MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Datenlage und Forschungsstand

Gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund

Die gesundheitlichen Risiken der sog. Gastarbeiter/-innen, die bisher in der Gesundheitsversorgung nur „irgendwie“ mitversorgt wurden, fanden erst in Verbindung mit ihrer Niederlassung in der Bundesrepublik Deutschland öffentliche Beachtung.

Literatur

  • Andrews A, Jewson N: Ethnicity and infant deaths: the implications of recent statistical evidence for  materialist explanations. Sociology of Health and Illness, 1993; 15(2):137-156
  • Bissar AR, Schulte AG, Muhiazi G, Koch MJ: Caries prevalence in 11- to 14-year old migrant children in Germany. Int J Public Health. 2007;52(2):103-8
  • Borde T, David M, Kentenich H: Erwartungen und Zufriedenheit deutscher und türkischsprachiger Patientinnen im Krankenhaus – eine vergleichende Befragung in einer Berliner Frauenklinik. Gesundheitswesen, 64, 2002: 476-485
  • Borde T, David M: Kranksein in der Fremde? Türkische Migrantinnen im Krankenhaus. Frankfurt/Main: Mabuse Verlag, 2001
  • Borde T, Papies-Winkler I, David M: Lebenslage und gesundheitliche Versorgung von Menschen ohne Papiere. Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag, 2009
  • Borde T: Migrantinnen in gynäkologischer Behandlung: Ihre spezifischen Aufklärungs- und Versorgungsbedürfnisse. Deutsche Krebsgesellschaft e. V. DKG, Forum DKG 2/2003: 46-49
  • Borde T: Repräsentation ethnischer Minderheiten in Studien und Gesundheitsberichten. Erfordernis, Chancen und Nebenwirkungen. In: Borde T, M. David (Hrsg.) Kinder und Jugendliche mit  Migrationshintergrund. Lebenswelten, Gesundheit und Krankheit. Frankfurt/Main, Mabuse-Verlag 2005, S. 266-287
  • Borde T, Boral S, Schalinski A, David M: Haben Kultur und Migration einen Einfluss auf den Umgang mit den Wechseljahren? In: Borde T, David M (Hrsg.) Frauengesundheit, Migration und Kultur in einer globalisierten Welt. Frankfurt/Main, Mabuse-Verlag, 2008, S. 43-71
  • Butler, J., Albrecht, N.-J., Ellsäßer, G., Gavranidou, M., Habermann, M., Lindert, J., Weilandt, C.: (2007) Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2007, 50:1232-1239
  • Castañeda, H: Illegality as Risk Factor: A Survey of Unauthorized Migrant Patients in a Berlin Clinic.
    Social Science and Medicine 2009, 68(8): 1552-1560
  • Collatz J, Kürsat-Ahlers E, Korporal J: Gesundheit für alle. Medizinische Versorgung türkischer Familien in der Bundesrepublik. Hamburg: ebv-Rissen 1985
  • David M, Braun T, Borde T: (Fehl-) Inanspruchnahme von klinischen Rettungsstellen. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Ethnizität der Patienten.
    Notfall- und Rettungsmedizin, 8, 2006: 673-678
  • David M, Pachaly J, Vetter K: Perinatal outcome in Berlin (Germany) among immigrants from Turkey. Arch Gynecol Obstet. 2006 Aug;274(5):271-8
  • David M, Schalinski A, Borde T: Soziokulturelle Aspekte der Menopause und der menopausalen Hormontherapie. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Hormontherapie bei (post- )menopausalen Frauen in Deutschland 2007. Studienergebnisse zu Nutzen, Risiken und Versorgungsrealität. Robert Koch-Institut, 2008: 57-63
  • David M, Schwartau I, Pant HA, Borde T: Emergency outpatient services in the city of Berlin: factors for appropriate use and predictors for hospital admission.EJEM – European Journal of Emergency Medicine 13, 2006: 352-357
  • Johnson MRD, Borde T: Representation of ethnic minorities in research – Necessity, opportunity and adverse effects. In: Culley L, Hudson N, van Rooij F (Ed.) Marginalized Reproduction Ethnicity, Infertility and Reproductive Technologies. Earthscan: London, 2009
