MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Gesundheitsministerkonferenz

Länder wollen Sprachtests für ausländische Ärzte

Ärzte aus dem Ausland sollen in Zukunft einem Sprachtest unterzogen werden, wenn sie nach Deutschland wollen. Das beschlossen Gesundheitsminister der Länder. Unklar ist, was gefordert wird. Ausländische Ärzte müssen bereits gute Deutsch- und Fachsprachenkenntnisse nachweisen.

Die Gesundheitsminister der Länder fordern einheitliche Sprachtests für Ärzte aus dem Ausland, die in Deutschland arbeiten wollen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die am Donnerstag in Hamburg gestartete Gesundheitsministerkonferenz hervor, die der Rheinischen Post (Donnerstagsausgabe) eigenen Angaben zufolge vorliegt.

Ärzte müssten in der Lage sein, Vor- und Nachteile einer Operation in verständlichem Deutsch zu erklären, sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). „Mangelnde Deutschkenntnisse bei Ärztinnen und Ärzten, das geht gar nicht“, erklärte die Ministerin, die den Vorschlag des Landes Sachsens unterstützt.

Wenige Tage vor Beginn der Gesundheitskonferenz hatte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) gefordert, Deutschkenntnisse von ausländischen Medizinern konsequenter als bislang zu überprüfen. „Arzt und Patient müssen sich verständigen können – und das darf nicht an Sprachbarrieren scheitern“, erkläre Huml und forderte ein bundesweit einheitliches Vorgehen.

Unklar ist bislang, welche Anforderungen an ausländische Ärzte gestellt werden. Bereits jetzt ist in den meisten Ländern für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Psychotherapeuten das sogenannte B2-Niveau maßgeblich – das heißt: Sie müssen sich gut in Deutsch ausdrücken können, auch schriftlich. Dabei geht es auch um die Fachsprache.

Die Gesundheitsminister der Länder tagen am Donnerstag und Freitag in Hamburg. (epd/red)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Han Yen sagt:

    Die Gesundheitsminister werden schon herausfinden, bei wem man die Regulation abschreiben könnte – bei den USA. Die US-Amerikaner machen das bereits sehr gut und versorgen sich mit Ärzten aus Lateinamerika.

  2. H.P.Barkam sagt:

    Irgendwie geht mir die Lobhudelei der USA durch Han Yen so langsam auf die Nerven.

  3. Tai Fei sagt:

    H.P.Barkam sagt: 30. Juni 2014 um 12:23
    „Irgendwie geht mir die Lobhudelei der USA durch Han Yen so langsam auf die Nerven.“
    Wieso Lobhudelei? Da steht: „Die US-Amerikaner machen das bereits sehr gut und versorgen sich mit Ärzten aus Lateinamerika.“ In Brasilien brennen z.Z. die Barikaden, weil im Gesundheitssystem jede Menge Ärzt fehlen. Dreimal darfst Du raten, wohin die gehen. Das eigene Gesundheitssytem nach Benchmarks des Maximalprofit auf Kosten von Schwellenländern aufzubauen ist imho keine besonders hohe zivilisatorische Leistung. Insofern kann man die „Lobhudelei“ auch als Sarkasmus auffassen. Aber vielleicht heiße ich ja auch Sheldon Cooper.

    Also Han Yen, ist das Sarkasmus-Schild oben oder unten?

  4. Mathis sagt:

    Ja, was denn nun? Sind wir nun ein „globales Dorf, in dem wir uns nach eigenem Gefallen bewegen oder doch nicht?
    Wenn einigen Ländern das Personal abhanden kommt, müssen sich genau diese Länder darum bemühen, dass das Personal bleibt.
    Wenn wir die Türen einladend öffnen, dann sind sie für alle geöffnet, auch für die gut qualifizierten Interessenten.

  5. […] um eine berufliche Anerkennung zu bekommen, brauchen sie auch Deutschkenntnisse. Logisch, aber nicht immer entsprechend ernsthaft nachgeprüft. Bei Recherchen auf ausländischen Websites stößt man auf viele Arbeitsangebote für Ärzte, die […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...