Anzeige
Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

TV-Tipps des Tages

25.03.2015 – IS Terror, Myanmar, Sarajevo, Kurden, Bosnien, Balkan

TV-Tipps des Tages sind: Thema: Im Griff des Terrors: Am 11. September 2001 erreichte der globale Terror eine neue Dimension; Djeca - Kinder von Sarajevo; Eingekesselt: Der einsame Kampf der Peschmerga; Myanmar - Eine Reise durch mein Land

Von Mittwoch, 25.03.2015, 8:09 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 27.03.2015, 23:29 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Thema: Im Griff des Terrors
Am 11. September 2001 erreichte der globale Terror eine neue Dimension: Mit den Zwillingstürmen des World Trade Centers brachten die Terroristen nicht nur ein Monument der Wirtschaftskraft zu Fall, sondern erschütterten auch den Kern des westlichen Selbstverständnisses. Wie aber hat sich der islamische Terror seit den Anschlägen von New York entwickelt? Welche Erfolge können die Gegenmaßnahmen aufweisen, oder schließt sich der Griff des Terrors immer fester um die freiheitliche Welt?

Anzeige

In Gesprächen und Reportagen erörtert das phoenix Thema, welche Bilanz im bisherigen Kampf gegen den Terror gezogen werden kann und welchen Wandel der weltweite islamische Terror inzwischen genommen hat. Außerdem richtet sich der Blick auf die Terrororganisation Islamischer Staat und dessen Anführer Abu Bakr alBaghdadi und auf die Frage, wie mit Heimkehrern aus fanatischen Gruppen umgegangen werden soll.Breitet sich der islamische Terrorismus immer weiter aus oder lässt sich diese Entwicklung stoppen? Gemeinsam mit Daniel Gerlach, Islamexperte und Mitherausgeber der Zeitschrift „zentith“, analysiert Moderatorin Julia Schöning den Kampf gegen den Terror. Wie charismatische Führer junge Menschen zum Fanatismus verleiten zeigt die Dokumentation „Das Phantom des ISTerrors“ von Volkmar Kabisch, Georg Mascolo und Amir Musawy. Mi, 25. Mrz · 09:30-10:45 · PHOENIX

___STEADY_PAYWALL___

Djeca – Kinder von Sarajevo
Spielfilm – Rahima (23) und Nedim (14) sind Waisen des Bosnienkriegs. In Sarajevo leben sie am Rande des Existenzminimums in einer Gesellschaft im Übergang, die ihren moralischen Kompass verloren hat. Rahima arbeitet als Köchin in einem Restaurant und organisiert den Alltag für sich und ihren Bruder. Der kann sich mit der Situation nicht arrangieren, er sieht sich als Opfer des Krieges, ist aufmüpfig und legt sich in der Schule mit der neuen Elite an. Die Situation eskaliert, als er sich mit dem Sohn eines korrupten Politikers prügelt. Eine anrührende Geschwistergeschichte als Parabel für ein ganzes Land.

Im heutigen Sarajevo sind die 23-jährige Rahima und ihr neun Jahre jüngerer Bruder Nedim auf der Suche nach einer Lebensperspektive. Der Krieg auf dem Balkan hat sie um Kindheit und Jugend betrogen. Sie war erst fünf, als der Krieg ausbrach – ihr Bruder Nedim wurde während der Belagerung von Sarajevo geboren. Kurz darauf wurden die Eltern der beiden getötet. Ihre Jugend in den ersten Nachkriegsjahren ist geprägt vom harten Überlebenskampf hinter den Mauern eines Waisenhauses. Heute will Rahima ihrem jüngeren Bruder Nedim das bieten, was sie nie hatte: ein Familienleben. Mi, 25. Mrz · 23:30-00:54 · arte

Eingekesselt: Der einsame Kampf der Peschmerga
Dokumentation – Dezember 2014: Vorrückende ISIS-Truppen kesseln den nordirakischen Sindschar-Höhenzug westlich der ISIS-Hochburg Mossul ein. Die kurdischen Dörfer, in denen Jesiden, Muslime und Christen leben, sind von der Außenwelt abgeschnitten, die Zugangswege von Terrormilizen kontrolliert. Jedes Haus wird umkämpft, unerbittlich schließt sich der Kreis um die kurdischen Kämpfer, die gegenüber dem übermächtigen Gegner die Stellung halten. Ihre Versorgung ist nur noch aus der Luft möglich. Do, 26. Mrz · 03:00-03:50 · arte

Myanmar – Eine Reise durch mein Land
Dokumentation – Eine junge, in den USA aufgewachsene Myanmarerin bereist ihr im Umbruch befindliches Land und versucht, in Begegnungen und Gesprächen herauszufinden, was die Menschen ihrer einstigen Heimat bewegt und wohin das heutige Birma treiben wird. Khine Khine – „die Starke“ – heißt die junge Frau, deren Eltern nach den Studentenunruhen von 1988 emigrieren mussten. Do, 26. Mrz · 07:45-08:28 · arte

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)