Überschwemmung, Klimawandel, Wasser, Regen, Naturkatastrophe
Überschwemmung (Archiv) © Thomas Good @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Klimaflucht

Forscher warnt vor „Umzug der Menschheit“

Der Klimawandel könnte bis zu drei Milliarden Menschen in die Flucht schlagen. Klimaforscher Schellnhuber spricht von einem Umzug der Menschheit. Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckardt prognostiziert: „Unser Lebensstil wird sich zwangsläufig ändern.“

Mittwoch, 01.06.2022, 15:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 01.06.2022, 13:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Folgen des Klimawandels können nach Überzeugung des Klimaforschers Hans Joachim Schellnhuber sehr viel dramatischer ausfallen als bislang angenommen. Im schlimmsten Fall könnten drei Milliarden Menschen ihren Wohnraum verlieren und deshalb in andere Regionen ziehen, sagte Schellnhuber in Stuttgart beim Katholikentag. „Wir reden vom Umzug der Menschheit“, betonte der frühere Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung.

Es sei unvorstellbar, dass Inselregionen wie die Malediven den Anstieg des Meeresspiegels überleben werden, auch wenn dort noch ein Hotel nach dem anderen gebaut werde, sagte der Wissenschaftler. Das grönländische Eis habe 2019 eine Million Tonnen pro Minute verloren. Im schlimmsten Fall werde der Meeresspiegel bis zum Endes des Jahrhunderts um 20 Meter ansteigen.

___STEADY_PAYWALL___

Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) sagte, 80 Prozent der klimabedingten Vertreibung sei noch vermeidbar. Dazu brauche es aber eine „äußerst konsequente Klimapolitik“ mit weitreichenden Folgen auch für die Menschen in Deutschland. „Unser Lebensstil wird sich zwangsläufig ändern – es wird für alle unbequemer, aber erträglicher und sicherer“, sagte die Politikerin.

Caritas fordert Schutzstatus für Klimaflüchtlinge

Oliver Müller, Leiter des Hilfswerks Caritas international, forderte einen Schutzstatus für Menschen, die vom Klimawandel betroffen sind. Inzwischen rechne man mit 25 Millionen Flüchtlingen pro Jahr alleine aufgrund von Extremwetterereignissen.

Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, nannte den christlichen Glauben die „beste Motivation“ für einen pfleglichen Umgang mit der Schöpfung. Die Industriestaaten müssten ihre Schuld am Klimawandel anerkennen. „Wir vertreiben durch unser Verhalten Menschen aus ihrer Heimat“, sagte Fürst. Der Bischof bedauerte aber, dass auch katholische Gemeinden zur Verfügung stehendes Geld für Klimaschutzmaßnahmen nicht abriefen. Hier müsse sich das Bewusstsein noch verändern. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)