Anzeige

V-Mann Felten

Nur ein toter Flüchtling ist ein guter Asylant

Die Bundesregierung packt nun endlich zielstrebig und entschlossen das Problem mit dem Zustrom von Asylsuchenden in Deutschland an und schlägt mit einer Klappe gleich drei Fliegen, berichtet V-Mann Felten.

Von Freitag, 26.09.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 14.11.2014, 9:47 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Bundesregierung packt nun endlich zielstrebig und entschlossen das Problem mit dem Zustrom von Asylsuchenden in Deutschland an. Angesicht von 200.000.000 Flüchtlingen, die auf Grund des Klimawandels in den nächsten 30 Jahren ihre Heimat verlassen werden, war das auch dringend notwendig.

Damit nicht alle nach Deutschland und Europa kämen und den armen Europäern die Kassen plündern werden, wurde eine grundlegende Untersuchung des Problems in Auftrag gegeben. Die eingesetzte Expertenkommission hat nun endlich ihren Abschlussbericht vorgelegt und ihre Empfehlungen ausgesprochen.

___STEADY_PAYWALL___

Das Problem muss da bekämpft werden, wo es entsteht, so die einhellige Meinung der Experten. Da gerade Krisengebiete, Bürgerkriege und blutigen Umverteilungskämpfe die Bewohner geradezu auffordern, nach Europa zu flüchten, wurde beschlossen, die Kriegsparteien mit Waffen zu beliefern. Wenn die dortigen Kriegsherren die Zivilisten gleich vor Ort liquidieren entstehen weniger Flüchtlinge.

Anzeige

Moralische Einwände gegen dieses Procedere wurde mit dem Argument entkräftete, man würde schließlich nur die „Guten“ beliefern. Das aus den „Guten“ mal die „Bösen“ werden könnten, wurde mit dem Hinweis, dass die Erde in 30 Jahren sowie kollabieren würde, abgewiesen. „Was interessiert mich mein Geschwätz von Morgen“, soll die Bundeskanzlerin verlautbaren lassen.

Lediglich das Verteidigungsministerium war traurig, jammerte, dass es seine schönen alten Waffen nun abgeben müssten. Daraufhin wurde beschlossen, die Lieferung über das Ministerium für Entwicklungshilfe zu finanzieren. Da zeigte sich, dass es eine hervorragende Entscheidung gewesen war, auch Vertreter der Waffenindustrie in die Expertenkommission zu berufen.

Bei der abschließenden Pressekonferenz konnte man nur zufriedene Gesichter sehen.

Man hätte für Deutschland nicht nur eine Win-Win-Situation geschaffen, sondern sogar ein Triple-Win-Win-Win erreicht. Der Strom der Asylsuchenden würde an der Quelle bekämpft werden, der deutschen Waffenindustrie würden neue Absatzmärkte erschlossen und den Parteien am rechten Spektrum würde der Wind aus den Segeln genommen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)