MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Eine tiefe Interessenkluft zwischen einheimischen Medien und Türken

Seit dem Urteil des EuGH vom 19.02.2009 berichten die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen täglich über die Auswirkungen der Rechtsprechung. Kurz: Türkische Staatsangehörige dürfen wegen Stand-Still-Klausel im Assoziierungsabkommen EWG-Türkei ohne Visum nach Deutschland einreisen.

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19.02.2009 („Soysal“ Rs. C-228/06) berichten die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen täglich über die Auswirkungen der Rechtsprechung. Kurz: Türkische Staatsangehörige dürfen wegen Stand-Still-Klausel im Assoziierungsabkommen EWG-Türkei unter Berücksichtigung der Rechtslage am 1.1.1973 ohne Visum nach Deutschland einreisen.

Foto: flickr.com/photos/manimmac (ManImMac)

Foto: flickr.com/photos/manimmac (ManImMac)

Über diese für Türken äußerst wichtige Entscheidung des EuGH wurde mit allen Facetten berichtet. Experten, Betroffene wie offizielle Stellungnahmen aus Regierungskreisen wurden gehört und zitiert. Die gesamte deutsche Presselandschaft ließ die Entscheidung – trotz weitreichender Folgen – jedoch unbeachtet – von juristischen Fachzeitschriften mal abgesehen.

Knapp zweieinhalb Wochen nach der Verkündung scheint die Entscheidung doch noch populär zu werden, wenn auch aus einem ganz anderen Grund. Einer Meldung der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Rundschau zufolge hat die Bundespolizei die Internet-Seiten der bei den Beamten der Bundespolizei als „die Ausländergurus“ bekannten Volker Westphal und Edgar Stoppa gesperrt. Für aktuelle Fragen, etwa bei der Einreise an Flughäfen, habe das Intranet bisher direkten Zugang zur Homepage der beiden Lübecker Polizeirechtler geboten. Laut Frankfurter Rundschau erscheine dort nun der Hinweis: „Zugriff auf die genannte Webseite auf Anweisung BPOLP Ref 52 gesperrt“.

Hintergrund
Die Autoren der Seite, die Polizeihauptkommissare Volker Westphal und Edgar Stoppa, sind angesehene Experten, haben ein Standardwerk zum Ausländerrecht geschrieben und unterrichten sogar an der Bundespolizeiakademie in Lübeck.

Laut Süddeutsche und Frankfurter Rundschau seien die Experten nach dem eingangs erwähnten EuGH-Urteil allerdings zu dem Schluss gekommen, dass die meisten Türken demnach visumfrei nach Deutschland einreisen dürften. Ihre Interpretation sorge nun bis hinauf zum Bundesinnenministerium für Aufregung. Der EuGH habe lediglich über einen Einzelfall entschieden, soll ein Ministeriumssprecher gesagt haben. Das ändere nichts an der grundsätzlichen Visumpflicht für türkische Staatsangehörige.

Für Edgar Stoppa ist die Rechtslage laut Frankfurter Rundschau allerdings klar: „Laut dem Urteil darf die Masse der Türken visumfrei nach Deutschland kommen“. Das bedeute, dass türkische Touristen, Besuchsreisende, Sprachlernende und Personen, die sich medizinisch behandeln lassen wollen, bis zu drei Monate lang ohne Visum in Deutschland aufhalten dürften. Ebenso türkische Dienstleister wie Lkw-Fahrer oder Geschäftsleute. Das Urteil betreffe generell das Verhältnis von Dienstleistungsfreiheit und Visumpflicht und stelle klar, dass türkische Staatsangehörige ab sofort frei nach Deutschland einreisen könnten. Dies sähen auch andere Fachautoren so, habe Stoppa gesagt.

Laut Süddeutsche Zeitung hat Bundespolizei-Fahnder und IT-Spezialist der Kripogewerkschaft BdK so etwas in seiner ganzen Laufbahn noch nicht erlebt. Am Sonntag (08.03.2009) habe das Bundesinnenministerium die Sperrung bestätigt: „Der Zugriff von den Dienstrechnern auf diese Homepage ist geblockt.“ Es habe die Gefahr bestanden, „dass die 40 000 Mitarbeiter der Bundespolizei dadurch irregeleitet werden“. Die Behörde müsse „eine einheitliche Linie vertreten“.