  • Kofahl C., Hollmann J., Möller-Bock B.: Health-related self-help of immigrants in Germany. Chances, barriers, potential. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2009 Jan;52(1):55-63
  • Lindert J., Priebe S., Penka S., Napo F., Schouler-Ocak M., Heinz A.: Versorgung psychisch kranker Patienten mit Migrationshintergrund. Psychother Psych Med;58(3-4):123-9
  • Machleidt W., Calliess I.T.: Transkulturelle Psychiatrie und Migration – Psychische Erkrankungen aus ethnischer Sicht. Die Psychiatrie 2, 77-84, 2005
  • Mladovsky P.: Migration and health in EU health systems. Euro Observer. Vol. 9. No. 4, 2007
  • Nørredam M., Mygind A. and Krasnik A.: Access to health care for asylum seekers in the EU – A comparative study of country policies, The European Journal of Public Health, 16(3) 2006:286-90
  • PICUM: Access to Health Care for Undocumented Migrants in Europe, 2007
  • Razum O., Zeeb H. et al: Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut 2008
  • Robert Koch Institut (Hrsg.) Migrantensensible Studiendesigns zur Repräsentation des Migrationsstatus in der Gesundheitsforschung. Berlin, 2006
  • Rommel, A.: Migration und Rehabilitation psychischer Krankheiten – Perspektiven und Grenzen einer Gesundheitsberichterstattung mit Routinedaten. Gesundheitswesen. 2005, 67(4):280-8
  • Schenk L., Bau A.M., Borde T., Butler J., Lampert T., Neuhauser H., Razum O., Weilandt C.: Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2006 Sep;49(9):853-60
  • Schenk L., Neuhauser H., Ellert U.: Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003-2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert Koch-Institut Berlin 2008
  • Schenk L, Neuhauser H.: Beteiligung von Migranten im Telefonischen Gesundheitssurvey: Möglichkeiten und Grenzen. Gesundheitswesen 2005; 67: 719-725.
  • Schenk L, Neuhauser H.: Standards einer migrantensensiblen Forschung in der Epidemiologie. Bundesgesundheitsblatt 2005 (48/3): 279-286
  • Schenk L.: Migrantenspezifische Teilnahmebarrieren und Zugangsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. Gesundheitswesen 2002; 64. Sonderheft 1: 59-68
  • Schmeling-Kludas C., Fröschlin R., Boll-Klatt A.: Stationäre psychosomatische Rehabilitation für türkische Migranten: Was ist realisierbar, was ist erreichbar? Rehabilitation, 2003, 42: 363-370
  • Schwartau I., Pant H.A., Borde T., David M.: Behandlungsdringlichkeit aus ärztlicher und Patientensicht – eine vergleichende Querschnittsstudie an gynäkologisch-internistischen Notfallambulanzen von drei Berliner Innenstadtkliniken. Zeitschrift für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 66, 2006, S. 263-269
  • Smaje C.: The ethnic patterning of health: new directions for theory and research. Sociology of Healthand Illness, 1996; 18 (2): 139-171
  • Spallek, J./ Kaatsch, P./ Spix, C./ Ulusoy, N./ Zeeb, H./ Razum, O.: Namensbasierte Identifizierung von Fällen mit türkischer Herkunft im Kinderkrebsregister Mainz. Gesundheitswesen 68:1-7. 2006
  • Spallek, J./ Razum, O.: Gesundheit von Migranten: Defizite im Bereich der Prävention. Med Klin 102:451-456. 2007
  • Zeeb H, Braune BT, Vollmer W, Cremer D, Krämer A: Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten – ein Survey bei der Schuleingangsuntersuchung. Gesundheitswesen, 2004;66:76-84

Hinweis: Mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).
Quelle: BMAS-Publikation „Gesundheitliche Versorgung von Personen mit Migrationshintergrund“

Seite: 1 2 3 4 5 6 7
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Prof. Dr. Theda Borde, Datenlage und Forschungsstand zur gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...