Computer, Hand, Fachkraft, Programmierer, Internet, Surfen
Fachkräfte in Deutschland © kris krüg @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Studie

Viele Flüchtlinge arbeiten als Fachkräfte

Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht "erste Erfolge bei der Integration" von Flüchtlingen. Einer aktuellen Studie zufolge sind mehr als die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Flüchtlinge als qualifizierte Fachkräfte tätig.

Dienstag, 16.01.2018, 6:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.01.2020, 15:43 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Zahlreiche Flüchtlinge, die einen Job haben, sind einer Studie zufolge als qualifizierte Fachkräfte beschäftigt. Insgesamt haben etwa 140.000 Menschen aus den Hauptherkunftsländern Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien in Deutschland einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, wie aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervorgeht. Von ihnen seien knapp 60 Prozent als qualifizierte Fachkräfte angestellt. Das Institut sprach von „ersten Erfolgen bei der Integration“.

40 Prozent der Beschäftigten üben der Studie zufolge Helfertätigkeiten aus, für die keine abgeschlossene Berufsausbildung nötig sei. Grundlage der Untersuchung sind den Angaben nach Daten der Bundesagentur für Arbeit mit Stand vom 31. März.

___STEADY_PAYWALL___

Zahl der Beschäftigten stark angestiegen

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der Beschäftigten aus den acht Asylherkunftsländern um knapp 47.000 Menschen und damit um etwa 50 Prozent gestiegen, hieß es. Allerdings entfiel ein gutes Drittel des Anstiegs den Angaben zufolge auf geringfügig Beschäftigte.

Fast ein Viertel aller Beschäftigten aus den acht Asylherkunftsländern sind demnach Syrer. Ein weiteres Fünftel seien Afghanen, gefolgt von Irakern (15 Prozent) und Iranern (14 Prozent). Auffällig sei der hohe Anteil von Fachkräften unter den Afghanen mit mehr als 50 Prozent, hieß es.

Flüchtlinge selten in großen Betrieben beschäftigt

Die Daten der Bundesagentur für Arbeit zeigen laut der Studie darüber hinaus ein besonderes Engagement von kleinen und mittleren Betrieben. Drei Viertel der Menschen aus den acht Hauptasylherkunftsländern arbeiteten in kleinen und mittleren Unternehmen. Während insgesamt in Deutschland jeder dritte Beschäftigte bei einem Großbetrieb arbeite, sei es unter den Beschäftigten aus Asylländern nur knapp jeder Vierte.

Hauptarbeitgeber der Beschäftigten aus Asylherkunftsstaaten sind der Wach- und Sicherheitsdienst, die Gebäudebetreuung sowie der Garten- und Landschaftsbau. Fast neun Prozent aller Beschäftigten aus Asylherkunftsländern sind im Rahmen der Zeitarbeit beschäftigt, hieß es weiter. Zum Vergleich: Bei allen abhängig Beschäftigten in Deutschland beträgt der Anteil 2,6 Prozent. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)