Welche Linie gemeint ist, dürfte jedem, der sich auch nur oberflächlich mit dem Zuwanderungsgesetz beschäftigt und die Gesetzgebung der letzten Jahre verfolgt hat, klar sein. Die geplante Visa-Warndatei und die Einführung der Spracherfordernisse bei Ehegattennachzug vor der Einreise drohen – aus Sicht der Bundesregierung – ins Leere zu laufen. Der politischen Linie der großen Koalition, die das Aufenthaltsgesetz immer mehr zu einem Fernhaltegesetz umformuliert, hat das EuGH-Urteil ein Strich durch die Rechnung gemacht. Regierungskreise sind daher bemüht, die EuGH Entscheidung möglichst kleinzureden.

Sie bedienen sich dabei einem Argument, dass dünner als ein Strohhalm sein dürfte: Das EuGH-Urteil – so Verlautbarungen aus Regierungskreisen – sei eine Einzelfallentscheidung und entfalte keine Allgemeinverbindlichkeit. Um die Stärke des Strohhalms zu veranschaulichen – an der sich die Bundesregierung nun klammert, dürfte Folgende vergleichbare Aussage ausreichen: Die Kopftuchentscheidung des Bundesverfassungsgerichts für Lehrerinnen ist eine Einzelfallentscheidung und entfaltet keine Allgemeingültigkeit.

Die tiefe Interessenkluft
Bemerkenswert an dieser Geschichte ist aber ein anderer Aspekt. Der Europäische Gerichtshof legt das Assoziierungsabkommen EWG-Türkei zu Gunsten von zweieinhalb Millionen in Deutschland lebenden türkischstämmigen Menschen aus und entscheidet so, dass Juristen daraus die Visumsfreiheit für Türken folgern. Ein Politikum. Eine bahnbrechende Entwicklung.

Der deutschen Medienlandschaft war aber die Sperrung dieser Informationen eher eine Meldung wert als das Urteil mit seinen weitreichenden Folgen für Millionen Türken. Zwangsläufig fallen da einem Vorwürfe ein, wonach Türken in Parallelwelten leben weil sie keine deutschen Zeitungen lesen und ständig türkisches Satellitenfernsehen schauen.

Schaut man sich aber das Desinteresse der deutschen Medienlandschaft an, ist man beinahe genötigt zu sagen, dass Türken zu Recht eher türkische Medien verfolgen als deutsche. Wenn keine einzige Tageszeitung, kein Fernseh- oder Radiosender eine für Türken höchst interessante und bedeutsame Meldung als Nachricht bringt, stellt sich die Frage nach der angeblichen Konsumierungspflicht der Türken von einheimischen Medien, um integriert zu sein.

Jeder türkischstämmige hat ein berechtigtes Interesse zu erfahren, ob er seine Verwandten, Freunde oder Geschäftspartner aus der Türkei künftig ohne Visum einladen darf oder er weiterhin ein äußerst mühseliges Antragsverfahren durchlaufen muss. Er möchte über die Folgen und Auswirkungen solcher Entscheidungen informiert werden, Expertenmeinungen dazu lesen oder in einer Talkshow ein Streitgespräch mit unterschiedlichen Standpunkten verfolgen. Ein Recht auf solche Informationen hat er insbesondere dann, wenn er dafür GEZahlt hat.

So lange einheimische Medien sich den Interessen türkischstämmiger Menschen derart verschließen und durch die Einstellung von Quotenjournalisten, die ab und an mal von der kleinen Veranstaltung um die Ecke berichten dürfen oder den Lesern mit Halbwahrheiten in Sachen Integration an die Pelle rücken – die mehr Schaden als Nutzen, darf man sich nicht wundern, wenn türkischstämmige weiterhin türkische Zeitungen aufschlagen und türkisches Satellitenfernsehen schauen.

Ein Blick in die Europaausgaben der türkischen Tageszeitungen sowie der deutschen Presse der letzten Wochen zeigt, wie tief die Interessenkluft zwischen den einheimischen und türkischen Medien ist und auch, in welche Richtung Kritik angebracht ist.

