Anzeige
Seenotrettung, Flüchtlinge, Mittelmeer, Alan Kurdi, Sea Eye, Schiff, Boot
Rettungsschiff Alan Kurdi im Mittelmeer © Sea Eye

Italien

Rettungsschiff „Alan Kurdi“ wieder frei

Gravierende Sicherheitsmängel. Mit dieser Begründung hatte Italien das Rettungsschiff "Alan Kurdi" festgesetzt. Seit Freitag sind die Seenotretter wieder frei. Allerdings droht Italien weiter mit Festsetzung.

Montag, 29.06.2020, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 28.06.2020, 17:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Das in Italien festgesetzte deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ ist wieder frei. Derzeit sei es auf dem Weg zur spanischen Küste, erklärte die Rettungsorganisation Sea-Eye, die das Schiff betreibt, am Freitag in Regensburg. Dort sollen „verbleibende Mängel“ behoben werden. Die italienischen Behörden hatten das Schiff Anfang Mai im Hafen von Palermo festgehalten und „gravierende Sicherheitsmängel“ kritisiert.

„Wir sind frei, aber nicht frei von weiteren Problemen. Man hat uns klar gedroht, dass man uns wieder festsetzen würde“, erklärte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler. „Die von Italien verursachte rechtliche Unsicherheit vereitelt nun den geplanten Einsatz der ‚Alan Kurdi‘ im Juli.“ Laut Sea-Eye hatte das Bundesverkehrsministerium bereits Anfang Mai erklärt, dass es sich bei den von den italienischen Behörden festgestellten Unregelmäßigkeiten aus deutscher Sicht um keine gravierenden Sicherheitsmängel handle.

___STEADY_PAYWALL___

Festsetzung kostet 70.000 Euro

Die „Alan Kurdi“ hatte Anfang April vor der Küste Libyens 146 Flüchtlinge aufgenommen und zur italienischen Küste gebracht. Von dort aus kamen die Menschen wegen der Corona-Pandemie zur Quarantäne auf eine Fähre vor der sizilianischen Küste.

Anzeige

Laut Sea-Eye verursachte die Festsetzung im Hafen von Palermo einen finanziellen Schaden von rund 70.000 Euro. Die Kosten konnten die Seenotretter dank Unterstützung des Bündnisses „United 4 Rescue“ tragen, hieß es. Sea-Eye hatte auch eine Petition gestartet, in der die Freilassung der „Alan Kurdi“ und des spanischen Rettungsschiffes „Aita Mari“, das in Palermo ebenfalls festgehalten wurde, gefordert wurde. Demnach unterschrieben mehr als 55.000 Menschen diese Forderung. Auch der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, hatte sich für die Freilassung der Schiffe eingesetzt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)