Türkische Presse Türkei - 21.12.2012 - EU Beitritt Türkei, Erdoğan, Şirince, Davutoğlu, Galatasaray - MiGAZIN

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland. Konsortium Bildungberichterstattung Bildung in Deutschland, 2006

Türkische Presse Türkei

21.12.2012 – EU Beitritt Türkei, Şirince, Erdoğan, Davutoğlu, Galatasaray

Die Themen des Tages sind: Die Debatte zum Budget abgeschlossen; Außenminister Ahmet Davutoğlu Ehrendoktortitel verliehen; Bekir Bozdağ in Wien; Außenminister Davutoğlu: „Wir werden niemals für einen EU-Beitritt betteln“; Der türkische Beobachtungssatellit Göktürk-2; Galatasarays Gegner im Achtelfinale ist der Bundesligist Schalke 04

 21.12.2012 – EU Beitritt Türkei, Şirince, Erdoğan, Davutoğlu, Galatasaray

Die türkische Presse Türkei © MiG

VONBYEGM, TRT

DATUM21. Dezember 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

TEILENBookmark & Co.

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen:

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Die Debatte zum Budget abgeschlossen
Im Parlament wurde gestern die Debatte zum Budget abgeschlossen. Die Sitzung der parlamentarischen Generalversammlung wurde unter Vorsitz von Parlamentspräsident Cemil Çiçek eröffnet. Die Budgetausgaben für 2013 wurden mit 404 Milliarden Türkische Lira, die Einnahmen mit 370 Milliarden Türkische Lira und das Haushaltsdefizit mit 34 Milliarden Türkisch Lira festgelegt.

Außerdem hat Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan im Parlament eine Dankesrede gehalten. Seit zehn Tagen wurde über den Entwurf debattiert.

Bekir Bozdağ in Wien
Stellvertretender Ministerpräsident Bekir Bozdağ befindet sich in Wien. Er wird hier der islamischen Gemeinde einen Besuch abstatten und an dem Abendessen teilnehmen, welches die Botschafterin Ayşe Sezgin ihm zu Ehren geben wird. Bozdağs Kontakte in Wien werden bis zum 23. Dezember fortführen.

Außenminister Ahmet Davutoğlu Ehrendoktortitel verliehen
Außenminister Ahmet Davutoğlu, hat auf Einladung seines mazedonischen Amtskollegen Nikola Poposki Mazedonien einen zweitägigen Besuch abgestattet. Er wurde von dem mazedonischen Staatspräsidenten, Parlamentspräsidenten und Ministerpräsidenten empfangen.

Außenminister Ahmet Davutoğlu hat in Mazedonien an den Zeremonien des Nationalfeiertags und dem Türkischen Bildungsfest der Mazedonien-Türken, das seit 1944 gefeiert wird teilgenommen.

Außerdem wurde Außenminister Ahmet Davutoğlu an der Universität in Skopje, die Hauptstadt von Mazedonien, der Ehrendoktortitel verliehen. Davutoğlu sagte in seiner Rede „Dieser Titel ist für mich etwas ganz besonders. Skopje ist seit meiner Kindheit meine Traumstadt.“

Der Rektor der Universität Prof. Dr. Velimir Stoykovski sagte „Es ist ein sehr wichtiger Tag für uns. Es freut mich sehr einen Wissenschaftler und Staatsmann unter uns zu sehen.“

Außenminister Davutoğlu besucht Finnland
Außenminister Ahmet Davutoğlu stattete Finnland einen offiziellen Besuch ab. Davutoğlu ist mit dem ehemaligen finnischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Martti Ahtisaari zusammengekommen. Es wurde erfahren, dass bei dem Gespräch über den Irak, Iran und Syrien gesprochen wurde. Außerdem standen auch die Entwicklungen in Afrika auf der Tagesordnung.

Davutoğlu ist im Rahmen seiner Kontakte mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto, mit dem Ministerpräsidenten Jyrki Katainen, mit dem Außenminister Erkki Tuomioja und mit dem finnischen Europaminister Alexander Stubb zusammengekommen. Bei den Gesprächen wurden vor allem über die Beziehungen zwischen der Türkei und Finnland gesprochen.

