Anzeige
Seenotretter, Mittelmeer, Boot, Flüchtlinge, Sea Eye, Alan Kurdi
Seenotretter vom Rettungsschiff "Alan Kurdi" im Mittelmeer © Sea Eye/Cédric Fettouche

Nach Corona-Tief

Frontex registriert Anstieg von Flüchtlingszahl

Nach einem Corona-Rekordtief im April sind im Mai die Flüchtlingszahlen wieder deutlich angestiegen. Das meldet die EU-Grenzschutzagentur Frontex. Die meisten Menschen kommen über das östliche Mittelmeer.

Montag, 15.06.2020, 5:19 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 14.06.2020, 21:51 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Grenzschutzagentur der Europäischen Union, Frontex, verzeichnet laut einem Zeitungsbericht wieder einen Anstieg von Flüchtlingszahlen. Im Mai gab es demnach an den EU-Außengrenzen fast dreimal so viele Grenzübertritte wie im April, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die „aktivste Migrationsroute“ verlaufe über das östliche Mittelmeer.

Anzeige

Nach einem deutlichen Rückgang in den Monaten zuvor habe es im Mai auf den Hauptmigrationsrouten nach und in Europa fast 4.300 Grenzübertritte gegeben, fast dreimal so viele wie im Vormonat, hieß es. Die Zeitungen verwiesen dabei auf Zahlen des ihnen nach eigenen Angaben vorliegenden Mai-Berichts von Frontex. Im April waren die Zahlen demnach im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Von Januar bis Mai registrierte Frontex insgesamt 31.600 Grenzübertritte. Das seien sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

___STEADY_PAYWALL___

Über die östliche Mittelmeerroute über die Türkei und Griechenland habe Frontex im Mai 1.250 Grenzübertritte festgestellt, achtmal so viele wie im April, berichteten die Zeitungen. Von Januar bis Mai wurden demnach 12.700 Fälle verzeichnet. Die meisten Flüchtlinge kamen dem Bericht zufolge aus Afghanistan.

Anzeige

Die Fluchtrouten

Auf der Strecke über das zentrale Mittelmeer von Libyen und Tunesien nach Italien und Malta gab es demnach im Mai rund 1.000 Grenzübertritte. Dies bedeute einen Anstieg von 40 Prozent gegenüber April. Von Januar bis Mai erfasste Frontex für diese Route insgesamt 5.500 Fälle. Die Migranten stammten vor allem aus Bangladesch, dem Sudan und der Elfenbeinküste.

Über das westliche Mittelmeer von Marokko nach Spanien seien im Mai mehr als 650 Flüchtlinge gekommen, fast viermal so viele wie im April, hieß es. Auf dieser Route wurden in den ersten fünf Monaten des Jahres 3.700 Migranten registriert. Fast jeder zweite Flüchtling war demnach Algerier. Auf der Westbalkanroute wurden im Mai mehr als 900 Grenzübertritte verzeichnet, zehnmal mehr als im April. Von Januar bis Mai gab es mehr als 6.900 Fälle. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)