Flüchtlinge, Kinder, Rohingya, Bangladesch, Myanmar
Geflüchtete Rohingya in einem Flüchtlingslager in Bangladesch © 123rf.com

Fünf Jahre Vertreibung

Überlebende Rohingya in Bangladesch ohne Perspektive

Vor fünf Jahren begann in Myanmar eine brutale Militäroffensive gegen die muslimische Minderheit der Rohingya. Hunderttausende Überlebende harren immer noch in Flüchtlingscamps ohne Zukunftsperspektive aus, kritisieren Hilfsorganisationen.

Donnerstag, 25.08.2022, 16:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 25.08.2022, 13:11 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Fünf Jahre nach der Vertreibung Hunderttausender Rohingya aus Myanmar haben die EU und Hilfsorganisationen eine Zukunftsperspektive für die Überlebenden angemahnt. Trotz internationaler Bemühungen und Aufforderungen an Myanmar, die Voraussetzungen für die Rückkehr in ihre Heimat zu schaffen, sei die Zukunft der Rohingya weiter ungewiss, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch in Brüssel. Dabei leiden laut humanitären Helfern vor allem Kinder und Jugendliche in den Flüchtlingslagern in Bangladesch unter der Perspektivlosigkeit. Sie seien hoffnungslos und deprimiert.

Borrell sagte, gegen die Rohingya und Angehörige anderer Minderheiten in Myanmar seien „entsetzliche Verbrechen“ begangen worden. Heute stehe dieselbe Militärführung, die für die Verbrechen gegen die muslimische Volksgruppe verantwortlich sei, an der Spitze der Junta des südostasiatischen Staates. Zugleich lobte Borrell die Unterstützung aus Bangladesch, das seit 2017 fast eine Million Flüchtlinge beherbergt und humanitäre Hilfe geleistet habe.

___STEADY_PAYWALL___

In dem mehrheitlich buddhistischen Myanmar hatte die Armee am 25. August 2017 unter dem Vorwand einer Antiterrormission eine Offensive gegen die Rohingya begonnen, bei der Tausende Menschen getötet wurden. Hunderttausende Rohingya flohen damals vor der Gewalt ins benachbarte Bangladesch. Dort leben in Flüchtlingscamps fünf Jahre nach der Vertreibung nach UN-Angaben bis zu einer Million Menschen.

Ärzte ohne Grenzen: Lage verschlechtert

Dabei hat sich die Lage in den Camps in den vergangenen fünf Jahren nach Einschätzung von „Ärzte ohne Grenzen“ verschlechtert. Die Menschen lebten äußerst beengt in Bambushütten mit Plastikplanen, sagte Heidi Anguria, die zwei Projekte der Hilfsorganisation in den Flüchtlingslagern leitet, dem „Evangelischen Pressedienst“. „Die hygienischen Verhältnisse sind schlecht.“ Krankheiten wie Krätze seien weitverbreitet. Auch mentale Erkrankungen nähmen zu.

Hinzu komme die Hoffnungslosigkeit vor allem junger Menschen, sagte die gelernte Kinderkrankenschwester, die derzeit bei ihrem dritten Einsatz in Bangladesch ist. Kinder und Jugendliche hätten kaum Möglichkeiten, zur Schule zu gehen. „Sie sind hoffnungslos und deprimiert, weil sie keine Zukunft haben.“ Auch der Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrates, Jan Egeland, mahnte eine Zukunftsperspektive für die Überlebenden in Bangladesch an. Sie hätten „genug von gebrochenen Versprechen und Hoffnungslosigkeit“.

Amnesty verurteilt Straflosigkeit

Der UN-Sonderbeauftragte für die Menschenrechtslage in Myanmar, Tom Andrews, sagte, das Militär in Myanmar müsse für die Verbrechen noch zur Rechenschaft gezogen worden. Auch Amnesty International verurteilte die Straflosigkeit für die Gräueltaten. Nicht ein einziger hochrangiger Militärangehöriger aus Myanmar sei dafür verfolgt worden, sagte die stellvertretende Amnesty-Kampagnen-Direktorin für Südostasien, Ming Yu Hah.

Ermittler der Vereinten Nationen werfen Myanmar seit langem Völkermord an den Rohingya vor. Auch die USA stufen die Verbrechen als Genozid ein. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag beschäftigt sich ebenfalls mit den Genozid-Vorwürfen. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)