Außenminister Davutoğlu: „Wir werden niemals für einen EU-Beitritt betteln“
Außenminister Ahmet Davutoğlu beantwortete auf einer Konferenz in der finnischen Hauptstadt Helsinki die Frage eines griechisch-zypriotischen Gesandten mit der Antwort „Wir werden niemals um die EU-Mitgliedschaft betteln.“

Der griechisch-zypriotische Botschafter Filippos Kritiotis hatte zuvor eine Passage aus dem EU-Fortschrittsbericht über die Türkei vorgetragen. Darin wurde Ankara kritisiert, sich in der Zypern-Frage stur zu stellen. Kritiotis stellte daraufhin die Frage, ob die Türkei auf ihrer Haltung beharren wolle. Davutoğlu hingegen verwies auf die im Bericht angeschnittenen positiven Entwicklungen der Türkei und die unfaire Behandlung von Türkisch-Zypern durch die EU, trotz anders lautender Versprechungen.

Niederlande schickt Patriot-Abwehrraketen
Das niederländische Parlament hat gestern über den Antrag der Türkei abgestimmt. Das Parlament billigte der Entsendung von Patriot Abwehrraketen zu.

Die Niederlande werden zwei Patriot Abwehrsysteme und 360 Soldaten in die Türkei schicken. Es wurde bekanntgegeben, dass die Einheiten am 8. Januar mit Schiffen in die Region geschickt werden. Die Mission wird voraussichtlich ein Jahr dauern. Es wird erwartet, dass die Kosten der Mission ungefähr 42 Millionen Euro betragen.

Präsident der türkischen Religionsbehörde Mehmet Görmez in Kamerun
Der Präsident der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Mehmet Görmez ist auf die Einladung des geistlichen Oberhaupts İbrahim Moubarak Mbombo nach Kamerun gereist. Görmez wird in der Stadt Yaoundé das Freitagsgebet anleiten.

Görmez wird im Rahmen seiner Kontakte in Kamerun mit Staatsvertretern und mit Vertretern der religiösen Gemeinde zusammenkommen.

Aus der Religionsbehörde verlautete, dass Mbombo bei seinem Türkei-Besuch Görmez erläutert hat, dass bis jetzt kein Vertreter eines muslimischen Landes Kamerun besucht hat.

Şirince erlebt einen Besucherdrang
Wegen den Weltuntergangsgerüchten erlebt die türkische Kleinstadt Şirince einen Ansturm von Besuchern. Man erwartet, dass die Zahl der Journalisten über 450 sein wird.

Bisher galt nur das französische Dorf Bugarach als “Weltuntergangssicher”. Doch auch die türkische Kleinstadt Şirince soll von der Apokalypse verschont bleiben. In den vergangenen Tagen verbreiteten sich außerdem auch Gerüchte, dass sich Hollywood-Stars wie Tom Cruise, Brad Pitt und Jennifer Lopez in dem Städtchen angesagt haben, um dem Weltuntergang zu entgehen.

Der türkische Beobachtungssatellit Göktürk-2

Der türkische Beobachtungssatellit Göktürk-2 mit hoher Auflösung gibt das erste Signal von sich. Das von 33 Personen bestehende türkische Team, das sich in dem chinesischen Weltraumbahnhof Jiuquanbefindet, feierte die erfolgreiche Mission. Es wird erwartet, dass zwischen dem 25. und 30. Dezember die ersten Aufnahmen nach Ankara übertragen werden.

Die Türkei ist eine von den aufsteigenden Mächten der Welt
Der Agentur des Kongresses der Vereinigten Staaten zufolge wird die Türkei neben China, Brasilien, Indien, Indonesien, Mexiko und Russland eine der aufsteigenden Länder der Welt sein. Bei dieser Prognose stütz sich die Agentur auf die Bevölkerungszahl und auf die schnell wachsende Volkswirtschaft der genannten Länder.

Dschalal Talabani wird in Deutschland behandelt
Der irakische Präsident Dschalal Talabani hat Anfang der Woche einen Schlaganfall erlitten – nun musste er zur Behandlung nach Deutschland gebracht werden. Am Donnerstag ist er in Berlin eingetroffen, wo er im Universitätskrankenhaus Charité medizinisch betreut wird.

In den vergangenen Jahren war der 79 Jahre alte Talabani bereits mehrfach wegen gesundheitlicher Probleme behandelt worden. Im Jahr 2007 hielt er sich wegen Erschöpfung in Jordanien auf, im August 2008 unterzog er sich in den USA einer Herzoperation.

Onkel Dschalal”, wie seine Anhänger den Präsidenten nennen, war nach dem Sturz Saddam Husseins 2005 zum Übergangspräsidenten ernannt worden. Bei den Wahlen 2006 und 2010 wurde er jeweils im Amt bestätigt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle bestätigte die Meldung. “Ich wünsche ihm von Herzen rasche und vollständige Genesung”, so Westerwelle.

