Lernen, Schule, Bildung, Schreiben, Stift
Lernen (Symbolfoto) © picjumbo_com @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Bildung-Studie

Angehende Lehrkräfte benachteiligen Roma-Kinder bei Schulempfehlung

Oft werden Empfehlungen für die weiterführende Schule als unfair empfunden – von Schülern mit Roma-Hintergrund möglicherweise zu Recht. Forschende haben herausgefunden, dass angehende Lehrkräfte Roma tatsächlich bei den Bildungsempfehlungen benachteiligen – trotz gleichen Leistungsprofilen.

Donnerstag, 07.04.2022, 20:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 07.04.2022, 17:59 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Angehende Lehrkräfte tendieren laut einer Studie dazu, Kinder aus Roma- und türkischen Familien bei den Empfehlungen für eine weiterführende Schule zu benachteiligen. Bei gleichen Leistungen würden die befragten Lehramtsstudierenden Schülerinnen und Schüler mit Roma-Hintergrund am ehesten auf eine Hauptschule schicken, deutsche Kinder ohne Migrationshintergrund dagegen überwiegend zum Gymnasium, heißt es in der am Donnerstag vorgestellten Studie der Universität Duisburg-Essen.

Für die Online-Studie befragten Forscher des Instituts für Psychologie den Angaben zufolge 206 Lehramtsstudierende von Hochschulen im Ruhrgebiet. Sie baten die angehenden Lehrkräfte, die in einer zufälligen Reihenfolge vorliegenden Profile von 22 fiktiven Schülern weiterführenden Schulen zuzuordnen. In den Profilen war die ethnische Zugehörigkeit benannt: sechs Roma, sechs Türkeistämmige, zehn ohne Migrationsgeschichte. Alle wiesen demzufolge im Mittel das gleiche schulische Leistungsniveau auf.

___STEADY_PAYWALL___

Info & Download: Die englischsprachige Studie "Do infrahumanization or affective prejudice drive teacher discrimination against Romani students? A conceptual replication of Bruneau et al. (2020) in Germany." kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

-->

Schlechtere Empfehlung trotz gleichen Leistungen

„Wir konnten feststellen, dass fiktive männliche Schüler mit Roma-Hintergrund bei gleichem Leistungsprofil eine schlechtere Empfehlung für die weiterführende Schule erhalten als türkischstämmige oder Schülern ohne Migrationsgeschichte“, erklärte Sauro Civitillo, einer der Autoren der Studie.

Die Lehramtsstudierenden hätten bei Roma-Profilen am häufigsten die Hauptschule befürwortet. Am zweithäufigsten war das bei türkeistämmigen Kindern der Fall. Bei den Gymnasialempfehlungen sei es genau umgekehrt gewesen. Deutschen Schülern ohne Migrationsgeschichte sei am häufigsten der Besuch eines Gymnasiums nahegelegt worden. Bereits aus früheren Studien ist bekannt, dass Schüler mit türkisch oder arabisch gelesenen Hintergrund bei gleichen Leistungen schlechter benotet werden.

Als Konsequenz der Studienergebnisse fordern die Autoren, es müsse sichergestellt werden, dass Lehrkräfte roma-feindliche Vorurteile erkennen und verhindern. Zudem sollten Lehrpläne Informationen über die Gruppe der Roma und Sinti, ihre Herkunft und ihre Verfolgung während der NS-Zeit enthalten, erklärte Civitillo. Gängigen Stereotypen könne mit Beispielen bekannter Roma- und Sinti-Persönlichkeiten wie dem Politiker Romeo Franz oder der Sängerin Marianne Rosenberg entgegengetreten werden. (epd/mig)

Leitartikel Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Meistgelesene Artikel
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)