Übrigens: Webseite Westphal/Stoppa wieder erreichbar

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

16 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Deutsche interessieren könnte ist nichts Neues. Es ist schließlich bekannt, dass es eine „tiefe Interessenskluft zwischen einheimischen Medien und Türken“ gibt…Gespräche mit einer ganzen handvoll Spieler aus Deutschland (Volkan, Hakan, Ümit, […]

  2. delice sagt:

    Ich würde es um einige weitere Punkte das Ganze noch ergänzen wollen, mag sein, dass es auch in diese Richtung pauschaliert zugeht, aber auch dies muss man vortragen dürfen, damit sich hier auch etwas wirklich ändert, auch dass dies wahrgenommen wird, damit auch bei uns ein großes Umdenken stattfindet!

    Es ist auch eine gewisse kleine Selbstkritik, die sich ein Jeder, für sich einmal in Ruhe überlegen sollte, und nicht schon brüsk ablehnen dürfte. Denn auch das muss man einmal sich anhören können, weil es eben auch dazu beigetragen soll, dass es damit erst recht zu dieser – für uns – beängstigenden Situation mit beigetragen hat. Wir haben in vielen Dingen, durch deren Verhalten nun diese Malaise.

    Unser Gesamtbild in der deutschen Öffentlichkeit ist verheerend, dass man uns immer noch als so genannte „Schmuddelkinder“ der hiesigen Gesellschaft betrachtet, wird sich wohl auch nicht so schnell ändern, dass uns somit auch nichts freiwillig zufallen will und man uns auch nicht freiwillig zugebilligen will, wirkt dann da auch ganz normal!

    Und so haben all diese Persönlichkeiten, sich auf deren Seite geschlagen, die schon immer ein besonders negativ Bild für uns übrig hatten, und nur, um des eigenen kurzfristigen Erfolges willen, fleißig mit Öl hineingaben.

    Das fing mit der vermeintlichen „Kurdenfrage“ an und wird sich wohl zukünftig noch durch viele andere Lebensthemen fortsetzen, z.Zt. werden Themen – um die so genannte „Zwangsverheiratung“ und die „Ehrenmord“ Geschichten den wissensbegierigen Deutschen aufgetischt.

    Die Medien und auch die deutschen Politiker verschärfen dann noch diese – durch die große eigene Halb- und völlige Unwissenheit. Natürlich machen dies Politiker, auch im Vertrauen darauf, dass sie damit vielleicht auch die eine oder die andere reaktionäre Wahlstimme ergattern könnten. Nur lässt sie aber dann wiederum – unverständlich genug – das völlig kalt, wenn die Bürger, dann doch nicht zur Wahl gehen, und so doch nicht diese „wichtige Stimme“ vergeben.

    Ich denke, dass dies insgesamt auch nur vorgeschoben wird, für das eigene Selbstwertgefühl und für seine eigene Feindschaft – mit uns. Dass das deutsche Bildungsbürgertum durch den allgemeinen Schulunterricht ja auch so erhält. Einem Herrn Beckstein z.B. hat es überhaupt nicht interessiert, dass er Gesetze initiiert und verabschiedet hat, die uns in erheblichem Maße in unseren Rechten benachteiligt und beschränkt hat. Jetzt wird er vergeblich versöhnlicher, nachdem er uns diese Schei… eingebrockt hat! Und was nützt das uns, dass er schon immer ein Türkeiliebhaber sei?! Nichts, ganz im Gegenteil, auch damals haben unsere Leute ihn hofiert, so wie man eben auch einen Sultan hofiert!

    Diese Demut ist schon mehr als beachtenswert! Leute, die den Kontakt mit deutschen Politikern hätten, verwenden aber nicht diese Möglichkeit, unser Anliegen, bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern direkt und richtig – dies alles – zur (Aus)Sprache zu bringen. Sie arbeiten mit vielen Konjunktiven und ehrfürchtigen, wie auch demutsvollen Fragen, so wie man eben auch einen Papst so ansprechen würde/könnte.

    Dann haben auch unsere eigenen Leute, uns in Zeitungsartikeln und in ihren Büchern, über uns eine regelrechte Hatz betrieben und Lügen verbreitet, dass man regelrecht ohnmächtig wird, und die nächsten Zeilen gar nicht mehr lesen mag/kann. Hauptsache ich werde berühmt!