20- Jährige US-Amerikanerin Olivia Culpo ist die Neue Miss Universe
Die 20-jährige Olivia Culpo aus dem Neuenglandstaat Rhode Island gewann am Mittwochabend das Krönchen der „Miss Universe 2012.“ Culpo gewann eine Geldprämie, Sachpreise von Sponsoren und vor allem Fotoaufträge. Janine Tugonon von den Philippinen wurde Zweite und Irene Sofia Esser Quintero aus Venezuela wurde Dritte. Der Wettbewerb fand in Las Vegas statt. Erstmalig gewann damit eine Teilnehmerin aus den USA den prestigeträchtigen Wettbewerb.

Galatasarays Gegner im Achtelfinale ist der Bundesligist Schalke 04
In der Champions League Auslosung in Nyon zog Galatasaray den Schalke 04. Im ersten Spiel werden sich beide Teams am 20.Februar in Istanbul begegnen. Das Rückspiel findet am 12.März in Gelsenkirchen statt.

Somit ergab sich eine interessante Verlosung vor allem für den Ex-Schalke Spieler Hamit Altıntop. “Mein erstes Spiel in der Champions League habe ich mit Schalke gemacht”, so Altıntop. Es ist somit die erste Begegnung von Galatasaray und Schalke 04 in einem UEFA-Vereinswettbewerb. Von den bisherigen 24 Spielen gegen deutsche Mannschaften konnte Galatasaray nur 6 davon gewinnen.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Türkei wird 2050 EU überflügeln
Das Blatt Yeni Safak titelt mit der Schlagzeile “Türkei wird 2050 EU überflügeln” und schreibt, die Türkei werde dem Bericht der US-Kongressforschungsbehörde (CRS) neben China, Brasilien, Indien, Indonesien, Mexiko und Russland zu den sieben aufsteigenden Wirtschaften der Welt zählen. Laut dem Forschungsbericht sei die Wirtschaft der Türkei zwischen 2003-2008 durchschnittlich um sechs Prozent gewachsen und damit gehöre die Türkei zu jenen Ländern mit dem größten kontinuierlichem Wachstum. Laut Zeitungsmeldung habe auch die englische Zeitung “The Guardian” darauf hin gewiesen, dass die “new-wave-economies” 2050 die EU hinter sich lassen werden.

Syrien-Krise
Dieselbe Zeitung schreibt, der russische Staatspräsident Wladimir Putin habe am Ende seine Politik bezüglich der Syrien-Krise offen dargelegt. Putin habe auf der Pressekonferenz zum Jahresende im Moskauer Welthandelszentrum, an dem 1.200 Journalisten aus dem In-und Ausland teilnahmen bezüglich des Bürgerkriegs in Syrien gesagt, Russland sei am Schicksal Syriens und nicht am Schicksal von Assad interessiert. Moskau wisse was dort geschehe. Europa wolle die Lage in Syrien durcheinander bringen und dann zurechtsetzen. Das sei aber nicht richtig, habe Putin gesagt und den Westen zugleich kritisiert.

Warnung vor einem Religionskrieg in Syrien
Haber Türk bringt die Schlagzeile ”Warnung vor einem Religionskrieg in Syrien” und schreibt, UN-Beobachter in Syrien hätten davor gewarnt, dass das Risiko eines Religionskrieges aufs äußerste gestiegen sei. Laut Zeitung habe UN-Generalsekretär Ban ki Moon betont, ein Ende des Kriegs sei nicht absehbar und auch die Aufnahme eines Dialogs zwischen Regierung und Opposition sei sehr schwierig.

Türkei ein unverzichtbarer Partner der Obama-Führung
Star titelt mit der Schlagzeile ”Türkei ein unverzichtbarer Partner der Obama-Führung” und schreibt, Ben Rhodes einer engsten Berater von US-Präsident Barack Obama habe die Macht und den Einfluss der Türkei in der Region hervorgehoben. Der Nachricht zufolge habe der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Rhodes gesagt, während Syrien sich mit sehr ernsthaften Schwierigkeiten beschäftige, sei die Türkei für die USA ein unverzichtbarer Partner. Dem Blatt zufolge habe Rhodes gesagt, die Türkei sei seit Beginn des “Arabischen Frühlings” in der Region das starke Beispiel einer starken Demokratie. Sabah schreibt der Besitz des gestürzten Führers Tunesiens, Zine El Abidine Ben Ali soll verkauft werden. Der Zeitungsmeldung zufolge habe der Finanzminister Selim Besbas gesagt, dass die Besitztümer von 114 Personen, darunter auch die der Gattin des gestürzten Präsidenten zum Verkauf angeboten werden sollen. Der Erlös aus 39 Luxuswagen und 300 Stück Juwelen soll zusätzlich in den Staatshaushalt fließen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...