MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Marcus Weinberg

Die CDU hat zu lange die Chancen verkannt und nur auf Gefahren hingewiesen

Was sollte man tun, damit Integration gelingt, wo liegen die Hürden, was sollten Migranten nicht tun? Marcus Weinberg, CDU-Landesvorsitzender in Hamburg, räumt im Gespräch mit dem MiGAZIN auch Versäumnisse der eigenen Partei ein.

VONAndreas Wojcik

 Die CDU hat zu lange die Chancen verkannt und nur auf Gefahren hingewiesen
Dr. Andreas Wojcik, geb. 1972 in Brieg an der Oder; Studium der Germanistik an Universität Bonn, Deutsch als Fremdsprache und Islam- wissenschaften, es folgten Auslandsemester in Polen. Er ist Gründer und Vorsitzender der "Migranten in der Union".

DATUM17. August 2011

KOMMENTARE20

RESSORTAktuell, Interview, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Andreas Wojcik: Warum engagieren Sie sich für die Integration in Deutschland?

Marcus Weinberg: Ich schätze gesellschaftliche, kulturelle und soziale Vielfalt in Deutschland und insbesondere in meiner Heimatstadt Hamburg. Wir müssen sie als Chance erkennen und den Gefahren von Konflikten und der Entwicklung von gesellschaftlichen Fliehkräften entgegenwirken. Darum sehe ich es als eine Kernaufgabe an, den solidarischen und sozialen Zusammenhalt dieser Vielfalt zu verstärken und politisch zu gestalten.

Gerade wir in Hamburg müssen uns intensiv mit der Frage beschäftigen, wie wir Menschen mit Migrationshintergrund in unsere Gesellschaft nachhaltig integrieren können, da ca. 26 Prozent der Hamburger Bevölkerung und über die Hälfte der unter Sechsjährigen einen Migrationshintergrund aufweisen.

Wojcik: Was sollen andere (Menschen, Organisationen etc.) tun, damit Integration gelingt?

Weinberg: Eine gelingende Integration geht zuerst von jedem Einzelnen aus. Damit verbunden ist die Akzeptanz bestehender Werte. Gegenseitiger Respekt und Wertschätzung sind unverzichtbarer Bestandteil unseres Zusammenlebens. Integration muss tagtäglich in der Nachbarschaft gelebt und spürbar werden.

Wojcik: Haben Sie Beispiele, was man innerhalb der Partei tun könnte, um Integration und politische Partizipation von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte voranzutreiben?

Weinberg: Die Integrationsfrage ist nach meiner Auffassung im Kern eine Bildungsfrage. Bildung darf daher nicht isoliert betrachtet werden, sondern ist für mich der entscheidende Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration. In Veranstaltungen in Hamburg als auch in Berlin verknüpfe ich diese Themen deswegen stets miteinander.

Wojcik: Wo liegen Ihrer Meinung nach noch konkret die Hürden in der Partei?

Weinberg: Die Folgen gelungener, aber auch verfehlter Integrationspolitik sind in Hamburg noch heute spürbar. Die Diskussion über Fehlentwicklungen und über künftige Handlungsoptionen muss offen und ohne Tabus auch in der CDU geführt werden. Wir haben als CDU zu lange die Chancen verkannt und nur auf Gefahren hingewiesen.

Wojcik: Welche Aufgaben sollten Europa, Bund, Länder und Kommunen übernehmen?

Weinberg: Die Politik ist auf allen Ebenen verantwortlich für eine gelingende Integration. Sie braucht das Zusammenwirken aller Ebenen. Nur wenn Integration vor Ort in den Kommunen gelingt, kann sie auch in der Europäischen Gemeinschaft gelingen.

Wojcik: Was sollten sie nicht tun?

Weinberg: Die Integrationspolitik vernachlässigen und einseitig Verantwortung definieren.

Wojcik: Können Sie sich vorstellen, wie Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte in 10 Jahren zusammenleben? Zukunft der Integration?

Weinberg: Wir müssen uns in Zukunft weniger fragen, woher wir kommen, sondern vielmehr fragen, wo wir gemeinsam hin wollen und was wir können.

Wojcik: Welche Erlebnisse und Erfahrungen haben Sie mit dem Thema „Integration“?

