Rassismus, Demonstration, Berlin, Brandenburger Tor, Protest
Demonstration am Brandenburger Tor in Berlin wegen rassistisch motivierter Polizeigewalt in den USA (Archiv)

Berlin

Trotz Lockdowns viele rassistische Angriffe

Trotz Corona-Pandemie hat die Opferberatungsstelle ReachOut im vergangenen Jahr 357 zumeist rassistische Angriffe registriert. Die meisten Attacken fanden in der Öffentlichkeit statt. Berlins Justizsenator spricht von einem erschreckenden Befund.

Mittwoch, 10.03.2021, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 09.03.2021, 13:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Opferberatungsstelle ReachOut hat im vergangenen Jahr in Berlin 357 zumeist rassistische, homosexuellenfeindliche und antisemitische Angriffe und Bedrohungen registriert. Das waren trotz des Corona-Lockdowns nur 33 weniger als im Vorjahr, wie ReachOut am Dienstag in Berlin mitteilte. Bei den Taten wurden mindestens 493 Menschen verletzt, gejagt und massiv bedroht (2019: 509). Darunter waren 37 Kinder und 28 Jugendliche. Dazu mussten 15 Kinder miterleben, wie ihre Angehörigen oder Freunde geschlagen, getreten oder gestoßen wurden.

Justizsenator Dirk Behrendt spricht von einem „erschreckenden Befund“. „Es lässt mir keine Ruhe, dass auch so viele Kinder betroffen sind und mit diesen schrecklichen Erfahrungen in unserer Stadt aufwachsen müssen“, erklärt Behrendt. Sabine Sayeb von ReachOut ergänzt: „Wir hatten für das Jahr 2020 wegen der Pandemie mit nicht so einer hohen Zahl von Angriffen gerechnet.“

___STEADY_PAYWALL___

Tatort Öffentlichkeit

Die übergroße Mehrheit (233) der Attacken fand den Angaben zufolge trotz Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit statt, entweder auf Straßen und Plätzen (155) oder in öffentlichen Verkehrsmitteln (78). Schwerpunkte waren die Bezirke Mitte mit 60 registrierten Gewalttaten, Friedrichshain-Kreuzberg mit 52, Pankow mit 35 und Neukölln mit 35. Eine beunruhigende Zunahme habe es zudem in Spandau mit 21 Taten gegeben, sagte Seyb.

Mehr als die Hälfte der Angriffe und Drohungen waren demnach rassistisch motiviert (196). 31 davon richteten sich gegen schwarze Menschen, 20 waren antimuslimisch und fünf richteten sich gegen Sinti und Roma. 93 Taten richteten sich gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle. Die Zahl der antisemitischen Angriffe blieb mit 28 etwa gleich (2019: 31). ReachOut sammelt die Daten nach eigenen Angaben anhand von Mitteilungen der Polizei, Medienberichten sowie Meldungen von Zeugen und Betroffenen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)