Bundestag, Debatte, Parlament, Plenum, Plenar, Deutscher Bundestag, Bundesadler
Der Deutsche Bundestag (Archivfoto) © Lichtblick / Achim Melde

Bundestag debattiert Asylpaket

Verschärfungen inhuman und unchristlich

Das umstrittene Asylpaket steht nach langem Streit kurz vor der Verabschiedung. Bei der ersten Beratung nannte die Opposition die Verschärfungen "inhuman", "unchristlich", "gemein". Doch die Koalition beharrt auf Aussetzung des Familiennachzug. Die Regierung müsse zeigen, dass sie "hart" arbeite.

Montag, 22.02.2016, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 22.02.2016, 17:09 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Im Bundestag haben sich Regierung und Opposition am Freitag einen heftigen Schlagabtausch über das geplante zweite Asylpaket geliefert. Während Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Änderungen als „angemessen und nötig“ verteidigte, kritisierte die Opposition vor allem die geplante zweijährige Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte. Humanität könne nicht zwei Jahre pausieren, sagte die Grünen-Flüchtlingspolitikerin Luise Amtsberg in der ersten Lesung des Gesetzes.

Die Aussetzung sei „gemein und verantwortungslos“, sagte Amtsberg. Andere Oppositionsvertreter nannten sie „inhuman“ und „unchristlich“. Auch die geplanten weiteren Verschärfungen stießen auf Widerspruch. Zudem bemängelt die Opposition den straffen Zeitplan: Schon in der nächsten Woche soll das Asylpaket vom Parlament verabschiedet werden.

___STEADY_PAYWALL___

De Maizière: Verschärfung notwendig

Das Gesetz sieht neben der Aussetzung des Familiennachzugs besondere Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive vor. Ihre Asylverfahren sollen dort innerhalb von maximal drei Wochen abgeschlossen werden. Außerdem sieht der Gesetzentwurf niedrigere Hürden bei der Abschiebung Kranker vor. Nur noch eine „lebensbedrohliche“ Erkrankung soll dem entgegenstehen. Geregelt wird zuletzt auch eine Eigenbeteiligung von Flüchtlingen an Sprach- und Integrationskursen. Ihre Sozialleistungen sollen dafür pauschal um zehn Euro pro Monat gekürzt werden.

De Maizière sagte, man müsse nicht lange darum herum reden, dass es sich um Verschärfungen handele. Sie seien aber notwendig, auch um die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung zu erhalten. An sie wolle der die Botschaft senden, dass die Bundesregierung „hart“ an einer Begrenzung der Flüchtlingszahlen arbeite.

Bartsch: Regierung produziert Ängste

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, warf der Bundesregierung dagegen vor, sie produziere „Zweifel und Ängste, die der Nährboden für Populisten“ seien. Auch Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen, kritisierte, mit dem Gesetz werde Ressentiments Vorschub geleistet. Die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke kritisierte mit Blick auf den Zeitplan, es sei undemokratisch, wenn die Koalition lange um die Regelungen streite, das Parlament dann aber nur wenig Zeit für die Beratungen habe.

Wie bereits zuvor zwischen Union und SPD bleibt auch im Parlament am umstrittensten die Regelung zum Familiennachzug, die wahrscheinlich auch viele Syrer betreffen wird. Nach dem letzten Kompromiss zwischen Union und SPD dürfen auch Minderjährige mit subsidiärem Schutz ihre Eltern nicht nachholen. Eine Ausnahme wird in humanitären Härtefallen gemacht.

„Jedes Flüchtlingskind, das in Deutschland auf seine Eltern wartet, ist ein humanitärer Härtefall“, sagte Bartsch. Notz sagte, dadurch würden noch mehr Frauen und Kinder auf die Schlauchboote getrieben.

Ausweisung straffällig gewordener Ausländer

Auch Pro Asyl, Caritas und SOS-Kinderdorf appellierten am Freitag nochmals, dieser Änderungen am Ende nicht zuzustimmen. Die Pläne gefährdeten die Einheit der Familie und das Kindeswohl, sagte SOS-Kinderdorf-Geschäftsführerin Birgit Lambertz dem Evangelischen Pressedienst.

Die Koalition will an der Änderung aber festhalten. Der CDU-Abgeordnete Thomas Strobl sagte, dies sei unvermeidlich, um die Flüchtlingszahlen „nicht zu verdoppeln oder verdreifachen“ und sich eine Atempause zu verschaffen. Die SPD-Parlamentarierin Eva Högl nannte die Pläne eine „maßvolle Regelung“.

Erstmals beraten wurde am Freitag auch ein Gesetz, das die Ausweisung straffällig gewordener Ausländer erleichtern soll. Die Hürden dafür sollen abgesenkt werden, so dass künftig auch eine Bewährungsstrafe in bestimmten Deliktsbereichen zum Verlust des Aufenthalts führen kann oder einer Anerkennung als Flüchtling entgegensteht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte, für Menschen, die den Schutz in Deutschland ausnutzen, um hier schwere Straftaten zu begehen, „haben wir keinen Platz“. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Matthias sagt:

    Wenn ich mir die Nachrichten, auch die vermeintlich seriösen ansehe, dann muss man doch glauben, dass kein Flüchtling mehr seine Familie nachholen kann.

    Tatsächlich gilt dies aber nur für subsidiär Schutzberechtigte. von denen wir im Januar 2016 gerade mal 194 bundesweit hatten. Wir sprechen hier von 0,4 % der Asylantragssteller. Im Jahr 2015 waren es 0,6 %. Bei denen müsste man noch die Alleinreisenden ohne Ehefrauen abziehen und dann kommt man erst mal auf die Zahl derer, bei denen der Familiennachzug ausgeschlossen ist.

    Mal ehrlich. Wird das Thema nicht etwas dramatisiert?

  2. Michael sagt:

    Wieso ist es unchristlich, nur eine begrenzte Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen, sich dann aber vernünftig um sie zu kümmern, aber christlich, mehr Menschen aufzunemen als man integrieren kann und dann gemeinsam im Chaos zu versinken ?

  3. Obwohl die Verantwortlichen des SOS-Kinderdorf e.V. seit vielen Jahren immer wieder selbst Familienzerstörung betreiben, indem sie nachweislich sehr lang andauernde Umgangsverbote oder massive Umgangsbeschränkungen der ihnen anvertrauten einheimischen Kinder und Jugendlichen mit ihren leiblichen Eltern zusammen mit Jugendämtern anordnen und durchsetzen – teilweise sogar in Selbstjustiz – , spricht die SOS-Geschäftsführerin, […], im Zusammenhang mit dem Asylpaket II jetzt von „Gefährdung der Einheit der Familie und des Kindeswohls“ . Unglaublich ist das und scheinheilig hoch drei !

    Wir fordern […] auf, vor der Verwendung deratiger Worte und Einschätzungen doch erst einmal gründlich Reine zu machen in ihrem eigenen, gemeinnützigen Verein SOS-Kinderdorf e.V. !!!