MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Brückenbauer

Neukölln Survivor

Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister von Berlin Neukölln, zeichnet in seinem Buch „Neukölln ist überall“ Gotham-City-ähnelnde No-Go-Areas. Roman Lietz auf gefährlicher Spurensuche und höchstpersönlich.

VONRoman Lietz

 Neukölln Survivor
Der Autor ist Projektorganisator für Integrationsprojekte und Interkultureller Trainer. Er lebt und arbeitet in Berlin. Seit Ende 2011 engagiert er sich im Forum der Brückenbauer, ein multiethnisches und multikonfessionelles Netzwerk von Führungskräften aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommunen, auf Länder- und Bundesebene für Integration engagieren. Hervorgegangen ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspektivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“

DATUM21. September 2012

KOMMENTARE42

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Eine Kartoffel wie ich sollte einen großen Bogen um Neukölln machen. Meine blauen Augen machen mich zum Außenseiter. Als junger Mann in zeugungsfähigem Alter und dazu noch mit dieser Brille, die mir einen Anstrich von Intellektualität verleiht, bin ich eine schiere Provokation für die Neuköllner Ghetto-Kings. Ich sollte Neukölln meiden. Zumindest wenn ich den Worten des Neuköllner Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky Glauben schenke. Er schreibt in seinem Buch, aus dem derzeit in einer täglichen BILD-Vorab-Veröffentlichung zitiert wird:

„Dort, wo man zu fünft nebeneinander über den Bürgersteig geht und alle anderen ausweichen müssen. Dort, wo an der roten Ampel möglichst alle stur geradeaus schauen, um nicht von den Streetfightern aus dem Wagen nebenan angepöbelt und gefragt zu werden: ´Hast du Problem? Könn’ wir gleich lösen!`

Da, wo kleineren Kindern von größeren Jugendlichen ein Wegezoll oder eine Benutzungsgebühr für das Klettergerüst abverlangt wird. Wo junge Frauen gefragt werden, ob sie einen Befruchtungsvorgang wünschen. Wo man dem Busfahrer die Cola über den Kopf schüttet, wenn er nach dem Fahrschein fragt.

In der Neuköllner Sonnenallee wird zum Beispiel häufig in drei Spuren geparkt. […] Machen Sie jetzt nicht den Fehler zu hupen oder auszusteigen, Sie könnten in eine unangenehme Situation geraten. Ein Problem, das Sie eventuell haben, könnte gleich „geklärt“ werden, oder wenn Sie als Deutscher glauben, hier den Chef markieren zu können, würde man Ihnen zeigen, dass Sie gleich die Stiefel Ihres Gegenübers lecken.

[…] Deutsche gelten als leichte Opfer. Hiermit kann jeder im Alltag in Berührung kommen. Es kann Ihnen passieren, dass Sie bei einem lapidaren Auffahrunfall eine Überraschung erleben. Nämlich dann, wenn Ihr Unfallpartner äußerlich eindeutig als Einwanderer zu erkennen ist.“

Da muss man sich wirklich vor Neukölln fürchten. Und dennoch bin ich, wohnamtlich gemeldeter Weddinger, fast täglich in Neukölln. Warum passiert mir nichts? Wo ist das gefährliche Neukölln, vor dem sich die ganze BRD fürchten muss? Eine Spurensuche.

Meine erste Station ist der Spielplatz an der Weichselstraße. 550 Meter von der Sonnenallee entfernt ist Neukölln noch in Ordnung. Mütter, Kinder, mehr blonde als schwarze Haare. Keine Gangs, die Wegezoll fordern. Doch von Ferne tönt schon die Sonnenallee, Sodom und Gomorra Neuköllns… Unverzagt setze ich Fuß vor Fuß.

Ich vernehme, wie sich mir ein Auto im Rücken nähert. Langsam, nahe am Bordstein. Bin ich womöglich in besetztes Revier eingedrungen? Die informellen Codes der Straßenterritorien sind mir nicht bekannt. Ich dreh mich um, in Erwartung der ersten Auseinandersetzung an diesem Nachmittag. Aber es ist nur die Fahrschule, am Steuer eine junge Frau mit Kopftuch. Trotz penetranten Gaffens gelingt es mir noch nicht einmal, den Fahrlehrer zu provozieren.

In der Weserstraße muss ich nun wohl etwas offensiver sein. Ich schlendere auf dem Fahrradweg entlang. Gegen die Fahrtrichtung. Mal gucken, was passiert. Das erste Rad weicht mir aus. Dem zweiten kann ich noch gerade so aus dem Weg springen. Hm, geschieht mir eigentlich recht.

Ich biege endlich auf die Sonnenallee. Neben mir an der Ampel steht ein junger, circa 20-jähriger Mann in Trainingsjacke. An der Hand ein Schulmädchen, womöglich seine Schwester. Ich betrachte die beiden genauer. Er guckt zurück. Ich starre weiter, bis es mir unangenehm wird, und noch länger. Er guckt zurück. Kein Ton. Das grüne Licht der Ampel erlöst mich aus dieser peinlichen Situation.

