Im Tal der Wölfe

Ich bin sehr enttäuscht. Wirklich sehr.

Der angekündigte Kinostart von "Tal der Wölfe Palästina" am Gedenktag des Holocaust hat für viel Aufregung in der Öffentlichkeit gesorgt, die Nichtfreigabe des Streifens seitens der FSK - zwar kaum beachtet - ebenfalls. Der Film spielt dabei kaum mehr als eine Nebenrolle.

Von Donnerstag, 27.01.2011, 8:27 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 31.01.2011, 14:10 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Der Kinofilm „Tal der Wölfe Palästina“ hat im ersten Moment nicht das geringste mit der Integration der in Deutschland lebenden Menschen zu tun. Es ist eine rein türkische Produktion aus der Türkei im typischen Hollywood Manier. Wenn aber gefordert wird, dass es verboten wird, erlangt es eine andere Dimension, eine integrationspolitische Bedeutung. Auf den Inhalt des Streifens, kommt es dann nicht einmal mehr an.

Denn gemessen wird nur noch nach der Messlatte, die zuvor angesetzt wurde. Die Mohammed Karikaturen und die anschließende Auszeichnung des Karikaturisten von Bundeskanzlerin Angela Merkel höchstpersönlich oder das Theaterstück „Idomeneo“, in der der Prophet Mohammed geköpft wurde, sind nur zwei Beispiele, in denen die Fahne der Meinungs- und Kunstfreiheit hochgehalten wurde. Integrationspolitisch zu hoch, wenn nun das Verbot von „Tal der Wölfe Palästina“ gefordert wird.

___STEADY_PAYWALL___

Die Leserkommentare vieler MiGAZIN Leser nach der Nichtfreigabe des Films seitens der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) sprechen für sich. Das Verbot bestärke die Muslime nur darin, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird, meint beispielsweise bogo70. Sie wird bestätigt von Farukkk, der sich über die „doppelmoral der Deutschen“ beschwert und wissen will, was denn nun Freiheit bedeute und ob er als Muslim auch Freiheiten habe. Ein DeutscherMitMigrationshintergrund fordert: „Lasst den Film laufen! Im Gegenzug können wieder 15 weitere islamfeindliche Filme ausgestrahlt werden. Wir sind es schliesslich gewohnt und lassen allen anderen ihren Spaß.“ Und Durgud meint: „den migranten wird doch nur wieder gezeigt, auf euch trifft das recht der meinungsfreiheit nicht zu. für uns schon. Ich bin sehr enttäuscht. wirklich sehr.“

Bezeichnend ist, dass sich kein einziger darüber aufregt, dass er den Film nicht sehen kann. Ihre Aufregung bezieht sich im Grunde auch nicht auf den Verbot des Films. Nein, die Aufregung entspringt einzig und allein dem Gefühl, nicht gleich behandelt worden zu sein. Sie fühlen sich belogen und betrogen weil die Messlatte der Meinungs- Kunstfreiheit doch nicht so hoch zu hängen scheint, wie man es ihnen nahelegen wollte, als sie sich gekränkt und verletzt fühlten und ihre Sensibilitäten betroffen waren. Sie sind verärgert weil sie der Meinung sind, dass die Fahne der Meinungs- und Kunstfreiheit – je nachdem – gewedelt wird. Und da kommt man an einen Punkt, wo deutlich wird, dass Deutschland nicht in der Lage ist, integrationspolitisches Fingerspitzengefühl zu zeigen. Nicht wegen den Wölfen im Tal, sondern wegen der Fahne, die zuvor noch ein unbeschreiblich hohes Gut zu sein schien.

Mit fatal Folgen: Denn Integration ist mehr als Bildung, Sprache oder der deutsche Pass. Integration ist auch ein Gefühl, dass einem sagt, ob man willkommen ist, respektiert und als gleichberechtigtes Mitglied akzeptiert wird – mit allen Rechten und Pflichten! Spürt man das nicht, wird es schwierig, Heimatgefühle zu entwickeln, auf der dann alles andere erlernt und erlangt werden könnte.

Integration ist auch Selbstbewusstsein, ohne die man nicht teilhaben kann. Und auf diesem trampelt man herum, wenn einem signalisiert wird, dass auf seine Meinung, kein Wert gelegt wird.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Chajm sagt:

    Mir gefallen die Argumentationsschritte nicht. Tal der Wölfe ist bestenfalls eine nationalistische Filmproduktion. Sie machen daraus plötzlich eine muslimische Angelegenheit. Stellen wir uns das Argument anders herum vor. Jemand schließt von einer türkisch-nationalistischen Hetzschrift auf den Islam insgesamt und begründet damit seine kritische Haltung. Da würde man auch (und richtigerweise) eine Differenzierung verlangen.