    In den Niederlanden gab es eine farbige Sudanesin, die zunächst über Deutschland nach Kanada fliegen sollte, um dort verheiratet zu werden. Sie stieg aber in Frankfurt am Main vom Flugzeug ab, und reiste in die Niederlande ein. Dort verbreitete sie ihre sehr leidvolle Geschichte, dass sie in Kanada „Zwangsverheiratet“ werden solle, dass sie gerade sich noch retten konnte, um nicht weiblich beschnitten zu werden und und und. Sie wurde berühmt und auch dort eine Abgeordnete einer rechtslastigen Partei.

    Jahre später, nach dem sie ordentlich die Menschen und ihre Ansichten aufgewirbelt hatte, und einen berühmten Spross einer Maler-Ikone, sogar zu Filmen verführt hatte, die nie so stimmten, und er schließlich einem Attentat zum Opfer fiel, bekannte sie sich dazu, dass sie alles doch nur erlogen hätte. Aber nachdem schon alles zu spät war. Nachdem viele Schulen und Häuser abbrannten, Menschen Opfer von weiteren Attentaten wurden, diesmal von der anderen Seite, und dabei auch zu Tode kamen und die Gesellschaft eine völlig andere wurde!

    Sie bekannte, dass das alles nicht stimmte würde, und ihre niederländische Staatsangehörigkeit sie dennoch aber beibehalten wolle, obwohl sie unberechtigter Weise keine Asylberechtigte gewesen wäre, weil sie über ein sicheres Drittland nach den Niederlanden angereist sei, nämlich über Deutschland. Heute ist sie wohl nach den USA abgeschoben worden, nach dem sie einen zweiten Goebbels abgegeben hatte, voll mit Lug und Trug, und Demagogie, und vielen Opfer auf dem Gewissen!

    Nun, auch in Deutschland, findet derlei unverschämtes und beschämendes für die Mehrheitsgesellschaft – immer noch – statt! In ihren Büchern finden sich dann wohlwollende Zusprüche und Vorworte deutscher Politiker – einen großen Raum ein. Ein ehemaliger Innenminister schreibt zu derlei Mist sogar, auch noch wohlwollende und salbungsvollere Rezensionen, in namhaften Zeitungen und Zeitschriften, dazu.

    Dass die große Koalition z.B. auch eine Zwangsheirat ist, sei nur so am Rande erzählt, aber Spaß mal bei Seite, dass diese sogenannten „Zwangsverheiratungen“ in ihrer überwiegenden Mehrheit nur arrangierte Ehen sein könnten, fällt den Wort- und Rädelsführern nie im Träume ein, denn dann müssten sie ja sogar den Hochadel strafrechtlich verfolgen!

    Es passieren gerade mal eins oder zwei so genannte „Ehrenmorde“ in Deutschland, was natürlich auch unhaltbar ist! Aber daraus gleich ein extrem verschärftes Gesetzeswerk zu machen, ist schon noch bemerkenswerter! Aber es verdeutlicht eben doch den großen Hass auf uns. Dieser Hass ist aber dennoch unberechtigt, auch wenn sie von einer großen Angst besetzt ist!

    Warum hat man aber dennoch so viel Angst vor uns?

    Wir wollen das mal auch am aktuellen Thema festmachen:

    Dass die Visumfreiheit kommen würde war schon absehbar und im Internet bereits ausführlich erläutert worden. Diese Meinung vertreten jetzt nun, aber auch führende Rechtsexperten auf diesem Gebiet – des Ausländerrechts.

    Da genügen alleine die Verweise auf die bisherigen Urteilen des EuGH und auf den EG-Vertrag, der Vollmitgliedschaft zur Zollunion der EWG/EU, wie den ARB 1/80 Beschluss und andere gemeinschaftsrechtlichen und völkerrechtlichen Vereinbarungen und damit auch bindende Verträge mit der Republik Türkei und der EWG/EU bzw. der BRD, wie auch des Deutschen Reiches; und damit einhergehend wird unweigerlich, neben der Visumfreiheit, auch die Niederlassungsfreiheit für alle türkischen Staatsbürger im EU-Raum kommen! Das steht mit dem vorliegenden Urteil von nun an fest!

