Falschmeldung - Wie aus einem US-Brutalo ein türkischer Polizist wurde - MiGAZIN

Anzeige

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen. Wolfgang Schäuble Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Falschmeldung

Wie aus einem US-Brutalo ein türkischer Polizist wurde

Seit Beginn der gewalttätigen Ausschreitungen in Istanbul beschweren sich türkische Regierungspolitiker über Falschmeldungen in den Medien. Wie eine jetzt bekannt gewordene Falschmeldung zeigt, wohl nicht zu unrecht.

 Wie aus einem US-Brutalo ein türkischer Polizist wurde

Falschmeldung in der Morgenpost vom 18. Juni 2013 © S.B.

Viel wurde in den vergangenen Wochen über die Unruhen und Demonstrationen in Istanbul rund um den Taksim Platz berichtet, vor allem über den türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan und die harte Polizeigewalt. So auch die Hamburger Morgenpost am 18. Juni 2013.

Anzeige

„Ein Foto, das für Empörung sorgt“, zeigte das Blatt, darunter ein Artikel mit dem Titel „Polizist quält Frau in Fesseln – Ultrabrutale Staatsmacht“. Auf dem Foto ist zu sehen: eine auf dem Boden liegende und die Hände an den Rücken gefesselte Frau und ein Polizist, der ihr gerade brutal an den Kopf tritt.

Foto stammt aus USA
Wie jetzt bekannt wurde, stammte das Foto jedoch nicht aus der Türkei, sondern aus dem US-Amerikanischen Lincoln aus dem Jahre 2009. Einer Meldung der Daily News aus Juli 2012 zufolge wurde der Polizist für seinen Tritt für zehn Jahre aus dem Dienst suspendiert.

Wiederholt hatten sich türkische Regierungspolitiker seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen rund um den Taksim Platz in Istanbul über Falschmeldungen im Internet und in den Medien beschwert. Sie warnten mehrmals vor den Folgen von „Horrormeldungen“. Sie würden die Menschen zu Gewalt anstacheln und die Situation immer wieder eskalieren lassen. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige

16 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ted sagt:

    Man könnte das Fälscherblatt mal befragen, warum solche Propaganda notwendig erscheint. Welche Ziele damit verfolgt werden.

    Es scheint, als ob alles gestellt wäre. Die Randale, die extrem einseitige Darstellung in fast allen Medien, die Fokusierung der Angriffe auf die Einzelperson Erdogan. Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, dass z.B. die Medien zentral gesteuert werden. Deshalb habe ich das Problem nachzuvollziehen, wie genau die Angriffe auf die sich sehr positiv entwickelnde Türkei von bestimmten Denkfabriken gesteuert werden könnten. Gründe gibt es genug, alleine der neue Großflughafen macht die europäischen Konkurrenten sehr wütend.

    Ein Beispiel von globalen Plänen ist, die Muslime schlecht zu machen. Je mehr “der” Islam die Menschen zum Hass aufstachelt und beschäftigt, umso weniger wird über andere Religionen und Konflikte wie Siedlungsbau nachgedacht. Siehe Infos vom US-Journalisten Max Blumenthal für die weltweite Dämonisierung von Muslimen: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP00111_010111.pdf

  2. Wolfenstein sagt:

    Hier noch ein Beispiel wie verlogen einige Leute sein können. Im Video sieht man eine angebliche gläubige Frau mit Kopftuch, welche sich über Erdogan auskotzt und zudem stark beleidigt. Und jetzt kommt heraus, diese peinliche Frau war mal bei der CHP und wird wohl für diese Propagandavideos missbraucht. Peinlich, peinlich CHP.

    http://www.samanyoluhaber.com/gundem/Muftu-karisiyim-dedi-bakin-kim-cikti/1018024/

  3. Wolfenstein sagt:

    Darüber werden die Medien mehrheitlich schweigen:

    “Fehlgeburt nach rassistischer Attacke.
    Islamfeindliche Gewalt kein Thema für deutsche Medien:

    Außer der „Islamischen Zeitung“ hat bis dato übrigens noch keine deutschsprachige Nachrichtenpublikation über diesen Vorfall berichtet – obwohl man die Situation vor Ort offenbar regelmäßig verfolgt.”

    http://dtj-online.de/news/detail/2477/islamfeindliche_gewalt_kein_thema_fur_deutsche_medien.html

    PS: Liebe Migazin-Redaktion, werden Sie über den Vofall noch berichten?

    MFG

  4. Cilly sagt:

    Also ich verabschiede mich hier und werde die Seite in Zukunft nicht mehr aufrufen.
    Mir ist das Ganze einfach zu reaktionär.
    Da kann ich gleich dien Bayernkurier lesen.

    Wer sich das Thema Diskriminierung von Migranten und ein Einsetzen für deren Rechte auf die Fahnen geschrieben hat, ist nicht automatisch fortschrittlich. Schade, denn viele Forderungen teile ich.

