nicht-türkischen Einbürgerungsbewerber erhalten in Deutschland den Doppelpass. Bei Türken beträgt diese Quote nur 27,7 %. Das MiGAZIN verrät, wo sich der Antrag trotzdem lohnt und welches Bundesland der Türke meiden sollte.

Den Doppelpass konnten CDU/CSU und FDP vergangene Woche noch verhindern. Die Regierungskoalition lehnte Anträge der SPD, der Grünen und der Linkspartei zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes ab. Begründet wurde das vor allem mit Loyalitätskonflikten.

In der Praxis ist dieses Argument aber längst obsolet. So wurde im Jahr 2010 bei nicht türkischen Staatsangehörigen die Mehrstaatigkeit in 61,9 % aller Einbürgerungsfälle akzeptiert, bei den Türkeistämmigen lag diese Quote bei weniger als die Hälfte (27,7 %).

Auffallend ist, dass diese Quoten von Bundesland zu Bundesland ganz unterschiedlich ausfallen. Einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes zufolge ist die Chance für den Doppelpass in Saarland am größten. Dort werden fast 70 % aller türkischen Antragssteller unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit eingebürgert. Es folgen Hamburg (37,5 %), Nordrhein-Westfalen (37,2 %), Hessen (36,9 %) und Schleswig Holstein mit einer Quote von 32,4 %. Schlusslicht mit einer Quote von nur 3,7 % Bayern, gefolgt von Baden-Württemberg mit 10 %.

Wo Türken den Doppelpass bekommen und wo nicht © MiG

Wo Türken den Doppelpass bekommen und wo nicht © MiG

Ideologische Gründe
Für die migrationspolitische Sprecherin der Linkspartei, Sevim Dağdelen, hat das „offenbar ideologische Gründe“. Denn bei nicht-türkischen Staatsangehörigen beträgt die Doppelstaater-Quote in Bayern sogar überdurchschnittliche 64,5 %.

„Bayern erschwert offenkundig gezielt die Einbürgerung türkischer Staatsangehöriger. Anders sind die höchst unterschiedlichen Werte der einzelnen Bundesländer trotz bundeseinheitlicher Rechtsgrundlagen nicht zu erklären“, so die Linkspolitikerin zu den von ihr erfragten Zahlen. Die ausgrenzende Praxis bei der Verweigerung der doppelten Staatsangehörigkeit trage zu der extrem niedrigen Einbürgerungsquote türkischer Staatsangehöriger in Bayern von gerade einmal 1,0 bei. Im Bundesdurchschnitt liegt dieser Wert bei 1,61. „Diese Zahlen sind ein Skandal!“, so das Resümee der Linkspolitikern.

Doppelpass = hohe Einbürgerungsquoten
Sie fordert die Beendigung der restriktiven Einbürgerungspraxis „und natürlich auch die besonders ausgrenzende Praxis gegenüber türkischen Staatsangehörigen!“ Bei genauer Betrachtung der vorliegenden Zahlen macht das durchaus Sinn. Denn im allgemeinen korrelieren hohe Einbürgerungsquoten mit hohen Quoten der Beibehaltung der bisherigen Staatsangehörigkeit.

Doppelpass=hohe Einbürgerungsquoten © MiG

Doppelpass = hohe Einbürgerungsquoten © MiG

Und hier fallen Baden-Württemberg und Bayern mit einer besonders niedrigen Einbürgerungsquote auf, die um fast 30% unter dem Bundesdurchschnitt liegt (1,1 im Vgl. zu 1,5). Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen und Bremen haben über bzw. fast doppelt so hohe Quoten (2,3 bis 1,91). Dies ist deshalb besonders bemerkenswert, weil in Süddeutschland die sozioökonomischen Umstände, die bei der Einbürgerung relevant sein können (Arbeit, Einkommen usw.), günstiger als im übrigen Bundesgebiet sind. So überrascht es nicht, dass auch die Einbürgerungsquote türkische Staatsbürger in Bayern mit 1,0 ebenfalls schlecht ausfällt. Im Bundesdurchschnitt liegt diese Quote bei 1,61.

Fazit
Wer den Doppelpass haben möchte, stellt seinen Antrag am besten in Saarland und macht einen großen Bogen um die bayerischen Behörden. Dort scheinen andere Gesetze zu gelten, als im übrigen Bundesgebiet.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

21 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. celal ali sagt:

    in 50 Jahren hat sich das Problem von allein erledigt.