    Die Verweigerungshaltung des deutschen Gesetzgebers gegenüber türkischen Staatsbürgern, gerade sie aus dem § 12 StAG völlig auszunehmen, ist z.B. mit rechtlichem und menschlichem Verständnis auch nicht mehr zu begreifen, und auch nicht mehr zu halten und schon gar nicht mehr zu begründen.

    Wie lässt sich aber eine derartige krude Denkvorstellung eigentlich noch begründen?! Vielleicht, nur noch mit einem offenen Ressentiment gegenüber muslimischen türkischen Staatsbürgern, eigentlich kann man dies nur noch mit einem glasklaren Ethnozentrismus, also einem offenen Rassismus, aber auch auf einem feinsten subtilen Rassismus und dem Willen zu einer gewissen Apartheid – nur noch begründen. Die Religion ist zwar mit im Spiel, aber nicht unbedingt ausschlaggebend für diese unerträgliche geistige Haltung! Denn sonst wären z.B. die schon oft genannten Staatsbürger aus muslimischen Staaten, wie z.B. aus Afghanistan, Iran, Syrien, Tunesien u.a. extrem Staaten in Bezug auf den Islam – nicht vom § 12 Abs. 1 StAG so sehr begünstigt.

    Wir wollen mal die Iraner stellvertretend hier dies erläutern, die, mit wenigen Anteilen des Gegenteils, in ihrer großen Mehrheit vom § 12 Abs. 1 StAG vorzüglich profitieren:

    Das begründet sich z.B., natürlich auch darin, dass der erste Schub der Iraner, mehrheitlich männliche Studenten waren, die vom persischen Schah, in den 60er Jahren, in den „Westen“ ausgesendet wurden, um dort alles zu lernen und dieses dann später dem Land wiederzugeben, es mit – nach westlichem Vorbild – aufzubauen.

    Mit der ersten islamischen Revolution, unter Ayatollah Khomeini (āyātullah ‚al-khumayniyy), flohen dann im Jahre 1979 plötzlich und alleine, damals schon über 60.000 deutsche Ehefrauen von ehemaligen iranischen Studenten aus „Terhan“ – direkt nach Deutschland zurück!

    Im Übrigen sind iranische Frauen sich auch nicht zu schade, eine Ehe mit einem bekannten Spross bzw. Erben eines Deutschen Industriellen (wie z.B. mit dem Sohn von „Sexy Sachs“ bzw. „Foto-Sachs“ u.a.) und einem Freiherrn oder dem deutschen gehobenen Bildungsbürgertum sich hinein zu verheiraten – das Manko einer vermeintlichen „strengen Muslima“ mal weggeschoben.

    Dieses falsche Bild kann auch vor amerikanischen Vertretungen in Europa massenweise gesehen, wenn sich in Sicherheit befindlichen Iraner nicht nur politisches Asyl suchen, sondern auch eine Apostasie begehen wollen, also zum Christentum konvertieren wollen! Soweit also das „ehrliche Bekenntnis“ zum Islam!

    Die Resultate sind denn auch trotzdem mehr als, sehr bemerkenswert, und auch beachtenswert, dass dann auch nicht nur in einem § 12 Abs. 1 StAG eingeflossen ist, sondern auch in der Begeisterung z.B. eines Herrn Schily über die völlige Naturalisierung, also des völligen Untergehens der eigenen persönlichen Herkunft, z.B. in die deutsche Gesellschaft und auch der Verlautbarungen anderer so angenehm berührter deutscher Politiker. Könnte es ein „Domestos“ für die Haut geben, wäre auch das kleine Problem, mit dem etwas dunkleren Teint ja völlig gelöst. Tja nicht jeder hat das Klein-Geld eines M. Jackson, um sich zu erhellen!

    Beachtenswert genug auch deshalb, weil die jahrzehntelange Angstmache-Rhetorik gen „Westen“ gerichtet und besonders da gen „Israel“ aus dem Iran, keine Konsequenzen auf die hiesige iranische Diaspora haben konnte, denn all das konnte und kann bei ihnen einfach nur noch so abperlen! Obwohl es doch zu Deutschlands Staatsräson gehöre dem Staate Israel immer beizustehen, so viel zur ernst gemeinten unzerrbrechlichen Freundschaft, so jedenfalls der O-Ton, der ersten Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel!

