MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Gallup Studie

Muslime lehnen Gewalt als politisches Mittel ab

Die Mehrheit der Muslime lehnen Gewalt als politisches Mittel stärker ab als Nicht-Muslime. Zudem wünschen sie die Etablierung der westlichen Werte. Laut einer umfassenden Studie des Gallup-Institutes lehnen etwa in London mehr Muslime Gewalt als politisches Mittel ab als Nicht-Muslime: 81 zu 72Prozent. In Deutschland ist dieses Verhältnis 94 zu 75 Prozent.

Die Studie wurde über einen Zeitraum von sechs Jahren in 40 muslimischen Ländern geführt, bei der mehr als 50.000 Personen in Direkinterviews befragt wurden und ist repräsentativ für 1,3 Milliarden Muslime weltweit. Die Studie ergab zudem auch, dass unter den Muslimen der Wunsch nach dem heiligen Krieg nicht dominant ist. Vielmehr wünschen sie sich unter anderem einen besseren Job.

Auf der anderen Seite identifizieren sich Muslime mehr mit dem Staat als Nicht-Muslime, hier spielt die Bedeutung ihrer Religionszugehörigkeit keine primäre Rolle.

Entgegen der Annahme betrachten Muslime den Westen nicht als eine unteilbare Einheit. Sie unterscheiden vielmehr die einzelnen Staaten abhängig nach ihrer jeweiligen Politik. Laut der Studie zählen Muslime zu den Vorzügen des Westens die Demokratie und Technologie. Ein anderes Ergebnis: Muslimische Frauen wünschen sich mehr Religion in der Gesellschaft und Gleichberechtigung gleichermaßen.

Die Studie, gesammelt und analysiert von John L. Esposito, einem führenden US-amerikanischen Islamwissenschaftler und Professor an der Georgetown-Universität in Washington, sowie Dalia Mogahed, Analystin und Direktorin des Gallup Center für Islamstudien, nahmen die Anschläge des 11.Septembers als Anstoß, um der Frage nachzugehen, wie denn Muslime auf der ganzen Welt über die Anschläge denken würden.

„Niemand in Washington hat auch nur eine Ahnung von dem, was 1,3 Milliarden Muslime denken. Und trotzdem erarbeiten wir komplexe Strategien, die für immer die Welt verändern werden“, sagte er damals und gab eine bisher einzigartige Langzeitstudie auf diesem weitgehend unerforschten Feld in Auftrag.

Die Langzeitstudie, bei der die beiden Wissenschaftler 50.000 Gespräche mit Muslimen in mehr als 40 überwiegend islamischen Ländern führten, wurde zu einem Buch verarbeitet mit dem Titel: Wer spricht für den Islam? Was eine Milliarde Muslime wirklich denken. Mit der Studie werde bezweckt, Klischees, Stereotypen und konventionelle „Erkenntnisse“ von selbsternannten Experten aufzulösen.

Verglichen mit den USA glauben die Muslime nicht, dass Deutsche aggressiv sind. Mit den Amerikanern werden hingegen schlechte Eigenschaften wie Rücksichtslosigkeit, Aggressivität und moralische Dekadenz verbunden. Den Westen bewundern Muslime für seine Demokratie und seine bürgerlichen Freiheiten- auch wenn sie kein Aufzwingen westlicher gesellschaftspolitischer Strukturen dulden.

„Die Muslime wollen Selbstbestimmung, kein US-gesteuertes und -definiertes Demokratiemodell. Sie wollen weder Säkularismus noch Theokratie. Die überwältigende Mehrheit aller Muslime will ein demokratisches System mit religiösen Grundwerten“, erläutert John Esposito.

Eine andere wichtige Erkenntnis der Studie zeigt, dass Muslime mehr Respekt für ihren Glauben und für sich selbst wünschen. Dies würde ihrer Meinung nach das Verhältnis zwischen dem Westen und den islamischen Gesellschaften entscheidend verbessern.

Die Studie mit diesem Umfang gilt als repräsentativ. Der Erheber der Studie, John L. Esposito, ist ein führender US-amerikanischer Islamwissenschaftler und ist Autor oder Co-Autor von 36 Büchern, darunter von der vierbändigen Oxford-Enzyklopädie der Modernen Islamischen Welt. Das Gallup-Institut gilt zudem als Flaggschiff der internationalen Meinungsforschung.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] identifizieren sich Muslime mehr mit Deutschland, als die breite Öffentlichkeit. Einer weiteren Gallup-Sutdie zufolge lehnen 94 Prozent der Muslime in Deutschland Gewalt als politisches Mittel ab. Eine Studie […]

  2. bogo70 sagt:

    Was denn, keine Kommentare?
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

  3. Boli sagt:

    Komisch ich hab da aber andere Zahlen die das Gegenteil behaupten:

    http://www.washingtontimes.com/news/2010/dec/19/embassy-row-930120260/

    Wie passt das zusammen? Vor allem in Britannien kann ich mir nicht vorstellen das die Gallup Studie auch nur annähernd stimmt. Zu viele Pakistanis sind dort.

  4. meergans sagt:

    “ Ich glaube nur an die Statistiken die ich selbst gefälscht habe “ ( Sir Winston Churchill, engl.Staatsmann ) Eine der weltbekanntesten Spruchweisheiten.

  5. Menschenrechtsfundamentalist sagt:

    „Eine andere wichtige Erkenntnis der Studie zeigt, dass Muslime mehr Respekt für ihren Glauben und für sich selbst wünschen.“

    Der Respekt für Religionsfreiheit scheint indes aber in den islamischen Gesellschaften gering ausgeprägt zu sein. Der bekannte amerikanische Historiker Goldhagen zitiert in einem Interview bei Welt Online Umfrageergebnisse, die aufhorchen lassen. Die Frage war gewesen, ob ein Moslem, der den Islam verlässt, dafür die Todesstrafe verdient.

    Laut Goldhagen antworteten mit Ja:
    Türkei 5%
    Ägypten 84 %
    Jordanien 86 %,
    Pakistan 76 %

    Die Zahlen zur Zustimmung für Handabhacken, Auspeitschen und Steinigen sehen ganz ähnlich aus.

    In welchen Ländern (abgesehen von der Türkei) sind denn dann eigentlich die ganzen Muslime, die mehrheitlich Gewalt ablehnen? Oder verstehen die diese Dinge nicht als „politische“ Gewalt?

    Quelle:
    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13687900/Steinigung-finden-viele-gerecht.html



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...