Buchtipp zum Wochenende

Atiq Rahimi – Stein der Geduld

„In einem Dorf irgendwo in Afghanistan sitzt eine Frau am Bett ihres schwerverletzten Mannes, der im Koma liegt. Im Zimmer ist es still, draußen hört man Schüsse, die Frau betet. Dann beginnt sie zu reden.“

Von Nasirah Raoufi Freitag, 15.04.2011, 8:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 19.04.2011, 0:51 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

In einem kargen Zimmer eines vom Krieg gezeichneten Hauses irgendwo in Afghanistan erzählt eine Frau ihre Geschichte. Sie spricht zu ihrem Ehemann, der schwerverletzt vor ihr liegt und von dem sie nicht weiß, ob er sie hört. Vor dem Haus tobt ein nie enden wollender Krieg und in diesem Zimmer herrscht erdrückende Stille, die vom Leid der Protagonistin zerrissen wird. Es ist ein Monolog über die Qualen ihrer Ehe, über Demütigung und Unterdrückung, von den Verletzungen ihrer noch so jungen Seele.

___STEADY_PAYWALL___

‚Stein der Geduld’ ist ein kleines Buch voller Kraft und Gefühl. Es ist die Geschichte von einer afghanischen Frau ohne Namen, die über ihr Schicksal spricht. Ein Schicksal, das so viele Frauen in Afghanistan teilen und dem sie schutzlos ausgeliefert sind. Mit der Kraft seiner Symbolsprache beschreibt Atiq Rahimi den Mut dieser Frau, die nach Jahren erdrückender Angst das Schweigen bricht. Den ungeliebten Gatten macht sie zu ihrem persönlichen magischen „Stein der Geduld“ (‚sang-e sabur’) aus der afghanischen Mythologie, vertraut ihm alles Erlittene an und beichtet dem geistesabwesenden Mann eines ihrer größten Geheimnisse an…

Rahimi’s schnörkelloser Roman reflektiert Bilder einer Zeit der schonungslosen Unterdrückung in Afghanistan. Mit einer klaren und poetischen Sprache, beschreibt der Autor das Leben seiner Hauptfigur aber bewertet nicht. Ein Buch über die Macht der Worte, die Hoffnung und den unerschütterlichen Glauben. Mit diesem kleinen Meisterwerk würdigt der in Kabul geborene Exil-Autor und Dokumentarfilmer die Stärke der Frauen seines Heimatlandes. Es sind bewundernswerte und tapfere Frauen, die sich inmitten von Krieg und patriarchalisch geprägten gesellschaftlichen Verhältnissen kleine Inseln der Zuflucht und des Schutzes schaffen und niemals die Hoffnung verlieren.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. R. sagt:

    Salam,

    schön beschrieben… schade aber, dass sich das Buch dadurch abwertet einem ewiggestrigen […] das Vorwort zu erteilen…

    R.

  2. Belladetta sagt:

    Afghanistan hat die höchste Geburten- und Müttersterblichkeitsrate der Welt. In Afghanistan stirbt jede 8. Schwangere an Geburtskomplikationen. Grausam.
    Jedes Jahr sterben weltweit ca. 600.000 Frauen unter der Geburt. Schon im kleinen Nepal sind das 12 Frauen pro Tag. Statistisch gesehen stirbt jede Minute eine Frau unter der Geburt. Die Müttersterblichkeit ist weltweit die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 15-44 Jahren. Viele junge Frauen sind schon tot, bevor sie ein Vermächtnis hinterlassen könnten.
    http://www.everymothercounts.org

  3. MoBo sagt:

    Ich habe das Buch auch gelesen und fand es sehr gut. Wesentlich besser geschrieben als die beiden Romane von Khaled Hosseini, zum Beispiel.