    Wäre es hier die Türkei, an Stelle des Iran, der Ersten Islamischen Republik auf Erden, bis sich die Balken biegen, dass so sich in der Welt zeigen würde, dann wäre es sicher, dass wir es hier erst recht nicht auszuhalten könnten, man würde wohl, als türkischer Staatsbürger jeden Tag von den Deutschen dafür gesteinigt werden. Bei den Persern geht das alles ab! Ist ja auch klar bei der bedeutenden Vermengung mit der deutschen Ober- und Aller-Höchstliga!

    Komisch auch, dass hier die alte Rivalität der „Alten Griechen“ und Persern nicht zum tragen kommt, beim deutschen humanistisch vorgeprägten BILDUNGSBÜRGERTUM! Während aber die Tat des Halbgriechen Fatih, dem „Eroberer von Konstantinopel“ sehr zur Last gelegt wird!

    Aber die Türkei hat dennoch ein weitaus negativeres Bild in Europa und auch in Deutschland zu vertreten! Da hilft es ihr auch überhaupt nicht, dass sie in fast allen europäischen Organisationen Mitglied ist, selbst nicht als Verteidigungs-Partner in der NATO!

    Es ist wohl das Pech, der hier lebenden Menschen aus der Türkei, dass ihnen wohl gar nichts zugute kommt, weder die Waffenbrüderschaft aus dem „Ersten Weltkrieg“ mit dem Deutschen Reich den Österreichern und den Bulgaren zur so genannten „Achsenmacht“, noch das unbedingte Festhalten der Neutralität mit Hitler-Deutschland, dass sie fast bis zum Ende des „Zweiten Weltkrieges“ durchgehalten hatte(n)!

    Aber auch nicht bei der späteren Beteiligung des Aufbaus, des Deutschlands nach 1949, und damit auch ihren großen Beitrag zum Wohlstand der BRD, also der Wirtschaftswunderjahre, mit seinen Staatsbürgern geleistet hatten! Sind sie dennoch die Schmuddel-Kinder der deutschen Nation geblieben! Bei weiteren Ausführungen wollen wir es lieber dann auch belassen.

    Ist es also nicht an der Zeit die Dinge auch von der anderen Seite und einer anderen Perspektive zu benennen?!

    Ich denke schon!

  3. roland sagt:

    Hallo delice,

    Ihr Text zeigt 1 zu 1 welches geistiges Kind Sie sind.
    Fakten:
    Es war so, das ihr türk. Präsident damals uns genötigt hat, Gastarbeiter aufzunehmen.
    Diese Tatsache ist inzwischen rechechiert worden und kann man in seriösen Dokumetationen
    nachlesen.
    Nach dem Stop der sogenannten “ Anwerbung “ Ende der 70` ger Jahre betrug die Zahl der
    in Deutschland lebenden Türken um die 400.000 . Also, da Zahl der im Jahre 2009
    über 9 Millionen ( Quelle türk. Lebensmittelverband ) beträgt, ist die Differenz wohl
    freiwillig nach Deutschland gekommen.Was wollt ihr eigentlich hier, wenn alles soo
    schlecht ist ?
    Uns Deutschen reicht es, und wir werden politisch alles in die Wege leiten,diesen
    Prozess zu stoppen. Verständlich, da ihr in der Türkei euch auch gegen Einfluß
    von aussen vehement sträubt, respektiert unsere politische Veränderung auch.
    Die Kosten ( ohne Gericht, Polizei, Integrationsmaßnahmen ,zivile Beschädigungen )
    liegen inzwischen bei über 500 Milliarden Euro.
    Abgesehen davon das unsere Frauen als Schlampen beschimpft werden,unsere
    Kinder und Rentner überfallen werden,unsere Polizisten angespuckt werden.
    Also, die Deutschen finanzieren euch, nicht umgekehrt.Wir sehen eure Deutsch-
    feindlichkeit als Schrei nach der alten Heimat. Und diese Bitte werden wir
    nachkommen.Ansonsten ist ihr Text ein Beispiel von fehlender Selbstreflexion
    und Erkenntnis.Wie man es von DITIB und anderen Organisationen kennt.
    Heute geht es um Asilimation oder Ausweisung.
    Dazu sei bemerkt, das die Türken hier in einem klassischen Einwanderungsland
    wie Kanada oder Australien aufgrund fehlender Qulifikation nie reinkommen
    würden.
    Aber Schuld sind immer die Anderen. Nur, dieser Reflex funktioniert hier nicht
    mehr.

