Hakan Demir, SPD, Bundestag, Neukölln, Kolumne, MiGAZIN
Hakan Demir © Foto: Jannis Chavakis, Zeichnung: MiG

Von Neukölln in den Bundestag

„Wir sehen uns nicht mehr“

Hakan Demir ist Enkel von Gastarbeiter:innen und tritt für den Bundestag an. Alle zwei Wochen berichtet er uns von seinem Wahlkampf. Heute verteilt er Flyer und macht sich Gedanken über Politik - und wie sie funktioniert.

Von Mittwoch, 07.04.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 06.04.2021, 12:10 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Die Füße gehen spazieren und die Gedanken auch. Als Kind dachte ich, nur Senior:innen gingen spazieren. Heute in der Coronakrise ist es anders: Ich kenne niemanden, der nicht regelmäßig eine Runde dreht. Ich mache bestimmt jeden Tag meine drei bis fünf Kilometer. Aber so langsam will man auch etwas anderes machen: Fußballspielen, mit Freund:innen grillen, Geburtstage feiern. Ein bisschen Abwechslung halt. Doch das wird wohl nichts. Das Coronavirus bleibt vorerst.

Anzeige

Für den Wahlkampf bedeutet das: Statt Gespräche mit Bürger:innen am Infostand, vor der Türschwelle oder auf Veranstaltungen zu haben, rede ich per Insta Live oder per Videokonferenz mit tollen Gästen wie Lars Klingbeil, Kevin Kühnert und Nalan Sipar. Das ist super. Doch wen erreiche ich eigentlich damit?

___STEADY_PAYWALL___

In Neukölln leben 330.000 Menschen, die aus 155 Staaten kommen. Aber erreiche ich auch, dass mir Hartmut aus Neukölln-Britz über Facebook oder Instagram folgt? Oder dass Tülay, die zwischen der Sonnenallee und der Karl-Marx-Straße lebt, meine Tweets zum Pflegenotstand liest? Irgendwie glaube ich das gerade nicht. Doch was tun? Einen harten Lockdown für meine Social-Media-Kanäle verhängen? Nein, ganz bestimmt nicht. Es bleibt eine wichtige Säule eines guten Wahlkampfes. Es bedarf aber noch mehr.

„Ich sehe die Menschen nicht, auf deren Klingeln ich drücke und in deren Briefkästen ich meinen Flyer einwerfe. Wie soll so eigentlich Politik funktionieren?“

Flyer zu verteilen geht immer. Klingt langweilig, darf aber auf jeden Fall nicht vernachlässigt werden. Wer mich nicht kennt, wird mich auch nicht wählen. Deshalb haben wir in den letzten Wochen 30.000 Exemplare in ganz Neukölln verteilt. Hier kann ich sicher sein, dass die Flyer, die ich in die Briefkästen werfe, tatsächlich auch die Menschen hier in Neukölln erreichen.

Hier kommt aber ein anderes Problem hinzu: Resonanz. Ich sehe die Menschen nicht, auf deren Klingeln ich drücke und in deren Briefkästen ich meinen Flyer einwerfe. Wie soll so eigentlich Politik funktionieren? Blick, Mimik, Körperposen fallen weg. Eine Ich-Du-Koppelung, wie Neurowissenschaftler es sagen, gibt es nicht oder anders gesagt: Wir sehen uns nicht mehr.

Aus der Sprechanlage kommt ein lautes Rauschen. Eine tiefe Stimme meldet sich: „Wer da?“ Ich stelle mich kurz als den Bundestagskandidaten der SPD Neukölln vor und bitte ihn, die Tür zu öffnen. Fünf Sekunden Stille. Dann meldet er sich wieder: „Das glaube ich nicht, dass ein Kandidat unten steht.“ Ich antworte: „Doch hier stehe ich. Kommen Sie gerne runter, wenn Sie möchten“ Er öffnet die Tür. Die Flyer stecke ich in die Briefkästen – je nach Haus kann es eine bis fünf Minuten dauern. Der Mann von der Sprechanlage kommt nicht runter. Eine Art Resonanz gab es dennoch. Wir haben uns irgendwie „gesehen“.

„Doch was macht es mit der Demokratie, wenn politische Kommunikation nur auf Twitter, Facebook, Instagram, Telefon oder Videokonferenz ausweicht? Ich glaube: Auf die Dauer wird es der Demokratie schaden.“

Doch was macht es mit der Demokratie, wenn politische Kommunikation nur auf Twitter, Facebook, Instagram, Telefon oder Videokonferenz ausweicht? Ich glaube: Auf die Dauer wird es der Demokratie schaden. Sie lebt davon, dass man sich sieht, diskutiert, debattiert, Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Kompromisse findet, ja, in einem Raum ist. Und wenn wir uns nicht sehen, verstehen wir uns vielleicht auch nicht mehr so leicht, distanzieren uns, vereinzeln. Das kann nicht gut sein.

Deswegen mache ich vermehrt Praktika zum Beispiel in sozialen Einrichtungen, im Einzelhandel, in Cafés. Und ich gehe zu Vereinen, Betrieben und Anlaufstellen in ganz Neukölln, stelle mich vor und komme mit den Menschen dort ins Gespräch. Ich will sie wieder sehen, mit ihnen sprechen, ihre Wünsche und Nöte hören. Und die Füße sollen weiter spazieren gehen und die Gedanken auch. Diesmal will ich aber Kiezrunden mit Mitbürger:innen drehen, mit ihnen über den Mindestlohn, den Pflegenotstand, das Leben sprechen. Resonanz garantiert.

Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)