Börse, Aktien, Anleger, Anlage, Finanzen, Geld, Trading, Zahlen
Börse © AhmadArdity @ pixabay.com (CC0), bearb. MiG

Job-Alternative

Leitfaden fĂŒr angehende Trader

Migranten haben es im Vergleich zu ihren Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt schwerer, einen Job zu bekommen. Grund: Diskriminierung. Deshalb orientieren sich nicht wenige um und landen an der Börse.

Mittwoch, 17.01.2024, 0:17 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 19.01.2024, 8:21 Uhr Lesedauer: 6 Minuten  |  

Die Integration eingewanderter Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt bleibt weiterhin schwierig. Noch immer werden Migrantinn:en in besonders anstrengende oder prekĂ€re ArbeitsverhĂ€ltnisse gedrĂ€ngt. Insbesondere Akademiker:innen sind mit zahlreichen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf die Anerkennung von Qualifikationen und AbschlĂŒssen, konfrontiert und finden nur schwer ArbeitsplĂ€tze, die ihren Qualifikationen entsprechen.

Wie nicht nur hohe Umfragewerte fĂŒr rechte Parteien bezeugen, bleiben Rassismus und Vorurteile gegenĂŒber den vermeintlich ‘Anderen’ in der deutschen Mehrheitsgesellschaft und damit auch unter Personalverantwortlichen und anderen Recruitern verbreitet und Migrantinn:en werden auch in der zweiten oder dritten Generation auf dem Arbeitsmarkt noch immer diskriminiert. Deshalb schauen sich nicht wenige Migranten um nach Alternativen und manche von ihnen landen an der Börse. Besonders der Beruf des Traders weckt unter Migrantinn:en immer wieder Interesse.

___STEADY_PAYWALL___

Trading verstehen

Unter Trading kann ganz allgemein jede Form des Börsen- und Wertpapierhandels verstanden werden. Im Gegensatz zur klassischen Geldanlage in Aktien und Co., sind Trader jedoch an der kurzen Frist interessiert und investieren nicht ĂŒber Jahre hinweg in einen Vermögenswert. Stattdessen versuchen sie also, mit kurzfristigen Kursschwankungen Gewinn zu erzielen – ebenfalls ein Pluspunkt fĂŒr Menschen, die ihr Geld nicht lange binden wollen und nur so lange mit Wertpapieren handeln wollen, bis sie einen sicheren Job gefunden haben. Dabei können bereits KursĂ€nderungen im Centbereich erfolgreiche Trades ermöglichen, denn im Trading wird in der Regel auf Derivate und Hebel gesetzt.

Derivate, Optionen und Hebel

WĂ€hrend klassische Anleger beispielsweise Aktien erwerben und Jahr fĂŒr Jahr Dividenden einstreichen und bei einem eventuellen Verkauf hoffen von langfristigen Kursgewinnen zu profitieren, erwerben Trader in der Regel nicht die Aktien oder andere sogenannte Basiswerte, sondern wetten stattdessen auf die KursverlĂ€ufe dieser Werte. Der Wettpartner ist dabei normalerweise ein Onlinebroker, der unabhĂ€ngig vom Ausgang der Wette eine PrĂ€mie erhĂ€lt.

Da in dieser Wette beziehungsweise in diesem Trade niemand den Basiswert, auf dessen Kursverlauf gewettet wird, besitzen muss, werden die entsprechenden Werte oder Finanzinstrumente als Derivate (Ableitungen) bezeichnet. Sie leiten sich von einem Basiswert ab. Zu den verbreitetsten Derivaten gehören Futures, Optionen, Swaps und CFDs (Contracts for Difference). Besonders beliebt sind dabei die Optionen, da sie mit einem besonderen Risiko verbunden sind und entsprechend auch hohe Gewinne versprechen.

Bei Optionen handelt es sich um eine Art von Derivaten. Sie geben dem KĂ€ufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung, einen zugrunde liegenden Vermögenswert (z.B. eine Aktie) zu einem vorher festgelegten Preis (AusĂŒbungspreis) innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen (Call-Option) oder zu verkaufen (Put-Option). Man wettet also auf einen zukĂŒnftigen Preis und erhĂ€lt den Gewinn aus der Differenz zum realen Preis des Basiswertes zum vereinbarten Zeitpunkt.

Dabei entfĂ€llt bei Optionen ein großer Teil des Risikos: Da keine Basiswerte erworben werden, bleibt der Kapitaleinsatz vergleichsweise gering und da weiterhin keine Pflicht zur AusĂŒbung der Option besteht, steht man nur mit der HĂ€ndlerprĂ€mie im Risiko. Was relativ einfach klingt, ist jedoch in der RealitĂ€t oft deutlich komplexer, weshalb insbesondere Einsteiger ihr VerstĂ€ndnis zunĂ€chst vertiefen sollten. Hier werden verschiedene Put-Optionen erklĂ€rt.

Bei OptionskĂ€ufen oder -verkĂ€ufen profitieren Trader zudem automatisch von einem Hebeleffekt. Hebel sind im Handel mit Derivaten ein wesentliches Werkzeug, das es Tradern ermöglicht, mit einem Betrag zu handeln, der das eigene Kapital ĂŒbersteigt. Ein Hebel von 1:10 beispielsweise erlaubt es einem Trader, eine Position im Wert von 10.000 Euro zu kontrollieren, obwohl er nur 1.000 Euro einsetzt.

