Lernen, Schule, Bildung, Schreiben, Stift
Lernen (Symbolfoto) © picjumbo_com @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Studie

Sinti und Roma bei Bildung weiter benachteiligt

Sinti und Roma sind einer aktuellen Studie zufolge in der Bildung benachteiligt. Die Arbeitsgemeinschaft der RomnoKher wirft der Bundesregierung Versäumnisse vor.

Donnerstag, 04.02.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 18.02.2021, 12:14 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Einer neuen Studie zufolge sind deutsche Sinti und Roma in der Bildung weiter benachteiligt. Eine von der EU-Kommission geforderte nationale Strategie mit gezielten Förderprogrammen sei von der Bundesregierung noch nicht umgesetzt worden, kritisierte die bundesweite Arbeitsgemeinschaft der RomnoKher mit Sitz in Mannheim am Mittwoch. Für die noch unveröffentlichte Studie der Arbeitsgemeinschaft wurden von September bis Dezember 2020 rund 700 einheimische und zugewanderte Roma und Sinti aus allen Bundesländern befragt.

Ebenso wie 2011 habe die Studie alarmierende Zahlen zur Diskriminierung ergeben, hieß es: Etwa 40 Prozent der Befragten mit Kindern haben angegeben, dass ihre Kinder Diskriminierung erfahren, davon ca. 60 Prozent mit Gewalt, ca. 40 Prozent im Unterricht, ca. ein Drittel von Lehrkräften. Außerdem fühlen sich etwa zwei Drittel aller Befragten im heutigen Leben wegen ihrer Zugehörigkeit diskriminiert, davon etwa 80 Prozent auch im Bildungssystem.

___STEADY_PAYWALL___

Lage seit Jahrzehnten unverändert

Zudem hätten 40 Prozent der 18- bis 50-jährigen Roma und Sinti keinen beruflichen Abschluss. Hier habe sich die Lage seit Jahrzehnten nicht verändert, erklärte die Arbeitsgemeinschaft. Zudem hätten 15 Prozent der unter 30-Jährigen die Schule ohne Abschluss verlassen.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigten aber auch die gestiegenen Erwartungen und Potenziale der Minderheit, hieß es weiter. Für 85 Prozent aller Befragten gehört es demnach es zu ihrem kulturellen Selbstverständnis, die Sprache der Roma und Sinti „Romanes“ zu sprechen. Knapp ein Viertel der Befragten spreche mindestens drei Sprachen. (epd/mig)

Aktuell Gesellschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Jessica sagt:

    Wäre es möglich den Namen der Studie zu erfahren, bzw. wo man diese findet? Es wäre spannend alles nochmal detailliert nachzulesen