  4. delice sagt:

    Träum weiter Junge!

    Eure Arbeitgeber waren es doch, die mit der Konjunktur nicht voran gekommen sind. Zunächst wurden nur zeitlich beschränkte Verträge mit den türkischen Arbeitern geschlossen. Deutsche Arbeitgeber wollten aber unbedingt die Verlängerung dieser Arbeitsverträge, weil ihnen auch die anderen Ausländer wieder zuhauf in ihre Heimat abhauten, nach Spanien und Italien zurück, und ein anderer Teil sich in die Gastronomie verabschiedet hatte!

    Na – was wir hier wollen. Natürlich leben! So wie Du lieber „Fritz“!

    Ich glaube nicht, dass du richtig gearbeitet hast! Von dem Turm, den du da plapperst, solltest du mal erst runter kommen! Denn so fleißig, wie ihr euch da in der Welt dargestellt habt, seid ihr nämlich nicht! Ihr habt immer von anderen gelebt. Mal von Polen im Ruhrpott und mal von Zwangsarbeitern im Krieg, und später von den Gastarbeitern. Aber was wollt ihr eigentlich in der Welt. Ohne eigene Kolonien habt ihr es fertig gebracht überall in der Welt euch anzusiedeln, was habt ihr eigentlich in Nord-, Mittel und Südamerika zu suchen gehabt? Was in Afrika? Was in Asien und in Schanghai/China? Was in Australien und Neuseeland?

    Im Übrigen kannst du nicht bestimmen – wo wir zu leben haben! Das geht dir auch einen feuchten Dreck an! Was sucht ihr eigentlich neuerdings in Spanien?

    Oder sieht ihr uns als euren Ersatzmann für etwas Vergangenes? Ich denke nicht das so etwas euch wieder gelingen kann!

  5. delice sagt:

    Ich denke auch nicht, dass du dich je mit der eigenen deutschen Geschichte so richtig beschäftigt hast! Denn dann würdest du auch wissen, dass was du als Recht heute bezeichnest, nur ein Geschenk der westlichen Alliierten war, nämlich den Rechtsstaat und die Demokratie, nach Hitler zu bringen!

    Niemand in Deutschland ist für dieses Deutschland nach 1949 je in den Kampf gezogen! Im Grunde wollte diese Rechtsordnung womöglich nur wenige haben, die Menschen sind mehr oder weniger zu ihrem Glück so unverdächtig geradzu gedrängt worden!

    Ich denke auch deshalb, ist eine nicht zu verachtend große Minderheit, noch in der Vergangenheit geblieben! Denn eine Studie des mittlerweile berühmten „Thüringer Monitoring“, der Universität Jena, hat es auch gezeigt, dass eine nicht unbeachtliche Zahl von Thüringern, genauer über 16 Prozent der Befragten, nichts gegen eine Diktatur haben würde.

    Aber wie steht in den alten Bundesländern?

    Ich weiß nicht ob du dich da nicht eingereiht siehst?!

    Nun, mit so etwas hasst wohl sicherlich auch wenig am Hut, so hoffe ich es? Aber deine Art zu schreiben ist schon mehr als Bemerkenswert! Denk mal darüber nach!

