Antisemitismus an Hochschulen

Rektorenpräsident: Beim „Ruf nach schnellen Sanktionen bin ich skeptisch“

13.02.2024

universität, hochschule, uni, studium, studieren, studenten
Der Nahost-Konflikt hat an Hochschulen zu hitzigen Debatten geführt. Walter Rosenthal, Präsident der Rektorenkonferenz, erklärt im Gespräch, warum der Diskurs wichtig ist und warum Hochschulen keine ordnungspolitischen Instrumente sein dürfen. Überschnelle Reaktionen lehnt er ab. Von

Berliner Antisemitismus-Klausel

Uffa Jensen: Israelkritik wird als antisemitisch klassifiziert

16.01.2024

Uffa Jensen, Antisemitismusforscher, Wissenschaftler, Berlin, Antisemitismus
Berlin fordert von Kultureinrichtungen die Unterzeichnung einer Antisemitismus-Klausel. Uffa Jensen sieht das kritisch. Sie fördere Selbstzensur und schränke den gesellschaftlichen Diskurs ein, sagt der Antisemitismusforscher im Gespräch. Er bemängelt eine Schieflage in der Debattenkultur. Von

Nahost

Ein Diskurs der Entmenschlichung

14.11.2023

Ann-Kristin Hentschel, Migration, Israel, Palästina, Rassismus, Forschung
Der deutsche Diskurs um den andauernden israelisch-palästinensischen Krieg ist auf vielen Ebenen enttäuschend. Für Betroffene macht ihn das umso schmerzhafter. Von

Nahost-Konflikt

Muslime wünschen sich mehr Differenzierung

08.11.2023

Ditib, Moschee, Köln, Minarette, Kuppel, Diyanet, Islam, Muslime
Vertreter muslimischer Religionsgemeinschaften fordern mehr Sachlichkeit und Differenzierung in der Diskussion um den Nahostkonflikt. Die hiesige Nahost-Debatte spaltet die Gesellschaft in Pro-Palästina und Pro-Israel. Dabei hätten die meisten Menschen einen breiten Konsens: Pro-Frieden.

Nebenan

Demokratie am Abgrund

30.10.2023

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, Bensmann, Sven
Wer hat sich schon von wem distanziert, wer noch nicht genug, wer zu oft und zu viel von wem und vor allem: wer vom Falschen? Richtig, es geht nicht um Hamas - fast. Von

Kontext

Aufgeheizte Debatte um Israel und Palästina auf der Buchmesse

18.10.2023

Buchmesse, Frankfurt, Menschen, Treppe, Rolltreppe, Bücher, Literatur
Die Frankfurter Buchmesse steht fest an der Seite Israels. Der Philosoph Slavoj Zizek übt Krtitik: „Analyseverbot“ im Nahost-Konflikt? Werden Palästinenser genug gehört? Die Buchmesse hat ihren ersten Aufreger.

Asyldebatte faktenfrei

270 Wissenschaftler fordern „Menschenrechtspakt in der Flüchtlingspolitik“

01.10.2023

Wahlkampf, Straße, Wahlen, Partei, Politik, Parteien, Stadt, Deutschland
Obergrenze bei der Aufnahme von Geflüchteten, Asylverfahren an EU-Außengrenzen, Termine beim Zahnarzt. Die Debatte über Flucht und Asyl wird nach Überzeugung von 270 Wissenschaftlern weitestgehend faktenfrei geführt. In einem Aufruf fordern sie einen „Menschenrechtspakt“.

Ausweiskontrollen beim Freibad

Willkommene Kapitulation vor dem Migrationshintergrund

18.07.2023

Rosa Fava, MiGAZIN, Meinung, Rassismus, Diskriminierung, Kommentar
Nach Auseinandersetzungen in Berliner Schwimmbädern wird erneut ein ethnisierender Gewaltdiskurs geführt. Mit der Ausweispflicht wird hartes Durchgreifen gegen eine konstruierte Gefährdung simuliert. Von

Buchtipp

Meron Mendel: Wie spricht man in Deutschland über Israel?

09.03.2023

Buchcover, Meron Mendel, Israel, Über Israel reden, Rezension, Antisemitismus
Der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt hat etwas gewagt: Die Diskussionen hierzulande rund um Antisemitismus, Israel und den Nahostkonflikt aufzuschlüsseln. Sein Fazit: Es geht gar nicht ums Thema selbst. Von

Stereotype Bezeichnungspraktiken

Von „gewaltbereiten Integrationsverweigerern“ zu „kleinen Paschas“

02.02.2023

Ina-Maria Maahs, MiGAZIN, Integration, Migration, Diskriminierung
Ausgehend von der Debatte um die Silvesterkrawalle wird nachgezeichnet, wie bestimmte Bezeichnungen genutzt werden. Denn sie sind nicht neutral, sondern dienen dazu, Individuen zu klassifizieren und als Gruppe zu diskreditieren. Von