Weinberg: Hamburgs Bedeutung als internationale Handelsmetropole und den Wohlstand unserer Stadt verdanken wir ganz wesentlich der Offenheit von und für Menschen aus der ganzen Welt. Ich persönlich lade regelmäßig Kursmitglieder von Integrationskursen nach Berlin in den Deutschen Bundestag ein. Das hohe Interesse der Menschen mit Migrationshintergrund an der gelebten Demokratie in Deutschland wird häufig unterschätzt. Ich war überrascht, mit welcher Inbrunst sich die Kursteilnehmer für die Ausgestaltung deutscher Politik interessieren. Deutschland ist das Land, indem sie nicht nur leben und arbeiten möchten; gelebte Integration heißt auch, gesellschaftlich wahrgenommen zu werden und Möglichkeiten der Mitgestaltung zu haben.

Außerdem bin ich regelmäßig Gast und Gesprächspartner bei Vertretern der verschiedenen Vertretungen und Institutionen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

20 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Zafer Topak sagt:

    Ich meinte Diversität.

  2. Leo Brux sagt:

    Zafer Topak,
    lesen Sie mal, wie Sinan Sayman das Maul voll genommen hat … Da unterstelle ich nichts. Leider.
    Was die Diversität anbelangt und das „integrative“ Nationalbewusstsein, so hoffe ich, dass Sie ähnliches auch für die Türkei fordern.

  3. Zafer Topak sagt:

    Natürlich. Also mein Verständnis vom Nationalismus ist so. Nur wie gesagt bin und lebe ich in Deutschland. Ich habe keine Lust egal von wem auch immer aufgefordert zu werden Vergleiche mit der Türkei zu ziehen. Ich habe meine Perspektive klar und deutlich formuliert, indem ich geschrieben habe, dass Deutschland meine Heimat ist.

  4. Sugus sagt:

    @ Zafer Topak
    Schildern Sie mir näher, inwiefern Sie auch ein Deutscher sind.

  5. Zafer Topak sagt:

    Ich besitze die deutsche Staatsbürgerschaft und zwar nur die deutsche Staatsbürgerschaft!

  6. @Sinan Sayman
    ich muss Sie leider enttäuschen. Ich kenne türkische Kultur und lebe sie sowie arabische jeden Tag. Ich kann auch Türkisch, Arabisch und etwas Persisch außer den anderen Sprachen, die ich aus meiner Heimat mitgebracht habe. Ich kenn auch Ihre Religion, weil sie auch meine ist.
    Deshalb machen Sie es nicht genauso wie die anderen, soritieren Sie Menschen in Kategorien, wenn SIe sie nicht kennen. So fängt Diskriminierung an!!! Viel Spass beim Jammern. Das kennen Sie gut.

  7. Sugus sagt:

    @ Zafer Topak
    Stellen wir uns vor, Deutschland und die Türkei führen morgen gegeneinander Krieg. Auf welcher Seite würden Sie stehen?

  8. Zafer Topak sagt:

    Auf dumme Fragen werde ich nicht eingehen!

  9. Sugus sagt:

    @ Zafer Topak
    Millionen deutschstämmige US-Amerikaner haben in beiden Weltkriegen diese „dumme Frage“ eindeutig beantwortet und sich für die USA entschieden.
    Und ich weiß nun auch, daß der „Deutsche“ Zafer Topak mir in den Rücken schießen würde!

  10. Leo Brux sagt:

    Sugus,
    nur mal für den (gewiss unwahrscheinlichen) Fall, dass Sie sich zum faschistischen Diktator Deutschlands aufschwingen, dann gehe ich ins Exil, und wenn Sie dann das Land, in dem ich im Exil lebe, kriegerisch überfallen, dann schieße ich auf Sie (wenn ich kann), und ob meine Kugel dann in den Rücken oder in die Stirn trifft, ist mir egal.

    Nebenbei bemerkt: Wie kommen Sie zur Annahme, dass Deutschland und die Türkei Krieg gegeneinander führen würden?
    Wieso wären Sie dann – wenn wir den absurden Falll mal gelten lassen – UNBEDINGT auf der deutschen Seite – Sie wissen doch gar nicht, welche der beiden Seiten dann im Recht wäre?

    (Sie werden uns doch zugeben, dass es im Falle des 2. Weltkriegs für einen Deutschen keine falsche oder unehrenhafte Entscheidung war, sich in die US-Armee einzureihen und in den Krieg gegen Deutschland zu ziehen?)


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...