  2. bogo70 sagt:

    Der Film ist jetzt freigegeben, kann ja so antisemitisch nicht sein.
    http://www.spio.de/index.asp?SeitID=589

    Viel heiße Luft und wieder genug Pulver gegen Muslime, die Macher wird es freuen, beste Reklame überhaupt.

  3. Manfred O. sagt:

    @ Chajm

    Nun zur Zeit (im Vorfeld der Parlamentswahlen im Sommer) wechseln zahlreiche MHP Abgeordnete und Bürgermeister ( ich gehe davon aus, das Sie wissen, wer und was die MHP ist) zur AKP über.

    Türkischer Nationalismus und Islam gehen in der Türkei eine bedenkliche Symbiose ein.Der Laizismus in der Türkei ist ein Witz, der Islam ist durch die DIYANET (die DIREKT dem jeweiligen MP untersteht !) quasi Staatsreligion.

    Es dürfte Ihnen nicht schwerfallen, sich im Net zu informieren.

  4. Realist sagt:

    Und das hier würde auch nicht mehr passieren, wenn die Türkei sich ein beispiel an Deutschland nehmen würde! Russland wäre damit reifer für die EU als die Türkei….

    http://www.fr-online.de/politik/rangliste-fuer-grundrechtsbeschwerden/-/1472596/7128966/-/view/asFirstTeaser/-/index.html

  5. Ghostrider sagt:

    WILLKOMMEN IN DER EPOCHE DER PROVOKATIONEN !

    Manche nennen es auch die sarrazinistischen Zeiten ! Ein fragwürdiger „Künstler“ veröffentlicht seine geschmacklose Mohammed Karikaturen uns löst damit eine Welle der Empörung in der islamischen Welt. Wenn das nicht schon genug wäre, wird dieser dafür auch noch von Angela Merkel ausgezeichnet. Dann folgt das Theaterstück „Idomeneo“ wo in einer Szene der Prophet Mohammed geköpft wurde.

    Berichtigend muß ich hinzufügen, dass damals Thilo Sarrazin noch brav auf seinem Chefsessel in der obersten Etage der Bundesbank in Frankfurt/M saß. Zumindest zu diesem Zeitpunkt, war seine Zeit noch nicht eingeläutet.

    Mit Tal der Wölfe Palästina giesst man wieder Öl in das antisemitische Feuer, dass schon seit 2000 Jahren brennt. Auch dieser Film provoziert und hat bereits eine Welle der Empörung und kontroversen Diskussionen ausgelöst.

    Sind diese provokanten Hintergründe nicht viel mehr das Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft?

    Hat unsere Gesellschaft mittlerweile die Achtung und den Respekt für andere Menschen, Völker, Kulturen und Religionen verloren?

    Gibt uns unsere Meinungsfreiheit das Recht andere Menschen wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer Hautfarbe zu diffamieren?

    Oder ist es die rücksichtslose Gangart einer zunehmenden Ellenbogengesellschaft?

    Toleranz, Achtung und Respekt sind ein Zeichen von Intelligenz und schaffen Freunde statt Feinde !

    Ghostrider

  6. senol ünal sagt:

    ich lese kommentare wo ich nicht weiss ob ich weinen oder lachen soll.möchte kein roman schreiben aber die jenigen die den film alsAntisemitismus finden haben keine ahnung ,es gibt hunderte filme über mosleme und immer sind die moslemen die böse wichter.endlich kommen auch mal solche filme .ich bekomme nur hass gefühle wenn ich solche menschen höre,ihr denkt ihr habt das recht alles zu dürfen aber wenn andere mal was mnachen oder sagen ist es falsch oder Antisemitistisch.dieser film zeigt einfach die warheiten und das past euch einfach nicht.biss heute habe ich über religionen anders gedacht habe vor allen religionen respeckt gehabt,aber ich habe seit gestern gemerkt das die menschen sogar die wir jeden tag sehen und die uns ins gesicht lachen alle gegen unsere religion sind.ihr wollt integration mann kann sich nicht so integrieren biss gestern dachte ich das wir sehr schuldig sind nein sind wir nicht.ihr habt den hass und wir bekommen den hass immer mehr.

  7. @ Manfred O.

