Anzeige
Imam, Moschee, Beten, Vorbeter, Islam, Muslim
Imam in der Moschee © paul prescott / Shutterstock.com

10-Jahres-Ziel

In Ditib-Moscheen sollen nur noch deutsche Imame predigen

In Ditib-Moscheen sollen spätestens in zehn Jahren nur noch in Deutschland ausgebildete Imame predigen. Dieses Ziel formuliert die Integrationsbeauftragte Özoğuz. Das Problem: Imamausbildung in Deutschland steckt in den Kinderschuhen.

Montag, 20.02.2017, 4:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 20.02.2017, 20:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), dringt vor dem Hintergrund der Spitzel-Affäre um den Islam-Verband Ditib auf Fortschritte bei der Imam-Ausbildung in Deutschland. „Spätestens in zehn Jahren sollten bei Ditib nur noch in Deutschland ausgebildete Imame predigen“, sagte Özoğuz dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Von Ditib forderte sie eine Abnabelung von Ankara. „Der türkische Staat darf nicht das Vorstandspersonal eines deutschen Islamverbands stellen“, sagte sie.

Anzeige

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) mit Sitz in Köln ist mit rund 900 Moscheegemeinden der größte Islamverband in Deutschland und kooperiert eng mit der türkischen Religionsbehörde Diyanet in Ankara. Diese entsendet und bezahlt die Imame für die deutschen Gemeinden.

___STEADY_PAYWALL___

Einzelne Imame des Verbands stehen im Verdacht, in Deutschland Anhänger des Predigers Fethullah Gülen bespitzelt zu haben, den die Türkei für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich macht. Der Generalbundesanwalt ermittelt deswegen gegen einzelne Geistliche. Am Mittwochmorgen hatte es Durchsuchungen in Wohnungen von vier Imamen gegeben.

Imamausbildung noch in Kinderschuhen

Vor diesem Hintergrund steht auch die Kooperation des Staates mit Ditib verstärkt in der Kritik. Ditib ist wie andere Islam-Verbände Partner etwa beim islamischen Religionsunterricht oder bei den Lehrstühlen für islamische Theologie an deutschen Universitäten. Dort werden vorrangig Religionslehrer ausgebildet.

Es wird aber auch Theologie gelehrt mit dem Ziel, in Deutschland ausgebildete Imame in Moschee-Gemeinden zu entsenden. Noch steckt dieser Prozess aber in den Kinderschuhen, unter anderem weil die praktische Ausbildung der Geistlichen, wie sie etwa von den Kirchen bei Pfarrern und Priestern organisiert wird, nicht gesichert ist. Noch ist ungeklärt, inwieweit die Verbände die universitäre Ausbildung anerkennen. Ebenfalls unklar wäre derzeit die Bezahlung der Imame. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Anton sagt:

    Staatliche Übernahme der Religion. Wer braucht schon ein Grundgesetz? Der deutsche Staat offenbar nicht…

  2. Maria sagt:

    @Anton
    „Staatliche Übernahme der Religion. Wer braucht schon ein Grundgesetz? Der deutsche Staat offenbar nicht…“

    Sekunde…ein vom türkischen Staat übernommener Islam ist OK, wenn Deutschland angeblich das gleiche tut, dann ist das nicht OK. Das ist entweder heuchlerisch oder rassistisch, je nach dem… Das Grundgesetz garantiert Religionsfreiheit und nicht alles was die DITIB behauptet Religion zu sein, ist auch Religion. Der Islam ist übrigens nicht an eine bestimmte Herkunft von Imamen verbunden.

    Erinnern Sie sich an den Satz von Christian Wulff:
    „…auch der Islam ist ein Teil Deutschlands“

    Der Satz wird immer lustiger, je mehr Zeit vergeht…