Brückenbauer

Auf der Bütt

Die Fastnachtsendung: „Frankfurt: Helau“ hat rund eine Woche nach der Ausstrahlung zu hitzigen Diskussionen im Internet gesorgt. Darüber macht sich Şeyda Can Gedanken und ist fragt sich, wieso solche Sendungen sie nicht mehr aufregen.

Von Şeyda Can Donnerstag, 16.02.2012, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 20.02.2012, 1:00 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Mittwochmorgen. 8. Februar 2012. Ich saß vor meinem Rechner und surfte im Internet. Zwischen den Debatten um den Schariavorschlag eines Justizministers und der Zwickauer Terrorzelle stieß ich auf die Meldung: „Rassismus zur besten Sendezeit“. Mit gedämpftem Seufzen klickte ich auf den Link, der mich dann auf YouTube weiterleitete. Mit welch einem Anblick würde mein Tag beginnen? Videodauer: 8 Minuten. Tief durchatmen.

In den ersten paar Sekunden flattert eine „karnevalsreife“ Aische in türkisblauem Kopftuch mit einer deutsch-türkischen Flagge herein. In jämmerlicher Akzent-Nachahmung möchte sie über Integration aufklären – im Döner TV.

___STEADY_PAYWALL___

Langweilig. Nach wenigen Sekunden war ich in Gedanken schon längst woanders. Rassismus, Beleidigung, Verunglimpfung – keinen dieser Begriffe konnte ich in dem Moment einordnen. Flüchtig sah ich noch, dass die Büttenrede schon am 2. Februar ausgestrahlt wurde und die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte vier Tage später in einer Pressemitteilung eine Entschuldigung des Hessischen Rundfunks forderte. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke müsste das Thema also längst in Vergessenheit geraten sein. Dachte ich zumindest.

Ein oder zwei Tage später schenkte die Presse der Meldung Aufmerksamkeit. Relativ neutral wurde über die Pressemitteilung der Ausländerbeiräte in Hessen berichtet – jedoch meist auf die Berichterstattung ausländischer Medien hinweisend: „Die Witze in der Sendung seien herabwürdigend gewesen, schreibt die Europa-Ausgabe der Zeitung ‚Hürriyet‘ am Donnerstag“.

Die Kritik bezog sich hauptsächlich auf die Bedienung negativer Klischees wie die Unterdrückung der Frau oder das niedrige Bildungsniveau bei der Gruppe der Türken. Der Hessische Rundfunk hingegen wies diese Vorwürfe zurück. Das sei nicht beabsichtigt. Eine Entschuldigung gab es nicht.

Die Leserkommentare zu den jeweiligen Berichten waren dementsprechend konfliktreich. Tatsächlich wurden immer wieder Rassismusvorwürfe verlautbart. Die Witze wurden als emotionslos, plump, herabwürdigend, geschmacklos oder realitätsfern bezeichnet.

Natürlich waren auch entgegengesetzte Meinungen vertreten. Von der Diskussion über die Narrenfreiheit bis hin zur Meinungsfreiheit füllten unterschiedliche Meinungsbeiträge die Kommentarseiten. Einige haben mir dann zu denken gegeben. Beiträge wie „love it, or leave it“, „Wer bei uns leben will, muss das ertragen“ oder „Falls es euch nicht passt, könnt IHR gehen“ füllten immer mehr die Kommentarseiten.

Ich fühlte erneut den Druck von vor zwei Tagen. Ich sollte mir dieses Video vielleicht doch anschauen: Typische Klischees über Türken geschmückt mit einigen Wortspielen und vulgären Ausdrücken. Mein zweiter Eindruck: sehr interessant! Das Publikum jubelt tatsächlich bei solch einer einfallslosen Show mit! Über das Humorverständnis lässt sich bekanntermaßen gut streiten. Ich fand es definitiv geschmacklos. Aber einen Grund zur Aufregung über die Büttenrede sah ich nicht.