Bei Optionen zeigt sich die Hebelwirkung dadurch, dass der KĂ€ufer nur die OptionsprĂ€mie zahlt, die wesentlich geringer ist als der Wert des zugrunde liegenden Vermögenswerts, wodurch sich jede Preisbewegung des Vermögenswerts ĂŒberproportional auf den Wert der Option auswirkt.

Der Hauptvorteil des Hebels liegt in der Möglichkeit, mit einem kleinen Einsatz große Gewinne zu erzielen, was besonders fĂŒr Kleinanleger attraktiv ist. Allerdings birgt der Hebel auch erhebliche Risiken, da die Verluste genauso ĂŒberproportional sein können. Bei Produkten wie beispielsweise CFDs kann dies dazu fĂŒhren, dass Trader mehr verlieren als ihr ursprĂŒngliches Investment. Daher ist beim Handel mit gehebelten Produkten ein effektives Risikomanagement unerlĂ€sslich. Gerade Menschen, die aus der Not auf dem Arbeitsmarkt heraus den Sprung an die Börse wagen, sollten sich vorab eingehend mit dem Handel solcher Papiere auseinandersetzen.

Risikomanagement

Neben einer vertieften Kenntnis der unterschiedlichen Finanzinstrumente und ausgeprĂ€gten AnalysefĂ€higkeiten, mit deren Hilfe wahrscheinliche KursverlĂ€ufe vorhergesagt werden können, gehört vor allem ein systematisches Risikomanagement zu den Voraussetzungen eines langfristigen Erfolgs. Gelegentliche Verluste sind auch fĂŒr die besten Trader vollkommen normal – es gilt lediglich, sie zu beschrĂ€nken und aus Fehlern zu lernen.

Ein gutes Risikomanagement ist wesentlich fĂŒr den Schutz des Kapitals. Es beginnt mit einem durchdachten Kapitalmanagement, bei dem nur ein kleiner Prozentsatz des Gesamtkapitals fĂŒr einzelne Trades eingesetzt wird (ĂŒblicherweise nicht mehr als 1-2 Prozent). Dies hilft, große Verluste zu vermeiden und das Kapital ĂŒber mehrere Trades zu verteilen.

Diversifikation spielt eine entsprechend wichtige Rolle, um das Risiko zu streuen und Verluste zu beschrĂ€nken, indem Investments ĂŒber verschiedene Anlageklassen und MĂ€rkte verteilt werden. Weiterhin ist es wichtig, stets gut informiert zu sein und nicht nur die MĂ€rkte, sondern auch die wirtschaftlichen Entwicklungen und Rahmenbedingungen im Blick zu behalten.

Eine hervorragende Kenntnis der Brokersoftware und der Analysemethoden sind weiterhin unverzichtbar, um das gesamte Potenzial des Tradings erschließen zu können. Die Nutzung von Stop-Loss-Orders beispielsweise ist ein zentraler Aspekt, um Verluste zu begrenzen, indem Positionen automatisch bei Erreichen einer vordefinierten Preisgrenze geschlossen werden. Ebenso sinnvoll ist der Einsatz von Take-Profit-Orders, um Gewinne zu sichern.

Schließlich bedarf es einer guten emotionalen Kontrolle und eines disziplinierten Ansatzes, um impulsives Handeln zu vermeiden und konsequent einer Handelsstrategie zu folgen. Ein Tradingtagebuch und regelmĂ€ĂŸige ÜberprĂŒfungen und Anpassungen der Handelsstrategie an verĂ€nderte Marktbedingungen erlauben es, aus den eigenen Fehlern zu lernen und kontinuierlich ein besserer Trader zu werden. Zudem sollte immer ein Notfallplan fĂŒr unvorhergesehene Ereignisse oder Marktbedingungen bereitstehen, wie beispielsweise das Halten von LiquiditĂ€tsreserven oder das Einsetzen von Absicherungsstrategien.

Durch rechtzeitige Anpassungen der Positionen bei sich Ă€ndernden Marktbedingungen oder wenn sich zeigt, dass ein Trade nicht wie erwartet verlĂ€uft, kann das Risiko weiter minimiert werden. Niemand sollte beispielsweise eine Position halten, die sich schlechter als erwartet entwickelt hat, nur weil man vermeiden will, die Verluste zu realisieren. Insgesamt ist ein ausgeklĂŒgeltes Risikomanagement entscheidend, um sowohl vor großen Verlusten geschĂŒtzt zu sein als auch die Chancen, die der Markt bietet, bestmöglich zu nutzen und eventuell den Lebensunterhalt aus dem Trading zu generieren. (em) Wirtschaft

ZurĂŒck zur Startseite
MiGLETTER (mehr Informationen)

Verpasse nichts mehr. Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren tĂ€glich ĂŒber das Wichtigste zu Migration, Integration und Rassismus. DafĂŒr wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. UnterstĂŒzte diese Arbeit und verpasse nichts mehr: Werde jetzt Mitglied.

MiGGLIED WERDEN
Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)