    Wenn Sie meinen Beitrag lesen, müssten Sie eigentlich bemerkt haben, dass es nicht um den Film oder die FSK geht.

    Ich schrieb:
    „Nicht wegen den Wölfen im Tal, sondern wegen der Fahne, die zuvor noch ein unbeschreiblich hohes Gut zu sein schien.“

  8. LoLoshHara sagt:

    Nun, die Meinung der FSK mag man teilen oder nicht, aber wenn man sich anschaut, welche Filme auf dem FSK Index stehen und standen, ist die Meinung des FSK Gremiums nicht unbedingt repräsentativ.
    Soviel dazu.
    Jetzt ist der Film ja weder von der türkischen Regierung noch vom türkischen Staat produziert worden, also nicht repräsentativ türkisch. Also?
    Was mich aber beängstigt ist, der Plot ist ja, dass einer kruden Mischung aus James Bond und Steven Spielbergs München, ein türkisches Kommando infiltriert Israel, um die an der Kaperung Beteiligten Israelis zu liquidieren.
    Filme sind ja ein Produkt des offenen Marktes, und müssen verkauft werden. Egal wie verantwortungslos und amoralisch Filmemacher, sprich Produzenten sind, sie haben ihr Ohr immer am Puls der Zeit, und müssen sehr genau wissen, was die Öffentlichkeit und Allgemeinheit bewegt und interessiert, sie können es sich schon aus rein geschäftlichen Gründen nicht erlauben, in dieser Hinsicht unsensibel zu sein.
    Und das ist ein Punkt, der mir Angst macht. Wenn die Produzenten das finanzielle Risiko eingehen, einen Film zu produzieren, in dem ein türkisches Kommando Israel infiltriert, dann ist das nicht ihr persönliches Wunschdenken, sondern repräsentiert das Wunschdenken einer Allgemeinheit, dem potentiellen Kinopublikum.

  9. Karizmaaaa sagt:

    AHHHHHHHH, Meinungsfreiheit in DEUTSCHLAND? Was ist das?

  10. Manfred O. sagt:

    @ Ekrem Senol

    Die Fahne der Meinungsfreiheit wird hochgehalten, Herr Senol, auch gegen den Widerstand großer Teile der Anhänger des Islam in aller Welt. Aber explizit umfasst diese Meinungsfreiheit in Deutschland nicht solch antisemitische Machwerke wie z.B. „Jud Süss“ , der auch heute noch (aus gutem Grund) für eine öffentliche Aufführung NICHT ZUGELASSEN ist.

    Die „Tal der Wölfe“ Reihe und eben dieser neue Spielfilm funktionieren BEWUSST nach dem gleichen, üblen Schema.

    Glauben Sie nicht ?

    Hier die Erklärung der Produktionsfirma PANA:

    “Die Entscheidung der FSK bezüglich des Films “Tal der Wölfe Palästina” ist ein Skandal… Wir werden gegen die Entscheidung der FSK sämtliche rechtliche Möglichkeiten ausschöpfen… Nach deutschem Recht kann kein Film verboten oder zensiert werden… Mit ihrer Entscheidung das Recht, die Demokratie, die Meinungsfreiheit und die Gewissensfreiheit mit Füßen zu treten, hat sich die FSK mit einem schwarzen Fleck in der Geschichte verewigt… Es gibt keinen Zweifel daran, dass die FSK auf der Kino-Leinwand nicht das Leid der Palästinenser sehen möchte… Den durch die zionistische Ideologie durchgeführten Mord an den Menschen in Palästina… Dass diese ihrer Rechte beraubt werden… Dass sie rechtswidrig festgenommen und aus ihren Häusern und ihrer Heimat rausgeschmissen werden…

    Das Urteil über diese beschämende Entscheidung überlassen wir dem Gewissen der gesamten Menschheit… Unsere Schuld ist es den unschuldigen Menschen beizustehen und die fschistoidisch-zionistische Politik nicht zu unterstützen… Wir sind uns sicher, dass Millionen von Menschen sich an dieser Schuld beteiligen werden, in dem sie sich den Film anschauen werden…

    PANA Film
    Quelle http://www.islam-blogger.de/2011/01/25/zensur-kurtlar-vadisi-filistin-tal-der-wolfe-palastina/

    Übrigens…. Die Fernsehserie hat bei Herrn Erdogan große Zustimmung gefunden ! Sie bedient ,genau wie dieser Film und Herr Erdogan, die „islamische Straße“ !