An der nächsten Ampel auf der anderen Straßenseite eine Gruppe Jugendlicher. Endlich, wurde ja auch Zeit. Es sind einige Mädchen und etwa doppelt so viel Jungs. Alles „Südländer“. Ich kann das Testosteron fast riechen. Die Ampel springt um. Ich marschiere drauf los. Schnurgerade. Sie weichen aus, ich weiche aus, wir arrangieren uns irgendwie. Nichts Besonderes.

Etwas später auf der Karl-Marx-Straße endlich ein Kleinlaster, der in zweiter Reihe hält. Ein Arbeiter sitzt auf der Ladefläche, er erinnert mich ein bisschen an Bushido. Vielleicht ist das der Grund, warum niemand hupt. Wahrscheinlich haben alle Angst vor „Problem“. Weiter hinten noch ein Auto in zweiter Reihe. Ein Mercedes mit HH-Kennzeichen. Eine Frau hupt, gestikuliert mit den Armen und umkurvt das Hindernis. Herr Buschkowsky hat Recht: „Problem wurde gleich gelöst.“

In der Karl-Marx-Straße 50 verschwinde ich im Hinterhof. Ich kenne das Projekt im ersten Stock. Ein angeranztes Treppenhaus mit losem Geländer. Kindergeschrei und hinter einer Tür eine laute Frauenstimme auf Türkisch. Eine Tür steht halb offen, ein Kinderwagen versperrt mir den Durchgang. Hier, hinter den Fassaden, scheint das Ghetto zu pulsieren. Irgendwie muss ich vorbei. Da kommt auch schon die Mutter und holt Luft. Ich lege mir schon ein „pardon, anlamıyorum“ zurecht, „Entschuldigung, ich verstehe nicht“. Doch die Frau entschuldigt sich bei mir. Auf Deutsch.

Am Rathaus Neukölln setze ich mich auf einen Blumenkübel und mache mir Notizen. Provokant strecke ich meine Beine auf den Gehweg. Die Leute machen einen Bogen um mich. Wenn Herr Buschkowsky jetzt aus dem Fenster guckt, könnte er meinen, ich sei der asoziale Neuköllner, vor dem man die Bundesrepublik warnen muss.

Schließlich noch die Königsdisziplin, eine Fahrt mit dem 104er zur Haltestelle Boddinstraße. Der Busfahrer hat jetzt gerade keine Cola im Haar. Vorwitzig schreite ich durch den Bus und platziere mich auf der sagenumwobenen letzten Reihe. Vielleicht überstrapaziere ich mein Glück, aber ich wage das Risiko, hier in Neukölln in der letzten Reihe eines Busses ein Buch zu lesen. Und es trägt nicht den Titel „Neukölln ist überall“. Um ein Haar verpasse ich meinen Stopp. Alles in allem ein äußerst ereignisloser Ausflug nach Neukölln. Das hätte mir wirklich auch überall passieren können…

Lieber Herr Buschkowsky, nur weil ich meine mittlerweile zahlreichen Ausflüge nach Neukölln unbeschadet überstanden habe, will ich die sozialen Probleme in Neukölln keinesfalls bagatellisieren. Neukölln ist aber keine Gotham-City-ähnelnde No-Go-Area, wie Sie in der BILD-Kolumne öffentlichkeitswirksam suggerieren. Angst ist ein schlechter Ratgeber, Herr Buschkowsky, bitte fürchten Sie sich nicht vor Neukölln!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

42 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. daniel sagt:

    Du solltest diesen Neukölntest mal Nachts machen, dann sehen die Resultate schon ganz anders aus.

  2. Claus sagt:

    Ich wohne mit meinen blauen Augen schon ziemlich lang in Neukölln und sehe keinerlei Korrekturbedarf. Obwohl ich sogar nach Einbruch der Dunkelheit das Haus unbewaffnet zu verlassen pflege, wurde ich nicht von Pöbeleien, fliegenden Fäusten oder springenden Messern belästigt. Zwar wurde ich gelegentlich einiger Fledermäuse ansichtig, doch wiesen sie so wenig Ähnlichkeit mit Herrn Buschkowsky auf wie die Straßen Neuköllns mit denen Gothams.

    Neukölln hat in der Tat viele Probleme, Probleme sozialer Natur. Buschkowsky scheint nicht mehr zu deren Lösung beitragen zu wollen. Im Gegenteil. Lieber hebt dieser uninspiriert wirkende Mensch noch einmal Gräben aus, träumt vom großen Ruhm, möchte im zweifelhaften Glanz seines Übervaters Sarrazin miterstrahlen. Von Ado-Gardinen träumt ihm, von flächendeckender Assimilation nach seinem Vorbild. Ein Trauerspiel, x-te Aufführung. Vorhang, umgehend, jetzt, bitte.

