Bundesgerichtshof

Urteil zum Tod von Oury Jalloh in Polizeigewahrsam am 4. September

Der Bundesgerichtshof wird sein Urteil zum Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh Anfang September verkünden. Jalloh kam infolge eines Brandes in einer Polizeizelle ums Leben. Unklar ist, wer den Brand gelegt hat und wieso der Feueralarm abgeschaltet wurde.

Freitag, 29.08.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 01.09.2014, 17:54 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Der Bundesgerichtshof (BGH) wird am 4. September sein Urteil zum dubiosen Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle verkünden. Das teilte der BGH nach einer Verhandlung am Donnerstag in Karlsruhe mit. (AZ: 4 StR 473/13)

Die genauen Umstände des Todes von Jalloh am 7. Januar 2005 wurden bislang nicht vollends aufgeklärt. Der Flüchtling aus Sierra Leone wurde von der Polizei Dessau in Gewahrsam genommen, weil er Frauen belästigt und sich gegen Polizeibeamte gewehrt haben soll.

___STEADY_PAYWALL___

Die Beamten hatten daraufhin Jalloh in der Polizeigewahrsamszelle an Händen und Füßen auf dem Bett gefesselt. Nach Angaben der Polizei steckte er dann wohl mit einem Feuerzeug seine Matratze an. Jalloh erlitt infolge des Brandes einen tödlichen Inhalationshitzeschock.

Feueralarm abgestellt
Der zuständige Polizist Andreas S. hatte den Feueralarm – angeblich im Glauben an einen Fehlalarm – zunächst weggedrückt. Jegliche Hilfe kam zu spät.

Die Staatsanwaltschaft hatte Andreas S. vorgeworfen, trotz Feueralarm keine Hilfe geleistet zu haben. Das Landgericht Dessau-Roßlau hatte ihn zunächst vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen. Nachdem der BGH dieses Urteil kippte, wurde der Polizist wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt. Ob dieses Urteil bestand hat, will der BGH nun am 4. September entscheiden.

Die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl hatte bereits im Verfahren zum Tode Jallohs vor dem Landgericht Magdeburg im Dezember 2012 die „Mauer des Schweigens“ seitens der Polizei gerügt. Die These von der Selbstentzündung sei nicht haltbar. Ungeklärt sei die Frage, ob nicht ein „Drittverschulden“ zum Ausbruch des Brandes geführt habe. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Cemo sagt:

    Die plausibelste Erklärung ist doch, dass die Polizei ihn angezündet hat. Welche Erklärung sonst sollte plausibler sein, wenn jemand am Bett bereits mit Händen und Füßen gefesselt ist? Wie soll sich jemand da noch selbst anzünden? Ich verstehe das nicht. Da wird wieder mal vertuscht.

  2. Marianne sagt:

    Genauso sehe ich das auch, Cemo. Im Vertuschen sind die deutschen Behörden Spitzenklasse, wie auch die Vorgänge um den NSU, in die nicht nur unzählige Verfassungsschutzämter, sondern auch die Ermittlungsbeghörden verwickelt sind, und vieles andere mehr beweisen.

  3. Pingback: Polizeigewalt in Hannover: Vorsicht, lückenlose Aufklärung - MiGAZIN