  5. Friedolin Bloghus sagt:

    Zunächst einmal wundere ich mich über fehlende Verweis darauf, um welche veröffentliche Zeitung oder Magazin es sich hier gehandelt haben soll? Mig(azin) arbeitet hier demnach selbst unfachmännisch und fehlerhaft. Eure Richtigstellung bezüglich einer Falschmeldung läßt demnach die wesentliche Frage offen, bewußt oder vorsätzlich? Diese Zweifel müßt ihr Euch wohl gefallen lassen. Das fällt auch Euch zurück, in Punkte unseriöse Berichterstattung. Auch ihr rechnet damit, daß Leser ungenau lesen, und daß Zeitungen heute damit durchkommen und ein leichtes Spiel bei der Manipulation seiner Leser haben. Offensichtlich hat sich Mig getäuscht. Es ist unseriös einen Aufklärungsartikel zu schreiben, der nicht nachprüfbar ist, solange das Printmedium das für die angebliche Falschmeldung verantwortlich gezeichnet werden müßte, ungenannt bleibt und damit von Euch in Schutz genommen wird. Wieso das?

  6. Kenan sagt:

    Bloghus, Im Artikel steht doch, dass es in der Hamburger Morgenpost vom 18.6. erschienen ist. Oder was meinen Sie?

  7. Why is that? sagt:

    Zuerst Lesen dann Schreiben!! Außerdem ist das ein sehr oft vorkommendes Foto, da reicht es Internet zu haben. UND: Wieso sollte man nichts nachvollziehen können? Surf mal ein bisschen. Es ist auch nicht das einzige Gewalt-Foto, das den türkischen Polizisten zugeschrieben wird. Armselig. Danke für das Korrigieren!

  8. Eylem sagt:

    Wie aus einem US-Brutalo ein türkischer Polizist wurde und aus der Bevölkerung Marginale, Extremisten, Sex-Orgien-Organisierer, Pasalaken etc wurden. Schön wäre, wenn es gelingen würde einen Artikel über das Thema ‘Falschmeldung’ mit einwenig mehr Substanz zu schreiben.

  9. Serdo sagt:

    Propaganda ist (leider) ein Mittel, mit dem alle Parteien versuchen ihre Sicht der Dinge darzulegen. Sie ernst zu nehmen ist wichtig! Aber viel wichtiger ist die Absicht, die hinter der Propaganda steckt zu verstehen oder gar zu entlarven. Islam Kritiker haben ihr eigenes Interesse, doch auch die Islamisten nutzen die Propaganda als Stilmittel um ihre Anhänger zu mobilisieren und Andere zu gewinnen.
    Zu Propaganda steht bei Wikipedia: „Propaganda bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion zu steuern“
    Die Unruhen in Istanbul und der Türkei, die vom Gezi-Park ausgingen, haben aber ein anderes Ausmaß. Ich will nicht abstreiten, dass es keine Fake- Fotos oder Videos es gegeben hat. Auch gibt es sicherlich internationale Gruppen und Staaten die ein Profit aus dieser Sache ziehen wollen würden. Aber liebe Freunde auf der anderen Seite gibt es so viele Gründe für diese Proteste. Ich kann viele nicht verstehen, die in Europa und in Deutschland leben, die die Vorzüge einer funktionierenden Demokratie genießen aber dieses für die Türkei nicht übertragen können. Es gibt so viele Demokratie Defizite, die ich jetzt in einzelnen nicht aufzählen möchte, die aber sehr leicht überprüft werden können. Was ist denn mit der 10% Hürde bei den Wahlen, wo gibt es so was?
    Es gab sehr viele Videos, Fotos und Plakate die satirisch waren, die als eine neue Art des Protestes verstanden werden müssen. Diesen Satirische-Protest als von außen gelenk hinzustellen ist nur Mitleid erregend und absurd. Ich habe in diesem Zusammenhang viele Fotos gesehen die mit Photoshop bearbeitet wurden und mit den eigentlichen Sachverhalt wenig gemein hatten. Von beiden Seiten(Protestierende vs. AKP-Anhänger oder umgekehrt)
    Doch wie wollt Ihr live Aufnahmen von Prügelnden Polizisten, von Tötenden Polizisten, von zivil gekleideten Personen mit Schlagstöcken auf der Jagd nach protestierenden erklären? Wie wollt ihr die Aufnahmen erklären von der Frau in Rot, die von Polizisten mit Gas attackiert wird? Es sind junge Menschen getötet worden! Nein so leicht ist es auch nicht meine Frommen Freunde! Ihr misst mit zweierlei Maß! Das geht auch nicht. Die Jugend(wenigstens ein Teil das nun auf der Straße geht) möchte keinen Übervater, Diktator, Ein man-Show oder einen Sultan! Das geht in einer Demokratie nicht! Seit erlich!

  10. direngezi sagt:

    Sicher sind Falschmeldungen keine schöne Sache, aber hier die türkische Regierung und Polizei als harmlos darzustellen ist auch keine schöne Sache. Ich verstehe auch nicht, warum das Hamburger Blaettchen ein Foto von einem amerikanischen Brutalopolizisten klaut, gibt doch genug von türkischen Brutalopolizisten (Ich “durfte” die Gewalt der türkischen Polizisten auch am eigenen Leibe spüren) Wie das Video z.B. das eines von vielen ist, zeigt: http://www.youtube.com/watch?v=bgYXq9hR18I


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...