  3. Roman sagt:

    @Daniel: Wenn Sie in Neukölln eigene schlechte Erfahrungen gemacht haben (und Sie nicht vom Hörensagen über Neukölln schreiben), tut mir dieses ehrlich sehr leid. Mit meiner Kolumne möchte ich Ihre schlechten Erfahrungen nicht verharmlosen. Neukölln ist nicht Friede-Freude-Eierkuchen, das ist auch nicht meine Aussage. Neukölln ist aber auch nicht so einseitig verdorben, wie es die Äußerungen von Herrn Buschkowsky beschreiben und wie es auch sonst von anderen Medien gerne und quotenträchtig dargestellt wird. Die ausführlichen Äußerungen vom Bezirksbürgermeister machen Angst und führen dazu, dass man meint als „Deutscher“ könnte man nicht nach Neukölln gehen, ohne angemacht oder überfallen zu werden. Das stimmt nicht.

  4. Werner Felten sagt:

    Schön treffend geschrieben. Bei den Zitaten von dem Bürgermeister von Neukölln, stellt sich mir die Frage von wem er das Buch hat schreiben lassen. Wenn er vor der Kamera spricht, verrät er nicht so einen großen Wortschatz.

  5. daniel sagt:

    Hallo Roman,

    ja ich habe als Berliner auch schon schlechte Erfahrungen gemacht in Neukölln. Wir müssen aber differenzieren und ich hatte bei ihrem Artikel zu wenig diesen Eindruck.
    Erstmal ist entscheidend, wer dort wann und wie auftritt. Natürlich werde ich als 190cm 110kg Mann nicht mal eben so am helligen Tagen an jeder zweiten Ecke angemacht. Eine kleine aufreizend gekleidete blonde Frau wird schon etwas andere Erfahrungen machen können als ich. Und wie gesagt, die Problemclientel ist vor allem Nachts unterwegs.
    .
    Ich denke auch Buschkowsky will nicht eine No-Go-Area ausrufen in Neukölln, sondern er beschreibt Fehlentwicklungen wie sie dort immer wieder passieren. Und das ist schon der Unterschied, denn diese Erfahrungen macht man in anderen Stadtteilen oder auf dem Land schon deutlich seltener bis gar nicht. Und das nur Zustände ohne solche „negativen Erlebnisse“ wirklich gute Zustände sind die anstrebenswert sind, da stimmen wir sicher überein. D.h. das „Aushalten“, was auch von Politikern kommt, ist so nicht in Ordnung und tolerierbar. Wir sagen auch nicht Gewalt ist mal gut und mal schlecht, sondern sie ist immer falsch und wird deshalb auch immer bestraft.

  6. Anni sagt:

    Als Bürgermeister und Sozialarbeiter kriegt man bestimmt mehr mit, was hinter den Wohnungstüren wirklich abgeht. Das kriegt man doch nicht mit nur weil wenn man drei Mal die Woche den Hermannplatz mit seinen schicken Trendbrille auf der Nase überquert und dabei nicht getötet wird.
    Uns hat es schon nach einen Jahr gereicht mittendrin zu wohnen. 6 Kinder mind. pro Familie die Radau bis in die Nacht machen und in den Hausflur und Fahrstuhl urinieren und Schlimmeres, weil Mama sie nicht in die Wohnung lässt, überall Müll ohne Ende, Gewalt und Aggressionen. die Liste ist endlos. Und nein, die Probleme sind nicht nur nachts da. Sie sind immer da. Was ihr macht, ist Weggehen.
    Nach nur 12 Monaten haben wir uns voll untrendy zum Wohle unserer Kinder entschieden wegzuziehen.

  7. Lionel sagt:

    Buschkowsky zitiert einen Polizisten: „In 30 Jahren habe ich noch nie erlebt, dass eine Frau mit Kopftuch überfallen wurde.“
    Interessantes Phänomen, auch andernorts zu bemerken.
    Solange die Motivation der einseitigen Opferauswahl (auch z. Bsp. beim Handyabziehen) nicht benannt werden darf und vor allem in den entsprechenden Communities nicht als Problematik reflektiert wird, kommt es nicht zu einer Annäherung.

    Dann kommt es zu Reaktionen, wie bei der Gesangsgruppe, die bei einer Einbürgerungsfeier im Neuköllner Rathaus auftreten sollte: „Wir singen doch nicht für die, die uns auf der Straße verprügeln.“

  8. Anni sagt:

    Etwaige Schreibfehler sind der blöden Autokorrektur meines Handys und dem zappelndem Baby auf meinem Arm zuzuschreiben. Sorry!
    „Wegsehen“, nicht „weggehen“… Wobei „weggehen“ wohl vernünftig wäre 😉

  9. Lukas sagt:

    Vielleicht ein letzter (unkonventioneller) Versuch vom Herrn Buschkowsky gegen die Gentrifizierung in seinem Bezirk vorzugehen!?

  10. Marco sagt:

    Wäre es nicht sinnvoll, Abenteuertouristen aus Übersee (USA, Japan) Rundfahrten durch Neukölln anzubieten? Natürlich nur in gepanzerten Fahrzeugen. Das schafft den Nervenkitzel, den man in Heidelberg und Neuschwanstein nicht bekommt. Vgl. auch die „Hunger, Hunger“ rufenden Ossis im Film „Sonnenallee“.


Seite 1/512345»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...