Verwaltungsgericht Frankfurt

Iranische Bauchtänzerin geniest Flüchtlingsschutz in Deutschland

Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Frankfurt (Aktenzeichen: 7 K 649/08.F.A(1)) geniest eine iranische Bauchtänzerin weiterhin Flüchtlingsschutz.

Mittwoch, 18.02.2009, 17:13 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 25.08.2010, 18:33 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Entscheidung beruht im Wesentlichen darauf, dass die Klägerin in der Bundesrepublik Deutschland mehrmals öffentlich als Bauchtänzerin aufgetreten war, wobei sie nicht nur die Bekleidungsvorschriften des iranischen Mullah-Regimes krass verletzte, sondern auch zusammen mit Künstlern auftrat, die aus der Schah-Zeit bekannt waren und im Iran als westlich dekadent angesehen werden.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, widerrief am 19.02.2008 die Flüchtlingsanerkennung der Klägerin und berief sich zur Begründung auf eine wesentliche Sachlagenänderung. Die Klägerin hat hiergegen Klage erhoben und vorgebracht eine Änderung der Sachlage, die den Wegfall der Verfolgungsgefahr für sie begründe, liege nicht vor.

___STEADY_PAYWALL___

Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lediglich eine andere Bewertung der Sachlage vorgenommen habe und kein in wesentlichen Punkten neuer Sachverhalt vorliege.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. jangjoo sagt:

    „…geniest eine iranische Bauchtänzerin weiterhin Flüchtlingsschutz.“
    seh ich da eine kleine wertung in dem satz oder lieg ich da falsch???
    hätts vieleicht noch reinschreiben können was die mullahs mit der Tänzerin machen,wenn sie in den Iran zurückkehrt.

  2. @ jangjoo: Also für mich besteht der Satz nur aus einer Aneinanderreihung von Fakten: Wenn schon in der Antragsbegründung der Beruf als wesentlich angesehen wird, kann man diesen in der Nachricht wohl schlecht weglassen.

  3. Pingback: Iranische Bauchtänzerin geniest Flüchtlingsschutz in Deutschland | Integrationsforum der IranerInnen in Deutschland