  2. KNAKBSTR sagt:

    @Gedanke:

    ich glaube du lebst in einem anderen Deutschland. Es gibt wohl keine andere Gruppe von Migranten, denen noch mehr jeder Furz abgefangen wird als den Tuerken. Genau die Einstellung wie die deine, fuehren zu dem Unmut in der Bevoelkerung. Also, bevor man seiner Lieblings-beschaeftigung, dem Piensen auf hohem Niveau nachgeht, erst einmal schauen wie sich andere Gruppen von Migranten diesbezueglich verhalten. Eigentlich kann man nur annehmen, dass das sarkastisch gemeint war. F.U. Skr.!

  3. Hakan sagt:

    @Non-EU-Alien
    Klar beantragt man eine Staatsangehörigkeit in der Türkei oder im türkischen Konsulat.. Bevor man das macht, sollte man jedoch eine Zusicherung der deutschen Staatsangehörigkeit bekommen… Man will ja nicht etwas begehen, was der Deutsche Staat verneint.. Und diese Zusicherung bekommt man halt von den Bundesländern, die dann die doppelte Staatsangehörigkeit bestätigen bzw. zustimmen. Erst dann kann man die türk. Staatsangehörigkeit beantragen. Soweit ich weiß macht hier die Türkische Regierung keine Probleme 😀

  4. […] Damit gilt die sogenannte Optionspflicht, die die meisten in Deutschland geborenen Kinder zwingt, sich nach Eintritt der Volljährigkeit für eine einzige Nationalität zu entscheiden, weiter fort. Von der Abstimmung unbeeindruckt kündigte Öney an, dass Baden-Württemberg sich auch künftig dafür einsetzen wolle, „dass alle, die mit der Geburt die doppelte Staatsbürgerschaft haben, diese auch nach der Volljährigkeit behalten können.“ Hinweis: Wie groß die Unterschiede bei der Vergabe von doppelten Staatsbürgerschaften in Deutschland sind, lesen Sie hier. Und in welchem Bundesland der Doppelpass auch für Türken erhältlich ist, erfahren Sie hier. […]

  5. Wookie1974 sagt:

    An Ollie & Roland –

    sicher. Die Tatsache dass es in B & BW so gut läuft bedeutet noch lange nicht dass mann hier Unrecht weiter treiben darf.
    Was hier gemacht wird ist Deskriminierung – und ist ein Menschenrechtsverletzung. Es muss aufhören.

    Eure Ansicht ist einfaches Denken für einfache Menschen. Mann merke: Unter Apartheid hatte Südafrika auch dass größte BSP Afrikas, und der höchste Lebensstandard im Kontinent. Eure Argument würde damals von der Welt abgelehnt – nur der CSU scheint es nicht gemerkt zu haben.

    Liebe Grüße an den 19ten Jahrhundert Jungs.

  6. […] Saarland hui, Bayern pfui  Hier gibt’s den Doppelpass auch für Türken […]

  7. […] Dabei sind unterschiedliche Verwaltungspraktiken nicht einmal neu und führen in den Ländern zu ganz unterschiedlichen Einbürgerungsquoten. Im Saarland beispielsweise beträgt die Doppelpassquote unter Türkeistämmigen gut 69 Prozent, in […]

  8. […] Auch bei Türkeistämmigen beträgt die Doppelpassquote im Bundesdurchschnitt fast 28 Prozent, im Saarland liegt diese Quote sogar bei fast 70 Prozent. Wieso also ausgerechnet gut integrierte, in Deutschland geborene junge Doppelpassinhaber vor diese […]

  9. […] groß dieser Gestaltungsspielraum sein kann, zeigen unterschiedliche Doppelpassquoten in den Bundesländern: Während in Bayern weniger als vier Prozent aller Türkeistämmigen in den […]

  10. […] für den Doppelpass hoch oder niedrig legen. Wie groß dieser Auslegungsspielraum sein kann, zeigen unterschiedliche Doppelpassquoten von Türkeistämmigen in den Ländern: Während in Bayern nur 3 Prozent in den Genuss der doppelten […]


Seite 2/3«123»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...