Re-Generation

Im Auge des Betrachters

Nach seinem Film "93/13 - 20 Jahren nach Solingen" erhielt Mirza Odabaşı viele Leserbriefe. In einem wird er aufgefordert, einen Film über Deutschenfeindlichkeit zu machen. Ersmals schreibt er darüber in seiner neuen MiGAZIN Kolumne: Diesen Film gibt es schon, würden die Opfer als Deutsche akzeptiert werden.

Von Mirza Odabaşı Montag, 17.02.2014, 8:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 20.02.2014, 23:11 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |  

„Sehr geehrter Herr Odabasi

Ich weiss nicht ob ich ihren Namen richtig geschrieben habe. Ich konnte es nicht erkennen

___STEADY_PAYWALL___

30 Minuten intellektueller Dünpfiff von eitlen, selbstverliebten Dummschwätzern Cem Gülay war doch selber ein Straftäter, 100 Leute hat er zusammengeschlagen, Ich war eine Bestie, so seine Aussage (WDR) Wann machen sie einen Film über Deutschenfeindlichkeit und die deutschen Opfer?

M.F.G.“

Anzeige

Dieser Brief lag eine Woche nach der TV-Premiere meines Films (93/13 – 20 Jahren nach Solingen) in meinem Postfach als einziger „Gegenwind“ zwischen dem ganzen Lob und Glückwünschen. Der Grund, weshalb ich mich jetzt damit auseinandersetze, ist, dass ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, dass ich mit ähnlichen Aussagen oder Fragen bei meinen Filmaufführungen oder Gesprächen konfrontiert werden würde.

Der Film wurde im WDR, im Phoenix und in 21 verschiedenen Städten in Deutschland, in Wien und an fünf verschiedenen Schulen in NRW gezeigt. Das sind zumindest die Stationen, an denen ich selbst anwesend war.

Ich bin stolz. Aber nicht auf mich.

Ich bin stolz auf die Menschen in diesem Land, die dieses Projekt angenommen, unterstützt und gewürdigt haben. Sie sind Hoffnung und Motivation für mich.

Vor allem sind mir die Aufführungen in den Schulen in Erinnerung geblieben. Die Menschen, die meine Programme besucht haben, sind ja Personen, mit denen man sich in „Rassismus“fragen einig ist, sonst hätten sich diese nicht die Mühe gemacht, zu erscheinen.

Der Unterschied zu den Schulaufführungen lag darin, dass die Schüler „gezwungenermaßen“ mit dem Film konfrontiert wurden, weil es eine Pflichtveranstaltung war oder weil sie im Rahmen einer Projektwoche damit beschäftigt wurden. In Schulklassen mit wenigen oder keinen Schülern aus Einwandererfamilien kamen oft Aussagen wie: „Ja, und was ist mit Jonny K.?, der wurde aber von einem Türken totgetrampelt!?“ Briefe und Gespräche folgten, die in diese Richtung gingen.

Soll ich zwischen Mördern differenzieren?

Leserbrief an Mirza Odabaşı © Mirza Odabaşı

Leserbrief an Mirza Odabaşı © Mirza Odabaşı

Ich habe Verständnis dafür, wenn sich die deutsch-deutsche Gesellschaft nicht mit den Opfern von rassistischen Übergriffen identifizieren kann. Ich kann es auch verstehen, wenn sie sich nicht mit den Tätern identifizieren können. Aber weshalb fühlt man sich dann angegriffen?

Ich habe noch einige ganz andere Fragen, die dieses Problem aus meiner Perspektive beschreiben: Warum waren 80 % meiner Gäste auf der Kinopremiere Menschen mit einem Migrationshintergrund? Warum haben fast alle meiner Filmaufführungen Vereine oder Hochschulgruppen mit türkischen Vorsitzenden organisiert? Warum kam nur eine deutschsprachige Zeitung zu meiner Premiere, obwohl 5-6 eingeladen waren? Warum liefen meine Ausstellung und mein Film in einem Fernsehmagazin für junge Menschen mit Migrationshintergrund? Weshalb sitzen in Multikulti-Vereinen, Freundschaften oder Plattformen, ausschließlich Menschen mit einer Einwanderungsgeschichte? Warum organisieren die ganzen Vereine und Gemeinden Feste, Begegnungen und Tag der offenen Türen, wenn sowieso nur die Menschen dieser Gemeinde dahin gehen? Diese Liste könnte unendlich lang werden.

Meine Kernfrage ist: Wie kann ich ein Teil von dir sein, geliebtes Deutschland? Ohne Klammer auf, Klammer zu, ohne Nebensatz. Einfach nur ein Teil.

Ich habe selbst so viel Ungeklärtes in meinem Sinn und werde trotzdem auf die Frage im Brief eingehen. „93/13 – 20 Jahre nach Solingen“ ist nicht einmal ein Film über „Türkenfeindlichkeit“. Der dritte Satz im Film. Schon nach 30 Sekunden sage ich: „Wenn du glaubst, dass ich dir eine Geschichte erzähle, in der Deutsche Türken töten oder Türken Deutsche jagen, dann…, dann hast du dich geirrt.“

Aber, wenn Sie so scharf darauf sind zu differenzieren: Es hätte sehr wohl ein Projekt über die „Deutschenfeindlichkeit“ sein können, wenn Sie die Verstorbenen in Solingen und die Toten der NSU Morde als Deutsche akzeptiert hätten. Es liegt also eher im Auge des Betrachters.

