Statistisches Bundesamt

Fast jede dritte Familie in Deutschland hat ausländische Wurzeln

Neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge hat fast jede dritte Familie in Deutschland ausländische Wurzeln. In absoluten Zahlen trifft das auf mehr als 2,5 Millionen der insgesamt rund 8,1 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern zu.

Mittwoch, 04.02.2015, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 05.02.2015, 20:27 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

In Deutschland hatten im Jahr 2013 gut 2,5 Millionen Familien einen Migrationshintergrund. Damit hat fast jede dritte Familie (31 Prozent) der insgesamt 8,1 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern ausländische Wurzeln, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

Das bedeute, dass mindestens ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten hat beziehungsweise Spätaussiedler ist. Das geht aus Ergebnissen des Mikrozensus hervor, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland.

Im Vergleich zum Jahr 2005 – hier wurde erstmals der Migrationsstatus im Mikrozensus abgefragt – hat sich nach den Angaben die Zahl der Familien mit Migrationshintergrund um 131.000 erhöht (2005: rund 2,4 Millionen). Der Anteil der Familien mit Migrationshintergrund an allen Familien betrug damals 27 Prozent. Die Gesamtzahl der Familien mit minderjährigen Kindern ist im Vergleich zu 2005 hingegen gesunken, und zwar um 837.000. Damals gab es noch 8,9 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern in Deutschland. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Pingback: Lieblinks (61) : Jörn Schaars feine Seite