Berlin, Fernsehturm, Stadt, Panorama, City, Hauptstadt
Berlin © extranoise auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Berlin

Opferberatung zählt 353 rechte Angriffe

Verletzung, Bedrohung, Demütigung - 620 Menschen in Berlin wurden im vergangenen Jahr Opfer rassistischer Angriffe. Die Opferberatungsstelle ReachOut spricht von einer „erschreckenden Brutalität“.

Montag, 16.05.2022, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 16.05.2022, 15:12 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Berliner Opferberatungsstelle ReachOut hat im vergangenem Jahr 353 rechte, rassistische und antisemitische Angriffe registriert (2020: 357). Davon betroffen waren laut ReachOut-Projektmitarbeiterin Sabine Seyb mindestens 620 Menschen (2020: 493), darunter 51 Kinder und 44 Jugendliche. „Die Opfer wurden verletzt, massiv bedroht und gedemütigt“, sagte Seyb am Mittwoch in Berlin.

Mindestens 13 weitere Kinder hätten mit anschauen müssen, wie ihre erwachsenen Begleitpersonen geschlagen wurden. „Dass die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendliche so angestiegen ist, lässt auf eine erschreckende Brutalität der Täterinnen und Täter schließen, warnte Seyb.

___STEADY_PAYWALL___

Mehr als 60 Prozent der registrierten Angriffe (219) seien rassistisch motiviert gewesen. „Davon waren mindestens zehn Angriffe antimuslimisch motiviert. Weitere 28 passierten aus anti-schwarzem Rassismus“, sagte Seyb. 47 Taten richteten gegen die sexuelle Identität der Angegriffenen. Die antisemitischen Gewalttaten seien mit 24 nahezu gleich geblieben (2020: 28).

Zahlen geben nur Bruchteil wider

„Insbesondere die rassistisch motivierten Angriffe geschehen täglich und bleiben zahlenmäßig auf einem erschreckend hohen Niveau. Zudem gehen wir davon aus, dass wir nur einen Bruchteil von dem erfahren, was rassismusbetroffene Menschen in Berlin tatsächlich ertragen müssen“, erklärt Seyb weiter. Viele Ratsuchende berichteten über länger zurückliegende Erfahrungen.

Gestiegen sei mit 27 die Zahl der Attacken und massiven Bedrohungen gegen politische Gegnerinnen und Gegner (2020: 18). Zudem erfuhr die Opferberatung von 17 Bedrohungen und Angriffen gegen Journalistinnen und Journalisten. Gegen Obdachlose richteten sich zehn Gewalttaten. Bei den meisten Attacken handelt es sich laut ReachOut um Körperverletzungen (177) und gefährliche Körperverletzungen (132). (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)