Anzeige
Polizei, Polizeiwache, Schild, Polizeischild
Polizei © Kris Krug @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Niedersachsen

Pistorius will Rechtsextremismus bei Polizei erforschen lassen

Zwei Studien sollen die Verbreitung und Ursachen von Rassismus und Rechtsextremismus bei der niedersächsischen Polizei ans Tageslicht bringen. Innenminister Pistorius hat eine auf mehrere Jahre angelegte und eine kurzfristige Studie angekündigt.

Montag, 12.10.2020, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 11.10.2020, 16:29 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat in der Debatte um Rechtsextremismus und Rassismus bei der Polizei zwei wissenschaftliche Studien gefordert. So plane er eine mehrere Jahre dauernde Analyse zur Demokratiefestigkeit der Polizei sowie eine kurzfristige Studie über Rassismus im Alltag der Beamten, heißt es in einem Bericht der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Dies gehe aus einer Beschlussvorlage seines Hauses für die Konferenz der SPD-geführten Landesinnenministerien Ende Oktober hervor, die dem Blatt vorliege.

Anzeige

Die Beschlussvorlage solle auch bei der Konferenz aller Innenminister Anfang Dezember in Weimar auf die Tagesordnung kommen, hieß es. Dem Papier zufolge sollen Bund und Länder gemeinsam in einer langfristigen Studie die Verhaltensweisen von Polizeibeamten, die auf extremistische oder rassistische Einstellungen schließen lassen, untersuchen lassen.

___STEADY_PAYWALL___

Länderergebnisse binnen eines Jahres

Außerdem sollen Forscher für eine kurzfristigere Studie die Polizei während ihrer Arbeit begleiten und dabei Erkenntnisse zum polizeilichen Arbeitsalltag und „zu Rahmenbedingungen der Polizeiarbeit“ sammeln, hieß es weiter. Binnen eines Jahres sollten die Innenministerien die Erkenntnisse aus allen Bundesländern zusammentragen und Aussagen dazu treffen können, „ob und inwiefern Rassismus, extremistische Äußerungen oder sogenanntes Racial Profiling“ im Alltag der Polizisten begünstigt werden.

Anzeige

Zuletzt hatten sich mehrere Landesinnenminister für eine Studie zu extremistischen Einstellungen bei Polizisten ausgesprochen, darunter auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist gegen einen solchen Ansatz, weil er die Polizei nach eigenen Worten nicht unter Generalverdacht stellen wolle. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)