Der Triebtäter

Der Nützlichkeitsgedanke als Primat der Politik

Ich bin es leid, den latenten und offenen Rassismus insbesondere des bayrischen Teils der Union immer wieder aufs Neue anzumahnen. Ich bin es so leid.

Von Dienstag, 05.11.2013, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 07.11.2013, 21:09 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Ich hatte mir einiges vorgenommen für diese Woche, für diesen Text. Ich hatte vor, die peinliche Vorstellung, die das noch im Amt verbliebene Bundeskabinett beim Umgang mit Kollaborateuren aus Afghanistan abgibt, zu geißeln: Nicht einmal Menschen Zuflucht in Deutschland zu gewähren, die ihr Leben auf’s Spiel setzten für einen Haufen deutscher Besatzungssoldaten, der sich kaum traute, seine Baracken zu verlassen, ist schließlich an asozialem Zynismus kaum zu überbieten…

Doch dann kam alles anders. Dann kam Hans-Christian Ströbele – und der gab der Geschichte einen noch zynischeren Spin: Ströbele hatte sich heimlich in Moskau mit dem Whistleblower Edward Snowden getroffen und diesem das Bekenntnis abgepresst, vor einem deutschen Untersuchungsausschuss auszusagen. Wo der stattfinden könnte, ist offen, jedoch scheint die grundlegende Bereitschaft zu bestehen, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Snowden ins Land zu schaffen, ihm gar Asyl anzubieten, zumindest aber eine Rückführung in sein Heimatland mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern.

___STEADY_PAYWALL___

Um also ehrlich zu sein: Ich bin es leid.

Ich bin es leid, den latenten und offenen Rassismus insbesondere des bayrischen Teils der Union immer wieder aufs Neue anzumahnen. Ich bin es so leid.

Ich bin es leid, dass diese Art der Politik von diesem Volk auch noch honoriert und mit (fast) absoluter Mehrheit ausstattet wird – es ist schwer, sich nicht an sehr dunkle Zeiten erinnert zu fühlen.

Darum: Deutsche! Kauft deutsche Bananen! Und gedenkt für nur eine einzige Minute der Opfer deutscher wertkonservativer, christlicher Politik; denkt an jene Flüchtlinge, die in sich in einer Kirche irgendwo in einer Stadt, die sich das Tor zur Welt nennt, aber nur daran denkt, diese Menschen schnellstmöglich wieder in einer andere Welt zu deportieren, verbarrikadiert haben; denkt darüber nach, was dort und an vielen anderen Orten in Deutschland und Europa eigentlich passiert – und wie es sein kann, dass wir das zulassen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Michael Klein sagt:

    Ich bin Katholik und daher auch wertkonservativ-christlich eingestellt! Die POlitik der CDU ist alles andere als wertkonservativ-christllich, sie ist nicht nur strukturkonservativ, sondern auch in hohem Maße rechtskonservativ!
    Und grade, weil christlichen Glaubens bin, bin ich auch mit voller Überzeugung in die Linkspartei eingetreten! Denn diese Partei vertritt Werte, für die eine Partei wie die CDU/CSU eigentlich zuständig ist! Aber die CDU ist keine christliche Partei, sie war es auch nie!