Flughafen, Berlin, Abflug, Ankunft, Reise, Urlaub, Einwanderung, Auswanderung
Flughafen (Archiv) © de.depositphotos.com

Berlin

Einwanderungsplus von um mehr als die Hälfte gestiegen

Nach den Corona-Jahren verzeichnete Berlin 2021 wieder ein größeres Bevölkerungswachstum. Die positive Entwicklung ist größtenteils auf die Einwanderung aus dem Ausland zurückzuführen. Die meisten Menschen kommen aus Indien, Moldau, Syrien und aus der Türkei.

Montag, 06.06.2022, 18:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 06.06.2022, 10:28 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Nach dem pandemiebedingten Rückgang ist der Zuzug nach Berlin im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Der Zuwachs sei größtenteils auf Einwanderung aus dem Ausland zurückzuführen, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mit. Knapp 100.000 Menschen seien 2021 nach Berlin gezogen. Rund 80.000 seien weggezogen, hieß es unter Berufung auf Bewegungsdaten aus der Einwohnerregisterstatistik. Gegenüber dem Vorjahr sei das ein Anstieg von rund 50 Prozent.

In die Auslandswanderung fließen den Angaben zufolge Zu- und Fortzüge sowohl mit ausländischer als auch mit deutscher Staatsangehörigkeit ein. 2021 zogen demnach knapp 15.000 Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit aus dem Ausland in die Hauptstadt, rund 20.000 Personen verließen Berlin. Weitere knapp 85.000 Zuzügler nach Berlin hatten zudem eine ausländische Staatsangehörigkeit. Rund 60.000 Menschen mit ausländischem Pass verließen im gleichen Zeitraum die Bundeshauptstadt.

___STEADY_PAYWALL___

Einwanderung aus Indien, Moldau, Syrien, Türkei

Vor allem jüngere Auslandszuwanderer in der Altersgruppe der 18- bis 27-Jährigen wählten demnach Berlin als neue Heimat. Sie hätten einen Gewinn von rund 12.000 Personen ausgemacht, während in der Altersgruppe der über 45-Jährigen ein Verlust von rund 7.000 Personen verzeichnet wurde. Mit einem Zuwachs von rund 7.000 Personen registrierte der Bezirk Reinickendorf den Angaben zufolge die meisten Einwanderer aus dem Ausland.

Die größte Gruppe unter den Zuzüglern aus dem Ausland waren 2021 mit knapp 20 Prozent Inder. In acht von zwölf Bezirken hätten sie den größten Anteil an Eingewanderten mit ausländischer Staatsangehörigkeit gestellt, hieß es. Auf Platz zwei bis vier der Top fünf Staatsangehörigkeiten folgten die Republik Moldau (8,6 Prozent), Syrien (7,6 Prozent), Türkei (7,4 Prozent) und Afghanistan (6,4 Prozent). Russland belegte mit 4,9 Prozent Rang neu. Dicht dahinter auf Platz elf lagen Zugezogene mit ukrainischer Staatsangehörigkeit (3,1 Prozent). (epd/mig)

Aktuell Gesellschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)