MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Unglaublich

Sind die Neonazi-Opfer selbst Schuld an ihrem Tod, Herr Uhl?

Wären die von den Neonazi-Terroristen ermordeten Opfer nicht nach Deutschland gekommen, wären sie heute am Leben. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, fordert daher eine Einwanderungspolitik, die diese Kausalkette unterbricht.

Wird man in Saudi-Arabien als Ausländer unverschuldet in ein Autounfall verwickelt, ist man trotzdem schuld. Die Begründung lautet oftmals: Wenn man nicht in das Land gekommen wäre, wäre auch der Unfall nicht passiert.

Von solchen Zuständen ist man in Deutschland weit entfernt, könnte man meinen. Bundestagsabgeordneter Hans-Peter Uhl (CSU) beweist das Gegenteil.

Angesichts der Mordserie der rechtsextremen Zwickauer Zelle betonte er am Donnerstagabend bei einer Podiumsdiskussion Jesuiten-Hochschule in München die Bedeutung der Ausländerpolitik. „Eine gute und vernünftige Einwanderungspolitik muss zum Ziel haben, dass keine Kampfgruppen am rechten Rand entstehen“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion einer Meldung KNA zufolge. Der soziale Frieden dürfe nicht gefährdet werden, habe Uhl gewarnt. Es nütze nichts, wenn man die ganze Welt umarme, dabei aber die eigenen Bürger aus den Augen verliere.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

53 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. So etwas, geehrter Herr Dr. Uhl, spricht man nicht einmal im geschützten Kreise aus, um bloß ein Klientel zu bedienen.

    Na, ich seh’… es ist doch angebracht, den 3. Teil meines Artikels „Entnazifizierung 2.0“ zu veröffentlichen.

  2. MoBo sagt:

    Wenn Herr Uhl nicht geboren wäre, würde es auch weniger Umweltverschmutzung geben (z.B. den ganzen Plastikmüll den er schon verursacht hat). Man sollte also bei ihm in Bayern auch mal vorschlagen, mehr Abtreibungen vorzunehmen, weil mehr Menschen zu mehr Ressourcenverbrauch führen. Außerdem werden so ja auch weniger potentielle Nazis geboren. /Sarkasmus

  3. Fikret sagt:

    Die spinnen schon wieder ,die Römer.Unterschrift / Obelix

  4. semses sagt:

    bin sprachlos.
    deutschland entwickelt sich in eine richtung, die wir im ansatz schon vor 80 jahren hatten.

    staatliche unterstütze serienmorde finden in der presse keine nennenswerte aufmerksamkeit, weil opfer anderer etnie sind. medien sind gleichgeschaltet, versuchen einen angriffskrieg auf den iran durch permanente propaganda und lügenverbreitung zu legitimieren, ungeliebte politker werden der hexenjagd freigegeben, bürger müssen mit ihrem harterspartem für banken haften etc.

    in deutschland herrscht demokratie, aber die demokratie des geldes.

  5. aloo masala sagt:

    Die Aussage von Uhl ist doch wohl eher so zu verstehen, dass die bisherige Einwanderungspolitik schuld am Entstehen der rechten Kampfgruppen ist. Die Aussage kann man teilen, man kann es auch lassen. Was man aber nicht machen kann ist, daraus schlüssig ableiten, dass die Opfer selbst schuld an ihrem Tod sind. Das ist nicht nur an den Haaren herbeigezogen sondern regelrecht bösartig. Die Kommentare der ersten User zeigen, dass mit solchen Artikeln keine Kommunikation gefördert wird – wie es sich Magazin selbst auf die Fahnen schreibt – sondern eher die Fronten verhärtet werden.

    Wer hätte gedacht, dass ich einmal stramme Konservative aus der CSU vor meinen eigenen Leuten verteidigen werden …

  6. Manfred Martin Drescher sagt:

    So viel Schwachsinn kann nur aus [..] kommen.
    Eigentlich gehörte die komplette CDU/CSU in einen geschlossene Anstalt unterbringen, damit sie sich nicht noch mehr schaden zufügt und vor allem unserem Land nicht noch mehr schadet!

  7. unfug... sagt:

    gibt es irgendwo beweise für diese taten der angeblichem mordzelle ? natürlich ausser unverwüstlichen dvd und usb-stiften, selbst die tatwaffe verbrannte ja….
    ansonsten, wo hat der mann unrecht,
    es kommen fast nur wirtschatfsflüchtlinge her die staatlich bis zum geht nicht mehr alimentiert werden, wäre ein dt steuerzahler (dessen eltern und ureltern den staat aufbauten) gnadelos geschröpft wird, deswegen entsteht unfrieden und wird sich immer weiter verstärken, gerade weil diese angesprochenen gruppen sich nicht einbringen und willens zeigen sich für deutschland zu engagieren

  8. Elmo sagt:

    hahahahah und wer nimmt diesen Herrn bitte ernst??? 🙂 🙂

  9. Selcuk sagt:

    „Eine gute und vernünftige Einwanderungspolitik muss zum Ziel haben, dass keine Kampfgruppen am rechten Rand entstehen“.

    Ja das ist ja mal ne Superaussage! Es wäre auch zu nett von Ihnen gewesen, wenn Sie geäußert hätten was Sie mit vernünftiger Einwanderung gemeint haben? Ich verstehe darunter dass „Türken“ die unvernünftige Entscheidung waren als man Sie herholte!

  10. Helga Nieser sagt:

    …dass liebe Mitbürger mit Migrationshintergrund…soll wohl heißen…ihr sollt alle Deutschland wieder verlassen ?…oder wie soll man diese Aussage bewerten ?

    Dieser Herr der CSU lebt wohl noch im letzten Jahrtausend.


Seite 1/612345»...Letzte Seite

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...