Ein Fremdwoerterbuch

Ab in die Wutbox mit euch!

Ganz ehrlich? Ihr könnt mir mal den Buckel runterrutschen, ihr hasserfüllten Paukenhauer, globalen Klassenclowns und mediengeilen Störenfriede. Ihr lauten Menschen. Kauft euch ’ne schalldichte Wutbox und tobt euch dort aus, haut euch gegenseitig die Köppe ein. Aber das würdet ihr niemals alleine machen. Ihr funktioniert nämlich nicht ohne uns, die Moderaten dieser Welt. Ihr braucht uns.

Von Kübra Gümüşay Freitag, 12.10.2012, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 17.10.2012, 2:24 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Was wäre eine Demonstration muslimischer Extremisten ohne Publikum? Was wären die islamischen Hassprediger auf der einen Seite und Ayaan Hirsi Ali plus Henryk M. Broder auf der anderen ohne uns? Nichts. Sie brauchen uns, damit wir über sie diskutieren. Darüber, ob sie recht haben oder nicht. Ob es in Ordnung ist, wie sie sind, was sie tun und was das für Folgen haben könnte.

Wir verhelfen ihnen damit zu noch mehr Prominenz und noch mehr Aufmerksamkeit. Wir holzen Hunderte von Bäumen ab, nur um in Zeitungen darüber zu grübeln, wie wir ihren Anliegen gerecht werden, ihren Vorwürfen begegnen, ihr Geschrei beruhigen. Und schon während ich diesen Text schreibe, tut es mir leid um die Bäume. Aber einmal muss es raus.

___STEADY_PAYWALL___

Was wären die Extremisten ohne einander? Wie Nietzsche richtig sagte: „Wer davon lebt, einen Feind zu bekämpfen, hat ein Interesse daran, dass er am Leben bleibt.“ Nur so kommen die Autoren der Extremen zu ihren Titelseiten, zu ihren Medienauftritten, zu ihrer Aufmerksamkeit und letztendlich zu Geld. Politisch passt es manchem Regierenden auch sehr gut in den Kram. Schön, wenn sich die Beherrschten eher über einen angeblichen Feind, den ihnen Extremisten immer willig zeigen, aufregen als über den Mist, den die Machthaber bauen.

Extreme erklären
Und während die Moderaten von der einen Seite zur anderen hoppeln, in dem Bemühen, den Extremen die anderen Extremen zu erklären, stilisieren die sich als mutige Heroen, die endlich ansprechen, was sich niemand anders traut.

An sich selbst als an das Gute und Hehre zu glauben, während der Feind durch und durch böse ist – komfortabler lässt es sich im eigenen Oberstübchen nicht einrichten. Dabei sind die wahren Helden die Moderaten. Es braucht Mut, moderat zu sein. Es braucht Kraft, nicht ins verlockend simple Schwarz-Weiß abzudriften und selbst im vermeintlichen Feind noch einen Menschen zu sehen.

Und einfach ist es wahrlich nicht, um das herauszufinden, braucht es keine berühmten Hetzer aus der Presse. Was macht man zum Beispiel, wenn sich der Mann neben einem im Flugzeug als amerikanischer Waffenlobbyist entpuppt? Als er mir seinen Beruf beschrieb, wusste er sehr schnell, wie ich das fand. Übel. Den Rest des Flugs sprachen wir über unsere Familien.

Er, Ende vierzig, polnisch-italienischer Herkunft, erzählte von seiner Kindheit, dem frühen Tod seiner Mutter und wie er nun versucht, seinen Kindern das zu geben, was er niemals hatte: eine große Familie mit viel Leben und Geborgenheit. Zwischendurch schob ich Gewissensfragen ein. Er wich aus.

Wir entdeckten unsere gemeinsame Leidenschaft für gute Küche. Wir tauschten Filmtipps aus und luden uns gegenseitig nach Hause ein, wohl wissend, dass wir uns niemals besuchen werden. Wir mochten nicht, was der jeweils andere tat, aber wir waren deshalb keine Feinde. Wir haben uns wunderbar unterhalten.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Wilhelm sagt:

    Menschen wie ich? Sie scheinen mich ja gut zu kennen, „andreask“. Was ist eine egalitäre Beschäftigungssituation? Welche Merkmale unterscheiden die Menschen denn so grundlegend voneinander, dass sie für idie von ihnen gewünschte Zwangsumeinstellung ins Gewicht fallen? Hautfarbe? Sekundäre Geschlechtsmerkmale? Behinderungen? Die von ihnen beschriebene „Bevorzugung von „Ariern“ auf sicherheitsrelevanten Positionen“ ist in ihrem rassistischen Neurotizismus schwer von dem Rassewahn der Neonazis zu unterscheiden. Gerade in Zeiten wo die Polizei verstärkt Personen mit „Migrationshintergrund“ anwirbt. Grüße.

  2. Wilhelm sagt:

    Desweiteren möchte ich anmerken, dass mich eine Frau mit Kopftuch überhaupt nicht befremdet. Was für eine lächerliche Möchtegerndenunziation.

  3. safdsf sagt:

    Kübra Gümüsay schreibt: „Was wäre eine Demonstration muslimischer Extremisten ohne Publikum? Was wären die islamischen Hassprediger auf der einen Seite und Ayaan Hirsi Ali plus Henryk M. Broder auf der anderen ohne uns? Nichts.“

    Hat Herr Broder eine Botschaft angezündet?
    Ist Frau.Ali mit einem Messer auf Polizisten losgegangen?
    Haben Sie als Journalistin schon einmal eine Todesdrohung erhalten? Und wenn ja, von wem?
    Klären Sie uns bitte auf, Frau Gümüsay.

  4. Torgey sagt:

    Schöner Artikel.

    @Wilhelm: Ich schlage, ganz im Sinne des Artikels (?), vor, dass sie „andreask“ und „Klaus Wussow der Zweite“ diese Diskussion überlassen und sich moderat zurückziehen ;)