Warum eigentlich nicht? Diese Frage führte mich zurück in das Jahr 2008. An einem Abend traf ich mit den Brückenbauern eine erfolgreiche türkischstämmige Politikerin. Nachdem über Vorurteile diskutiert wurde, gestand die Dame sehr selbstsicher, dass sie über Vorurteile, Pauschalisierungen und Ähnliches gewisser Gruppen und sogar in ihrer Partei „abgehärtet“ sei. Schrecklich dachte ich, wie viel muss man wohl durchgemacht haben, damit menschliche Gefühle wie Traurigkeit, Enttäuschung oder Verletzlichkeit so dermaßen strapaziert werden, dass man „abgehärtet“ ist. Ich sah eine erfolgreiche, aber irgendwo auch eine emotions- und realitätsferne Frau vor mir.

Bin ich jetzt genauso? Bin ich auch dermaßen „abgehärtet“, dass ich mich über die Büttenrede nicht mehr aufrege? Diese Frage konnte ich nicht beantworten. Ich musste erneut an die Leserkommentare denken, die sowieso beim Thema „Integration“ meist interessanter sind als die Berichterstattungen selbst:

„Es gibt so etwas wie die Meinungsfreiheit bei uns.“ Wenn ich so etwas lese, frage ich mich, was mich mehr stört. Dass das immer und immer wieder gesagt wird oder der „bei uns“-Zusatz am Ende. „Kann man denn nicht mehr die Wahrheit sagen?“, beklagt sich ein anderer Leser. Offensichtlich war für ihn, der übrigens auch viel Beifall erfuhr, das vermittelte Bild der Büttenrednerin die pure Realität. Am schlimmsten jedoch sind jene Leser, die die „Gastgeber“-Mentalität noch nicht vergessen haben und die Tür zeigen, falls man sich „beschwert“.

Auch wenn die Büttenrede an sich keine rassistischen Züge beinhaltet, wurde sie am Ende doch ein Anzünder für Diskussionen um die Machtverhältnisse zwischen unterschiedlichen Kulturen in diesem Lande – jedenfalls im Internet.

Selbstverständlich werden nicht immer alle Themen in vollem Umfang realitätsbezogen präsentiert – erst recht nicht auf Karnevalsfeiern. Allerdings sollte man doch auch darauf achten, bestimmten Kreisen keine Steilvorlagen zu liefern, die sie für ihre rassistischen Zwecke missbrauchen können.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Vorname Nachname sagt:

    Schrecklich dachte ich, wie viel muss man wohl durchgemacht haben, damit menschliche Gefühle wie Traurigkeit, Enttäuschung oder Verletzlichkeit so dermaßen strapaziert werden, dass man „abgehärtet“ ist.
    —–
    ähm, vlt macht einem nicht jede „Beleidigung“, die irgendein Hanswurst sagt was aus, weil man Selbstbewusstsein besitzt und sich nicht in die Opferecke drängt/drängen lässt?

    Ich besitze das Selbstvertrauen leider auch nicht und weil irgendwelche Griechen auf einer Demo ne Deutschlandflagge verbrennen, bin ich zutiefst beleidigt.

    Die Autorin hätte auch mal auf Kommentare eingehen können ala „die Deutschen sind ein widerliches Volk“, wie sie auch hier auf Migazin vorkommen, aber wie wo diese Art von Rassismus passt natürlich nicht ins Bild.

    Scharia ist nicht schlimm, Völkermord an den Armenier leugnen ist nicht schlimm, aber die Büttenrede ist natürlich Anlass zur Empörung.

    Selbstverständlich werden nicht immer alle Themen in vollem Umfang realitätsbezogen präsentiert – erst recht nicht auf Karnevalsfeiern. Allerdings sollte man doch auch darauf achten, bestimmten Kreisen keine Steilvorlagen zu liefern, die sie für ihre rassistischen Zwecke missbrauchen können.
    ———–
    Und wie soll man das sicherstellen? Zensur?
    Und wie soll diese Büttenrede für rassistische Zwecke missbraucht werden? Das was wieder für rassistische Zwecke missbraucht wird, ist das ewige beleidigt-sein bestimmter Funktionäre der Integrationsindustrie.

    Über jede Nation und ihre Eigenheiten werden Witze gemacht, aber nur wenige regen sich auf, weil sie sich einfach wohl in der Opferrolle fühlen.