  6. roland sagt:

    Mädchen, Mädchen

    Du lügst die die Wahrheit zusammen wie es dir passt.
    Deutschland wurde von unseren Alten und Frauen aufgebaut.
    So, die ersten Türken kamen Mitte der 60´ger Jahre hier in die BRD.
    zuerst waren die Spanier, Griechen, Italiener und dann die Türken.
    Da war die Aufbauphase schon längst abgeschlossen.Also, ihr habt
    die Türkei aufgebaut und dann Deutschland ? – klarer Fall von
    osmanischen Größenwahn.Und was kam den aus der Türkei ?
    Der Bodensatz, einfache Leute. Zum Aufbau benötigt man schon
    andere Kaliber.Ihr seid damals zum gleichen Lohn wie die Deutschen
    bezahlt worden. Von Ausnützung keine Spur. Wir haben euch nicht
    nach Deutschland verschleppt.Also erzähl keine Lügen.Und ihr seid
    deswegen nach Deutschland gekommen, da eure tolleTürkei euch
    wirtschaftlich keine Chance gegeben habt. also der Addresat deiner
    Kränkung ist die Türkei.Aber ich wäre auch verschnupft, wenn mein
    Papa und meine Mama Cousine 1. Grades wären.Übrigends, ohne
    Ausländer liegt Deutschland bei der Pisastudie aif den 4. Platz.
    Die Türkei übrigends auf dem 30. .
    Zu dem Punkt Polen im Ruhrpott , die haben sich spätestens nach
    der 2. Generation assimliert, die Türken ? – Na, wer weigert sich hier
    anzukommen.Die Türken haben im keinem Land in Europa was
    auf die Beine gestellt.das sagt schon alles.
    Bildung ist kostenlos, Kultur ist kostenlos, wir zahlen für die
    einfach alles. Wenn man allerdings nur unter sich bleibt, Fernsehen
    aus der Türkei empfängt,und vor allem die Aufnahmegesellschaft
    als Dreck ansieht, ist das übertiebener Nationalismus bis hin
    zum Rassismus.Wenn Türken die seit über 30 Jahren hier leben
    und keine 3 Sätze auf Deutsch sprechen können, zeigt das uns
    Deutschen welche Verachtung Sie uns entgegen bringen.Das hier
    wird keine Westtürkei.Also, was wollen die Türken hier in Deutschland ?
    Es sind die Futtertröge unserer Sozialsysteme.Aber die sind leer.
    Zieht weiter nach China, Afrika, Brasilien.Besser noch in ein islamisches Land.
    Aber die sind auf euch auch nicht gut zu sprechen, klar bei der blutigen
    osmanischen Vergangenheit.
    Ach noch was Delice, du bist entweder eine Konvertitin oder eine Antideutsche.
    Aufgefressen vom Selbsthass. Du Fremdschämerin.Wahrscheinlich in einer
    staatlichen Stelle des industriellen Migrationskomplexes . Solche Leute
    produzieren auf Kosten des Steuerzahlers heisse Luft.Trink weiter dein
    Jogi Tee und heul dich bei deinen Mitschämern aus.Aber ihr seid nur
    Relikte aus dem vergangenen Jahrhundert. Ihr habt eure “ politisches
    Mindesthaltbarkeitsdatum “ schon längst überschritten.Und das ist
    gut so !

    Mit Hilfe eure Gesetze werden wir euch besiegen ! Iman von Ismir im Jahr 2001
    Dann sage ich, es wird Zeit die Gesetze zu verändern.

    Die Demokratie ist nur ein Zug auf den wir aufspringen. Sind wir am
    Ziel, steigen wir wieder ab ! Zitat vom türk. Ministerpräsident.

    Wieso ich gegen die Aufnahme der Türkei bin ?
    Zu groß, zu arm, zu unterschiedlich.

  7. roland sagt:

    @ Delice

    Was zum Lesen :

    Willhelm Baum
    Die Türkei und ihre christlichen Minderheiten
    Geschichte – Völkermord – Gegenwart
    Kitab Verlag

  8. Ekrem Senol sagt:

    @ Roland & Delice

    Ich bitte Sie beide darum, euch noch einmal die eigentliche Thematik des Artikels zu vergegenwärtigen. Sie driften immer mehr ab und diskutieren nicht mehr miteinander sondern gegeneinander, was hier nicht Ziel ist.

  9. […] diese Auswirkungen bewusst, wird seitens des Innenministeriums mit aller Macht versucht3, in der das EuGHUrteil die Visafreiheit, das EuGH-Urteil möglichst als eine […]

  10. […] diese Auswirkungen bewusst, wird seitens des Innenministeriums mit aller Macht versucht, in der das EuGHUrteil die Visafreiheit, das EuGH-Urteil möglichst als eine […]


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...