Leider sind Menschen Ihrer Gesinnung damit beschäftigt Videos und Artikel bei Facebook zu teilen, für die es wichtig ist zwischen Täter und Täter mit Migrationshintergrund zu unterscheiden. Menschen Ihrer Art sind mit den schlechten Deutschkenntnissen von Mevlüde Genç beschäftigt. Es ist nicht ihre Aufgabe, gut Deutsch zu sprechen. Es ist meine Aufgabe. Ihre Aufgabe ist es, Menschen zu erziehen, die die Gefühle einer ganzen Generation übersetzen. Auf eigene Kinder mit Stolz zu blicken. Sie hat diese Kinder, die sie erzogen hätte, in den Flammen des Hasses verloren.

Deshalb übernehme ich diese Rolle.

Bei unserem gemeinsamen Interview also, sagte sie mir: „Almanya bizim memleketimiz“. Vielleicht drei Mal, vielleicht vier Mal. Das bedeutet übersetzt: „Deutschland ist unsere Heimat“.

Haben Sie noch Fragen? Ich habe eine ganze Menge.

Leitartikel Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Global Player sagt:

    Hallo,

    “ Weshalb sitzen in Multikulti-Vereinen, Freundschaften oder Plattformen, ausschließlich Menschen mit einer Einwanderungsgeschichte? Warum organisieren die ganzen Vereine und Gemeinden Feste, Begegnungen und Tag der offenen Türen, wenn sowieso nur die Menschen dieser Gemeinde dahin gehen? Diese Liste könnte unendlich lang werden.“

    Vielleicht weil sich (Bio)-Deutsche nicht den ganzen Tag mit Integrationsgedös und Multikulti auseinandersetzen wollen? Vielleicht sind ja genau die das Problem, die Multikulti ständig thematisieren?

    „Meine Kernfrage ist: Wie kann ich ein Teil von dir sein, geliebtes Deutschland? Ohne Klammer auf, Klammer zu, ohne Nebensatz. Einfach nur ein Teil.“

    Sind Sie doch schon längst, nur haben Sie es noch nicht gemerkt. Vielleicht sehen nur Sie sich anders, nicht dazugehörig und fremd, nicht aber die anderen?

  2. WUT sagt:

    „Sind Sie doch schon längst, nur haben Sie es noch nicht gemerkt. Vielleicht sehen nur Sie sich anders, nicht dazugehörig und fremd, nicht aber die anderen?“

    Ja genau, Mirza du bist schuld, dass du ausgegrenzt wirst, nicht die anderen, die Familie Genc ist auch selbst schuld, dass sie 5 Mordopfer zu beklagen hat. Also wenn ich sowas Unverschämtes lese möchte einfach nur noch […]

  3. Global Player sagt:

    Wut, können Sie nicht lesen? Ich sagte nicht, dass er an irgendetwas Schuld ist, sondern dass die Dinge vielleicht anders liegen, als er sie wahrnimmt. Ich hoffe, Sie verstehen diesen Unterschied. Ich habe das eher zustimmend und wohlwollend gemeint: für mich sind alle Menschen hier ein Teil Deutschlands. Man muss sich halt selber fragen: welcher Teil ist einem denn besonders wichtig? Wenn man am Stammtischteil teilhaben will, wird es natürlich schwierig. Oder am Teil der Kleingärtner. Wollen Sie das? Ich nicht. Und in dem Teil, in dem ich Teil sein will, macht man keinen Unterschied zwischen deutsch und nicht-deutsch, Hautfarbe, Sprache, Herkunft, ausländisch oder wie auch immer sie das nennen wollen. Und das ist auch das Problem vieler Ausländer bzw. Migranten: sie nehmen es zu ernst, wenn sie irgendwo nicht teilhaben können. Sie beziehen das dann auf ihre ausländische Herkunft. Als ob Deutsche per se überall teilhaben könnten.

    Und was die Opfer des Brandanschlags damit zu tun haben, geht mir gar nicht in den Sinn.

  4. krause sagt:

    @Global Player „Als ob Deutsche per se überall teilhaben könnten.“

    Gut festgestellt. Habe bei einem Regenschauer mit meiner Frau einmal Unterschlupf in einer italienischen Migrantenkneipe gesucht. Diese Blicke, da konnten wir sicherlich nicht teilhaben. War uns aber egal. Nach einem Kölsch war der Schauer vorbei ….“

  5. Michael Klein sagt:

    Ausländergewalt wird ständig thematisiert, der letzte Bremer Tatort „Brüder“ vergangenen Sonntag, der hat mit Lust und Wonne dieses Thema wieder mit KLischees bedient! Dieser Tatort war einfach grässlich!

  6. Michael Klein sagt:

    @Global Player!
    Herzllchen Glückwunsch! Besser hätte es ein NSDAPler nicht ausdrücken können als Sie!
    Adorno sagte zu seinen Lebzeiten „Ich fürchte nicht die Rückkehr der Altnazis, ich fürchte das Erstarken der Nazis in der Maske der sauberen Demokraten!“