  2. Husserl sagt:

    „die Medien sind bei uns ganz frei!“ – aber die „Elite“ hat die Privatnummern der Verleger und Politker stehen an der Spitze im ÖR

    „ihr wollt Zensur“ – aber Beiträge werden vor Ausstrahlung gesichtet von Vertretern des Intendanten, der von Parteien eingesetzt wird

    „Wir haben doch eine Demokratie“ – aber wenige Personen in der Exekutive (Regierung) und Industrie herrschen über die Meinungsbildung

    „Das sind nur Kollateralschäden der Meinungsfreiheit“ – und das Marmeladenbrot fällt auch ganz zufällig immer auf die eine Seite.

    „Ich bin doch ein Bildungsbürger und ich lese die Konzernzeitung!“ – die Ursachen deiner Verdummung sind hier nicht das Thema.

    „Aber es macht doch mehr Spaß nach unten zu treten, wenn man von oben selber getreten wird“ – und deshalb lebst du dein Leben für andere bzw. das Leben anderer, deine Wahl.

  3. Pepe sagt:

    Rassismus gegen Deutsche? Gibt´s das? Sind Deutsche denn keine Herren- bzw. Übermenschen?

  4. Pragmatikerin sagt:

    Mitteilung aus Frankfurt am Main:

    HR SENDET „UMSTRITTENE“ BÜTTENREDE

    Trotz der kritik an der Büttenrede von P.L., die bereits in einem Zusammenschnitt der Sendung „Frankfurt Helau“ in der ARD zu sehen war, hält der HR an seinem Plan fest, die Sendung inklusive Vortrag am Sonntag, 20.15 Uhr in voller Länge auszustrahlen. L. war als „Ayse vom Döner TV“ aufgetreten und hatte dafür Kritik von muslimischen Ausländerbeiräten 8und auch hier in diesem Forum) geerntet, der die Büttenrede als „rassistisch“ bezeichnete. Ein HR-sprecher sagte gestern, dass in einschlägigen Gremien „kontrovers“ über den Vortrag diskutiert worden sei. Nach eingehender Prüfung sei man aber zu dem Ergebnis gelangt, dass er „nicht rassistisch“ sei.

    Prima, die Meinungsfreiheit hat gesiegt!

    Pragmatikerin

  5. Kehrhelm Kröger sagt:

    Es gibt im Karneval Ostfriesenwitze, Bayernwitze, Mantafahrerwitze, Polenwitze, Witze gegen „die Deutschen“ uva. Da wird nichts ausgelassen. Satire ist immer bissig. Aber ein selbstbewusster Mensch kann das gut ertragen, warum auch nicht? Warum regen sich ausschließlich die Türken auf?

  6. Pepe sagt:

    In Ordnung. Wenn die Türken dann eine Komödienroutine entwerfen, wo der „typische“ Deutsche Helmut heißt und ein Nazi ist, dann wird man sich wohl auch unter dem Mantel der Meinungsfreiheit decken können. Nicht?

  7. Rechenratz sagt:

    Pepe, das machen die Engländer seit Monty Python schon lange…. ein typischer Deutscher, der Nazi ist…. wird der typische Deutsche in der Welt irgendwo als irgendetwas anderes dargestellt? Sie sind ja lustig….

    Jetzt behaupten Sie bloß nicht, dass es hier zu Massendemonstrationen kommen würde, wenn man ein paar Zeichnungen über Jesus veröffentlichen würde. Nein, Pepe, wir sind hier in einem anderen Teil der Welt, hier sind solche Dinge „ERLAUBT“.

  8. Rechenratz sagt:

    p.s. dass aber ein Großteil, die Mehrheit sicherlich, der hier schreibenden türkischen Kommentatoren und Autoren GEGEN diese Freiheit ist, Mohammed-Karrikaturen nach belieben zu veröffentlichen, das sollte Ihnen zu denken geben.

    Diese Büttenrede ist insofern lustig, als dass die meisten Deutschen, die persönlich nicht mit Türken zu tun haben, unsere türkischen Mitbürger leider so sehen.

  9. Die_Emotionale sagt:

    Türken, wie ich sie hier erlebe, haben keinen Humor, die Komödienroutine wäre dann sicher zum Weinen „mein lieber Pepe“ ;-)

    (Schuster bleib´ bei deinen Leisten)

  10. Pepe sagt:

    Es ist halt nicht zu fassen: Ein Deutscher wirft einem anderen Menschen vor, er hätte keinen Sinn für Humor.LOL