Anzeige
Fernseher, Bildschirm, TV, Fernsehen, Auge, Angst
Bildschirm © martinhoward auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Studie

Flüchtlingsdebatte dominierte die Fernsehnachrichten

Mit fast 90 Stunden Sendezeit hat die Flüchtlingsdebatte im vergangenen Jahr die Fernsehnachrichten dominiert. Es folgten die griechische Schuldenkrise, Ukraine, Terror, der Syrien Krieg sowie der Absturz der Germanwings-Maschine.

Mittwoch, 16.03.2016, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 16.03.2016, 17:25 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Flüchtlingsdebatte ist im vergangenen Jahr das wichtigste Thema in den deutschen Fernsehnachrichten gewesen. Mit fast 90 Stunden Gesamtsendezeit dominierte das Thema nach Angaben des Instituts für Empirische Medienforschung (IFEM) in Köln weit vor der griechischen Schuldenkrise mit 44 Stunden. Weitere wichtige Themen waren demnach der Ukrainekonflikt, Terroranschläge, der Syrien-Krieg, der Absturz der Germanwings-Maschine im März und die politische Situation in der Türkei. Das Institut veröffentlichte seine jährliche Auswertung der Nachrichtensendungen öffentlich-rechtlicher und privater Medien in der Fachzeitschrift „Media Perspektiven“.

Anzeige

Mit den steigenden Flüchtlingszahlen hat sich 2015 laut der Studie die geopolitische Perspektive der Fernsehnachrichten verändert. Die mediale Aufmerksamkeit sei wieder stärker auf Deutschland und Europa gerückt, nachdem im Vorjahr Kriege, Krisen und Katastrophen zur Ausweitung der Auslandsberichterstattung geführt hätten. Die Hauptthemen des Jahres 2014 wie der Ukraine-Konflikt, die griechische Schuldenkrise und der Krieg in Syrien hätten zwar weiterhin eine Rolle gespielt, seien aber insbesondere in der zweiten Jahreshälfte von der Flüchtlingsthematik überlagert worden. Vor allem wegen der Anschläge auf das Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt im Januar und die erneuten Anschläge in Paris im November habe sich die Berichterstattung über Terror im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

___STEADY_PAYWALL___

Wegen der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise im Juni und Juli sei der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sehr häufig in den Nachrichten aufgetreten – mit insgesamt 693 Auftritten etwa häufiger als der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, 477 Auftritte).

Die öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen berichten nach Angaben der Medienforscher weiterhin deutlich umfangreicher über Politik als die privaten. Bei der „Tagesschau“ nahm die Politikberichterstattung im vergangenen Jahr demnach 54 Prozent der Sendezeit ein, bei „heute“ 41 Prozent. Die „Sat.1 Nachrichten“ verwendeten 30 Prozent der Sendezeit für Politik, „RTL Aktuell“ 26. Einig waren sich die Redaktionen dagegen, was die Spitzenthemen angeht: In fast allen Monaten hatten alle Sendungen dasselbe Topthema.

Das IFEM wertet seit 2004 jeden Monat die Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen und der privaten Sender aus. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Nun ja … das ist die quantitative Seite … viel belangvoller ist die unverantwortliche Berichterstattung vieler Medien … die aktuell einen hohen Beitrag zum Aufkommen der AfD geleistet hat … die Effekthascherei ,Sachfremdheit und Ideologiegeladenheit vieler Medien … ist eines der größten Übel der Gegenwart … mit unüberschaubaren Folgen … eben weil die Medien so bestimmend geworden sind …